Abo
  • IT-Karriere:

E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Ansicht von Kartellamtschef Mundt braucht der Einzelhandel ein zweites Standbein im Netz.
Nach Ansicht von Kartellamtschef Mundt braucht der Einzelhandel ein zweites Standbein im Netz. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Das Bundeskartellamt will künftig die Vertriebsstrukturen beim Online-Handel genauer kontrollieren. "Wenn wir die Innenstädte retten wollen, müssen wir dafür sorgen, dass auch die kleinen Einzelhändler ihre Chancen im Netz nutzen können", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall). Daher müsse die Wettbewerbsbehörde sicherstellen, "dass es im Internet keine unzulässigen Vertriebsbeschränkungen zulasten kleiner Händler gibt". Es reiche meistens nicht, dass sie ihre Ware auf der eigenen Webseite anböten. "Sie brauchen den Zugang zu Preissuchmaschinen und Drittplattformen, um wirklich sichtbar zu sein", sagte Mundt.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Der Kartellamtschef verwies in diesem Zusammenhang auf das Verfahren gegen den Sportschuhhersteller Asics. Dieser hatte seinen Vertragshändlern die Nutzung von Preissuchmaschinen verboten. Auch gegen Adidas führte das Kartellamt ein entsprechendes Verfahren.

Plattformen auf Expansion angelegt

Nach Ansicht Mundts dürfen Hersteller den Online-Verkauf über Drittplattformen nur dann untersagen, "wenn sie dafür stichhaltige Gründe anführen können". Denn kleine und mittlere Unternehmen erzielten zwei Drittel ihrer Online-Umsätze über Drittplattformen.

Schwierig sei es hingegen, mit dem "klassischen Kartellrecht" gegen die zunehmende Marktdominanz von Amazon oder anderer IT-Konzerne anzugehen. "Das Unbehagen rührt ja auch vielmehr daher, dass sich große Internetunternehmen, Amazon ist nur das prominenteste Beispiel, scheinbar unaufhaltsam ausbreiten und immer neue Segmente besetzen", sagte Mundt. Das hänge mit den typischen Plattform- und Netzwerkmechanismen, der Nutzung von Daten und vertikaler Integration der Plattformen zusammen. Dieses sei "allesamt auf Expansion angelegt". Je mehr Kunden, Teilnehmer und Daten eine Plattform habe, desto mächtiger werde sie. "Die pure Größe treibt das Wachstum weiter voran", sagte Mundt.

Unkonventionelle Antworten erforderlich

Ganz ohnmächtig müssten die Kartellbehörden der Entwicklung jedoch nicht zuschauen. So habe Amazon Marketplace nach einer Intervention des Bundeskartellamts europaweit die Praxis aufgegeben, von den Händlern zu verlangen, dass diese ihre Produkte an keiner anderen Stelle günstiger anbieten dürfen als auf der Amazon-Handelsplattform. Viele Forderungen zu einer Regulierung dieser Konzerne sind nach Ansicht Mundts jedoch "wettbewerbspolitisch verfehlt, weil sie Wettbewerbsprozesse und Innovation eher behindern als fördern". Die digitale Welt erfordere "im Wettbewerbsrecht möglicherweise unkonventionelle Antworten", sagte Mundt.

Ein konkretes Beispiel für neue Wege des Kartellamts ist dabei der Aufbau der Verbraucherschutzabteilung, der im Herbst abgeschlossen sein soll. Ein erster Untersuchungsgegenstand könnten dann "die möglichen Tücken von Internetvergleichsportalen" sein, sagte Mundt. Schon bei der Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sei viel über Bewertungen, Ranking, Provisionen und die Frage gesprochen worden, ob die Verbraucher tatsächlich die für sie besten Suchergebnisse erhielten.

Mundt kündigte zudem an, noch in diesem Jahr erste Ergebnisse des Verfahrens gegen Facebook vorzulegen. Dabei gehe es um die Frage, ob Facebook marktbeherrschend sei und ob das Unternehmen von den Nutzern Daten auf die Art und Weise erheben und verwerten dürfe, wie dies bislang der Fall ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€

BangerzZ 21. Aug 2017

Wusste gar nicht das meine ganzen Steuern direkt auf die Konten der Politiker fließen...

karlchen 21. Aug 2017

Es ist tatsächlich so, daß sich nur wenige es "leisten" können, ihre Waren bei Amazon...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2017

Ich kaufe gerne auch in kleinen Onlineshops. Aber eben nur wenn es sich für mich rechnet...

css_profit 20. Aug 2017

Quelle für deine Behauptung? Lustig ist es von anderen eine Quelle zu fordern und selbst...

dontcare 20. Aug 2017

In Polen kann man seid Jahren 24/7 in größeren Geschäften einkaufen. Letztes Jahr gab es...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /