Abo
  • Services:

E-Commerce: Empörung über Internetkontrolle von Arbeitslosen

Die Arbeitsagenturen wollen Einnahmequellen von Arbeitslosen im Internet stärker kontrollieren. Für diese Pläne kommt scharfe Kritik von Parteien und Verbänden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für ihre Überwachungspläne bekommt die Arbeitsagentur viel Kritik.
Für ihre Überwachungspläne bekommt die Arbeitsagentur viel Kritik. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

"Datenkrake", "NSA 2.0", "Internetschnüffelei": Für ihre Pläne, die Onlineverkäufe von Hartz-IV-Empfängern stärker zu überwachen, ist die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag heftig kritisiert worden. Einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge will die Agentur eine "gesetzliche Grundlage für die Erhebung von Daten im Internet" schaffen. Auf diese Weise sollen Einnahmen aus dem Internethandel aufgespürt werden, um möglichen Leistungsmissbrauch nachzuweisen. Eine BA-Sprecherin sagte laut Spiegel Online: "Der Handel im Internet hat in den vergangenen Jahren massiv zugelegt. Wir wollen prüfen können, ob Leistungsempfänger Einnahmen erzielen, durch die sie ihre Ansprüche auf Unterstützung verlieren." Vorstellbar sei etwa eine Kooperation mit dem Bundeszentralamt für Steuern (BZSt), das bereits in diesem Bereich Daten erhebe.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. JOB AG Personaldienstleistungen AG, Fulda

Die Kritik an den Plänen ließ nicht lange auf sich warten. Das Erwerbslosen Forum warf der Behörde vor, "die völlige Ausschnüffelei von Leistungsbeziehenden" zu verfolgen. Schon jetzt hätten die Behörden "genügend Mittel, um angeblichen Leistungsbetrug aufzudecken", sagte Forumssprecher Martin Behrsing. "Nachdem die Bundesagentur für Arbeit und die Jobcenter sich im Verlauf der Jahre immer mehr zu Spitzelbehörden entwickelt haben, will man jetzt den großen Schritt gehen und sich zu einer Superbehörde NSA 2.0 entwickeln." Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer, bezeichnete die Pläne als "vollkommen unverhältnismäßig": "Sie stellen Arbeitslose unter generellen Betrugsverdacht und machen die Jobcenter zur Datenkrake", sagte Pothmer Spiegel Online. Die-Linke-Politikerin Sabine Zimmermann ergänzte: "Die Bundesagentur für Arbeit darf keine Internetschnüffelei betreiben." Piratenchef Bernd Schlömer warf der Behörde vor, die Unschuldsvermutung aller Leistungsbezieher außer Kraft zu setzen, "um mit einer verdachtsunabhängigen Online-Rasterfahndung möglicherweise hier und da ein schwarzes Schaf zu finden". Das verstoße gegen das Grundgesetz und sei daher abzulehnen.

Ob die Pläne überhaupt umgesetzt werden, ist jedoch ungewiss. Sie gehören laut Medienberichten zu einem ganzen Paket von Vorschlägen, das die Agentur vor wenigen Wochen bei den Beratungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe beim Bundesarbeitsministerium für die Reform des Hartz-IV-Bereichs eingereicht hatte. Unter Punkt 95 ist dabei von der "Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für die Erhebung von Daten im Internet" die Rede. Damit sei die Kontrolle von Verkäufen auf eBay und anderen Plattformen gemeint. Außerdem will die Arbeitsagentur den Datenabgleich mit anderen Behörden ausweiten.

Die Agentur wies die Vorwürfe zurück: Es gehe nicht darum, Hartz-IV-Empfänger unter Generalverdacht zu stellen, "sondern die wenigen schwarzen Schafe im Interesse der Versicherten zu ermitteln", sagte eine Sprecherin Spiegel Online. Die Behörde erhoffe sich durch Ausdehnung der Überwachung vorsichtig geschätzte Rückforderungen in Höhe von zehn Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

Daseland 16. Nov 2013

Niaxa , Du hast einen kleinen aber dennoch RIESEN Fehler in deiner Beschreibung. Du...

Kasabian 15. Nov 2013

Weil die Rechten wieder im kommen sind. Mit oder als Rechts bezeichne ich allerdings...

IrgendeinNutzer 15. Nov 2013

Eins der Beispiele wo man sieht, dass man als Ehrlicher im Leben nur der Dumme ist...

Kasabian 15. Nov 2013

es Verwaltet immer noch mehr als es vermittelt. Jede Person die sich sozial engagiert...

Kasabian 15. Nov 2013

Wer ein Gewerbebetreibt, der muss das auch anmelden. Dafür wird das Gewerbeaufsichtsamt...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

    •  /