Abo
  • Services:

E-ELT: Eso genehmigt Bau des Riesenteleskops

Die Bagger können rollen: Die europäische Südsternwarte Eso hat die Finanzierung für das Riesenteleskop E-ELT freigegeben. Es soll Astronomen einen Blick in die Geschichte des Universums ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Riesenteleskop E-ELT: aufregende nächste Jahre
Riesenteleskop E-ELT: aufregende nächste Jahre (Bild: Eso)

Das leistungsfähigste optische Teleskop der Welt kann gebaut werden: Die Europäische Südsternwarte (European Southern Observatory, Eso) hat die Finanzierung für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) genehmigt. Für die erste der zwei Bauphasen hat die Eso eine Milliarde Euro bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Der Spiegel des E-ELT wird einen Durchmesser von 39 Metern und eine Fläche von 978 Quadratmetern haben - damit wird es das größte optische Teleskop der Welt. Mit dem E-ELT wollen Astronomen nach Exoplaneten und nach sehr weit entfernten Objekten suchen. Letztere ermöglichen einen Einblick in die Geschichte des Universums. Der Spiegel wird aus knapp 1.000 sechseckigen Segmenten zusammengesetzt. Sie sind jeweils 1,4 Meter breit und 5 Zentimeter dick.

In der Atacama gibt es 350 klare Nächte

Standort des E-ELT ist der 3.064 Meter hohe Cerro Armazones in der Atacama. Die Wüste im Norden Chiles ist eine der trockensten Landschaften der Erde: Im Schnitt gibt es 350 klare Nächte im Jahr. Für den Bau des Teleskops wurde im Juni die Spitze des Cerro Armazones gesprengt.

  • Mit E-ELT wollen Astronomen besonders weit entfernte Objekte und damit die Frühzeit des Universums betrachten. (Bild: Eso)
  • Außerdem wollen sie damit nach Exoplaneten suchen. (Bild: Eso)
  • Das größte optische Teleskop der Welt wird einen knapp 40 Meter großen Spiegel haben. Die Fertigstellung ist für Anfang der 20er Jahre geplant. (Bild: Eso)
Mit E-ELT wollen Astronomen besonders weit entfernte Objekte und damit die Frühzeit des Universums betrachten. (Bild: Eso)

"Der Beschluss des Rates bedeutet, dass das Teleskop nun gebaut werden kann. Die wesentlichen Baumaßnahmen für das E-ELT sind nun finanziell gesichert und können nach Plan fortgeführt werden", sagt Eso-Chef Tim de Zeeuw. "Es ist schon viel Fortschritt auf dem Gipfel des Armazones in Chile zu sehen und die nächsten paar Jahre werden sehr aufregend sein."

Das Teleskop soll in etwa zehn Jahren fertiggestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 100,83€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  3. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)

schily 05. Dez 2014

Aso vom VLT weis ich, daß sie diverse Teile vor Ort erst fertiggebaut haben, weil man es...

Prinzeumel 05. Dez 2014

Steht doch im artikel. Die eso hat das geld locker gemacht. Und da buttern unter anderem...

zwergberg 05. Dez 2014

Das ist ja auch ein beabsichtigter Spaß der ESO. Eigentlich wollten sie ja das OWL...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /