Abo
  • Services:
Anzeige
Beamte der US-Drogenfahndung bei einer Übung (Archivbild):  Anbieter überprüft, Lieferung garantiert
Beamte der US-Drogenfahndung bei einer Übung (Archivbild): Anbieter überprüft, Lieferung garantiert (Bild: Tim Sloan/AFP/Getty Images)

E-Commerce: Onlinemarktplatz für Drogen nutzte Tor

Beamte der US-Drogenfahndung bei einer Übung (Archivbild):  Anbieter überprüft, Lieferung garantiert
Beamte der US-Drogenfahndung bei einer Übung (Archivbild): Anbieter überprüft, Lieferung garantiert (Bild: Tim Sloan/AFP/Getty Images)

Ein E-Commerce-Angebot ganz besonderer Art haben Strafverfolger aus mehreren Staaten auffliegen lassen: Über den Marktplatz wurden Drogen in 35 Länder verkauft. Abgerechnet wurde unter anderem über Paypal, Tor sorgte für Anonymität von Käufern und Anbietern.

Strafverfolger haben einen Onlinemarktplatz für Drogen geschlossen. Die acht mutmaßlichen Betreiber wurden in den vergangenen Tagen in Kolumbien, den Niederlanden und den USA festgenommen.

Anzeige

Bestellformular und Kundenservice

Der Marktplatz, der den Namen The Farmers Market trug, sei wie ein ganz normaler Onlinemarktplatz organisiert gewesen, erklärte die Bezirksstaatsanwaltschaft in Los Angeles: Die Anbieter hätten ihre Ware eingestellt. Für Bestellungen hätten die Betreiber Onlineformulare bereitgestellt. Der Marktplatz habe ein Forum und einen Kundenservice gehabt.

Die Betreiber hätten die Anbieter überprüft und den Käufern garantiert, dass sie ihre Ware bekämen, erklärten die Strafverfolger. Damit Verkäufer und Käufer ihre Geschäfte unerkannt abwickeln konnten, habe der Bauernmarkt das Anonymisierungsnetz The Onion Router (Tor) genutzt. Die Ware sei bar oder über die Dienstleister I-Golder, Paypal, Pecunix oder Western Union bezahlt worden.

Lieferung in 35 Länder

Bei dem Marktplatz seien mehrere tausend Nutzer registriert gewesen. Es seien Drogen von Marihuana über LSD bis hin zu Ecstasy in 35 Länder verkauft worden. Zwischen Januar 2007 und Oktober 2009 seien über den Marktplatz mehr als 5.200 Onlinebestellungen im Wert von über einer Million US-Dollar abgewickelt worden.

An der Ermittlung Operation Adam Bomb waren unter der Leitung der US-Drogenfahndung, der Drug Enforcement Administration, Strafverfolger aus Großbritannien, Kolumbien, den Niederlanden und den USA beteiligt.


eye home zur Startseite
JackAI 18. Apr 2012

Ist auch so. Wahrscheinlich sind 95% all meiner Bekannten "Kriminelle" - weil sie...

JackAI 18. Apr 2012

Bei PayPal wäre ich eh vorsichtig. Die sind ja die Telekom der Zahlungsanbieter, was die...

Threat-Anzeiger 18. Apr 2012

wären sie über eine schwachstelle in tor an die betreiber gekommen, hätten sie die...

Threat-Anzeiger 18. Apr 2012

naja es wäre schon interessant, wie man hinter den hidden service gekommen ist...

Prypjat 18. Apr 2012

Wie heißt es so schön ... legalize it. Es wird niemals Gelingen das Verlangen nach Drogen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. Engelhorn KGaA, Mannheim
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 9,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  2. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  3. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  4. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  5. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  6. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  7. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  8. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  9. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  10. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    lear | 15:48

  2. Re: Ob das eine Steigerung ist kann man nicht...

    M.P. | 15:47

  3. Re: Diese Megabanner sind zum kotzen

    Sybok | 15:46

  4. Re: und die anderen 9?

    Niaxa | 15:46

  5. Re: Folgen der Ignoranz

    elf | 15:46


  1. 15:30

  2. 15:06

  3. 14:00

  4. 13:40

  5. 13:26

  6. 12:49

  7. 12:36

  8. 12:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel