Abo
  • Services:

E-Commerce-Plattformen: Adidas untersagt Amazon und eBay Verkauf seiner Produkte

Der Sportartikelhersteller Adidas will ab Januar 2013 den Verkauf seiner Produkte über Verkaufsplattformen wie Amazon und eBay verbieten. Dann sollen dort keine Produkte der Marken Adidas und Reebok mehr zu finden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Adidas will mehr Kontrolle über die Präsentation seiner Marke.
Adidas will mehr Kontrolle über die Präsentation seiner Marke. (Bild: Adidas)

Mit neuen "E-Commerce-Bedingungen für Adidas-Group-Erzeugnisse", die nach einer Übergangsfrist spätestens am 1. Januar 2013 in Kraft treten, will Adidas verhindern, dass seine Produkte auf Plattformen wie Amazon und eBay verkauft werden, berichtet das Fachmagazin Markt Intern. Eine Adidas-Sprecherin bestätigte den Bericht gegenüber Spiegel Online.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Demnach schließen die neuen E-Commerce-Bedingungen von Adidas einen Verkauf auf Onlineplattformen aus, die "gebrauchte oder beschädigte Waren anbieten", "Verkäufe durch private Endverbraucher zulassen", "mehrere Verkäufer für ein und dasselbe Produkt haben" oder "keinen separaten Markenshop für jede zu Adidas gehörende Marke" besitzen.

Adidas will mit diesem Schritt erreichen, dass Onlineverkäufe seiner Produkte nur noch über von Adidas genehmigte Websites möglich sind. Diese Genehmigung hängt nicht von Umsatzzahlen ab, sondern von der Erfüllung formaler Vorgaben, die Händler einzuhalten haben. So soll vor allem eine markenfreundliche Präsentation sichergestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

H4ndy 18. Jun 2012

Bei den Leuten, die ich kenne, zerfallen die Adidas-Treter genauso nach nem Jahr wie...

Sharra 17. Jun 2012

Genau um die Händler geht es aber. Und wenn die dann keine Adidas-Waren mehr geliefert...

kinderschreck 16. Jun 2012

Kenn wir die gleichen Produkte? Also wenn ich an Adidas Turn- / Freizeitschuhe denke dann...

IpToux 15. Jun 2012

Daran ändert sich aber auch nix, wenn keine Adidas Produkte bei Amazon zu finden sind...

BLi8819 15. Jun 2012

Wenn kann lediglich der ersten Instanz vorschreiben werden, wo die Ware verkauft werden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /