Abo
  • Services:

E-ELT: Eso genehmigt Bau des Riesenteleskops

Die Bagger können rollen: Die europäische Südsternwarte Eso hat die Finanzierung für das Riesenteleskop E-ELT freigegeben. Es soll Astronomen einen Blick in die Geschichte des Universums ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Riesenteleskop E-ELT: aufregende nächste Jahre
Riesenteleskop E-ELT: aufregende nächste Jahre (Bild: Eso)

Das leistungsfähigste optische Teleskop der Welt kann gebaut werden: Die Europäische Südsternwarte (European Southern Observatory, Eso) hat die Finanzierung für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) genehmigt. Für die erste der zwei Bauphasen hat die Eso eine Milliarde Euro bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Realizer GmbH, Bielefeld
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Der Spiegel des E-ELT wird einen Durchmesser von 39 Metern und eine Fläche von 978 Quadratmetern haben - damit wird es das größte optische Teleskop der Welt. Mit dem E-ELT wollen Astronomen nach Exoplaneten und nach sehr weit entfernten Objekten suchen. Letztere ermöglichen einen Einblick in die Geschichte des Universums. Der Spiegel wird aus knapp 1.000 sechseckigen Segmenten zusammengesetzt. Sie sind jeweils 1,4 Meter breit und 5 Zentimeter dick.

In der Atacama gibt es 350 klare Nächte

Standort des E-ELT ist der 3.064 Meter hohe Cerro Armazones in der Atacama. Die Wüste im Norden Chiles ist eine der trockensten Landschaften der Erde: Im Schnitt gibt es 350 klare Nächte im Jahr. Für den Bau des Teleskops wurde im Juni die Spitze des Cerro Armazones gesprengt.

  • Mit E-ELT wollen Astronomen besonders weit entfernte Objekte und damit die Frühzeit des Universums betrachten. (Bild: Eso)
  • Außerdem wollen sie damit nach Exoplaneten suchen. (Bild: Eso)
  • Das größte optische Teleskop der Welt wird einen knapp 40 Meter großen Spiegel haben. Die Fertigstellung ist für Anfang der 20er Jahre geplant. (Bild: Eso)
Mit E-ELT wollen Astronomen besonders weit entfernte Objekte und damit die Frühzeit des Universums betrachten. (Bild: Eso)

"Der Beschluss des Rates bedeutet, dass das Teleskop nun gebaut werden kann. Die wesentlichen Baumaßnahmen für das E-ELT sind nun finanziell gesichert und können nach Plan fortgeführt werden", sagt Eso-Chef Tim de Zeeuw. "Es ist schon viel Fortschritt auf dem Gipfel des Armazones in Chile zu sehen und die nächsten paar Jahre werden sehr aufregend sein."

Das Teleskop soll in etwa zehn Jahren fertiggestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

schily 05. Dez 2014

Aso vom VLT weis ich, daß sie diverse Teile vor Ort erst fertiggebaut haben, weil man es...

Prinzeumel 05. Dez 2014

Steht doch im artikel. Die eso hat das geld locker gemacht. Und da buttern unter anderem...

zwergberg 05. Dez 2014

Das ist ja auch ein beabsichtigter Spaß der ESO. Eigentlich wollten sie ja das OWL...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /