E-Commerce: Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

Kleine Läden sind beim Online-Vertrieb gegenüber großen Anbietern wie Amazon oder Otto häufig benachteiligt. Das Kartellamt will dafür sorgen, dass dem Einzelhandel ein zweiter Vertriebsweg im Netz eröffnet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach Ansicht von Kartellamtschef Mundt braucht der Einzelhandel ein zweites Standbein im Netz.
Nach Ansicht von Kartellamtschef Mundt braucht der Einzelhandel ein zweites Standbein im Netz. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Das Bundeskartellamt will künftig die Vertriebsstrukturen beim Online-Handel genauer kontrollieren. "Wenn wir die Innenstädte retten wollen, müssen wir dafür sorgen, dass auch die kleinen Einzelhändler ihre Chancen im Netz nutzen können", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall). Daher müsse die Wettbewerbsbehörde sicherstellen, "dass es im Internet keine unzulässigen Vertriebsbeschränkungen zulasten kleiner Händler gibt". Es reiche meistens nicht, dass sie ihre Ware auf der eigenen Webseite anböten. "Sie brauchen den Zugang zu Preissuchmaschinen und Drittplattformen, um wirklich sichtbar zu sein", sagte Mundt.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer / Systemadministratorin / -administrator - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT Systemadministrator*in (m/w/d) 100 % Homeoffice / Remote
    Wikando GmbH, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Der Kartellamtschef verwies in diesem Zusammenhang auf das Verfahren gegen den Sportschuhhersteller Asics. Dieser hatte seinen Vertragshändlern die Nutzung von Preissuchmaschinen verboten. Auch gegen Adidas führte das Kartellamt ein entsprechendes Verfahren.

Plattformen auf Expansion angelegt

Nach Ansicht Mundts dürfen Hersteller den Online-Verkauf über Drittplattformen nur dann untersagen, "wenn sie dafür stichhaltige Gründe anführen können". Denn kleine und mittlere Unternehmen erzielten zwei Drittel ihrer Online-Umsätze über Drittplattformen.

Schwierig sei es hingegen, mit dem "klassischen Kartellrecht" gegen die zunehmende Marktdominanz von Amazon oder anderer IT-Konzerne anzugehen. "Das Unbehagen rührt ja auch vielmehr daher, dass sich große Internetunternehmen, Amazon ist nur das prominenteste Beispiel, scheinbar unaufhaltsam ausbreiten und immer neue Segmente besetzen", sagte Mundt. Das hänge mit den typischen Plattform- und Netzwerkmechanismen, der Nutzung von Daten und vertikaler Integration der Plattformen zusammen. Dieses sei "allesamt auf Expansion angelegt". Je mehr Kunden, Teilnehmer und Daten eine Plattform habe, desto mächtiger werde sie. "Die pure Größe treibt das Wachstum weiter voran", sagte Mundt.

Unkonventionelle Antworten erforderlich

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz ohnmächtig müssten die Kartellbehörden der Entwicklung jedoch nicht zuschauen. So habe Amazon Marketplace nach einer Intervention des Bundeskartellamts europaweit die Praxis aufgegeben, von den Händlern zu verlangen, dass diese ihre Produkte an keiner anderen Stelle günstiger anbieten dürfen als auf der Amazon-Handelsplattform. Viele Forderungen zu einer Regulierung dieser Konzerne sind nach Ansicht Mundts jedoch "wettbewerbspolitisch verfehlt, weil sie Wettbewerbsprozesse und Innovation eher behindern als fördern". Die digitale Welt erfordere "im Wettbewerbsrecht möglicherweise unkonventionelle Antworten", sagte Mundt.

Ein konkretes Beispiel für neue Wege des Kartellamts ist dabei der Aufbau der Verbraucherschutzabteilung, der im Herbst abgeschlossen sein soll. Ein erster Untersuchungsgegenstand könnten dann "die möglichen Tücken von Internetvergleichsportalen" sein, sagte Mundt. Schon bei der Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sei viel über Bewertungen, Ranking, Provisionen und die Frage gesprochen worden, ob die Verbraucher tatsächlich die für sie besten Suchergebnisse erhielten.

Mundt kündigte zudem an, noch in diesem Jahr erste Ergebnisse des Verfahrens gegen Facebook vorzulegen. Dabei gehe es um die Frage, ob Facebook marktbeherrschend sei und ob das Unternehmen von den Nutzern Daten auf die Art und Weise erheben und verwerten dürfe, wie dies bislang der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BangerzZ 21. Aug 2017

Wusste gar nicht das meine ganzen Steuern direkt auf die Konten der Politiker fließen...

karlchen 21. Aug 2017

Es ist tatsächlich so, daß sich nur wenige es "leisten" können, ihre Waren bei Amazon...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2017

Ich kaufe gerne auch in kleinen Onlineshops. Aber eben nur wenn es sich für mich rechnet...

css_profit 20. Aug 2017

Quelle für deine Behauptung? Lustig ist es von anderen eine Quelle zu fordern und selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Ultra im Test
Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
Artikel
  1. Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
    Deutscher Entwicklerpreis
    Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

    Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

  2. EuGH: Google muss Links zu falschen Informationen löschen
    EuGH
    Google muss Links zu falschen Informationen löschen

    Suchmaschinen wie Google müssen Links zu Webseiten mit Falschinformationen entfernen, so der EuGH. Die Beweise müssen die Betroffenen vorlegen.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • Google Pixel 6 & 7 -49% • [Werbung]
    •  /