Abo
  • Services:

E. Coli: Mobiltelefonaufsatz findet Bakterien in Lebensmitteln

Ein Aufsatz macht ein Mobiltelefon zum Fluoreszenzmikroskop, mit dem geprüft werden kann, ob Speisen oder Getränke mit E.-Coli-Bakterien befallen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufsatz macht Mobiltelefon zum Detektor für E. Coli.
Aufsatz macht Mobiltelefon zum Detektor für E. Coli. (Bild: UCLA)

Ist die Mahlzeit oder das Wasser genießbar, oder droht nach dem Verzehr eine üble Lebensmittelvergiftung? Der Aufsatz für ein Mobiltelefon soll Aufschluss geben, ob ein Lebensmittel mit bestimmten Krankheitserregern verseucht ist.

  • Mobiltelefon mit dem Detektor für E. Coli (Foto: UCLA)
Mobiltelefon mit dem Detektor für E. Coli (Foto: UCLA)
Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Mit dem Analysegerät, das Aydogan Ozcan und seine Kollegen Hongying Zhu und Uzair Sikora von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Los Angeles entwickelt haben, können flüssige Lebensmittel- und Wasserproben auf Escherichia coli (E. Coli) untersucht werden.

Glaskapillare mit Antikörpern

Die Proben kommen in hauchdünne Glasröhrchen, in denen sich E.-Coli-Antikörper und Quantenpunkte befinden. Die Kapillaren werden mit Dioden beleuchtet. Befinden sich E. Coli darin, werden diese angeregt. Dadurch senden die Quantenpunkte Licht aus. Das wird von der Kamera des Mobiltelefons aufgefangen. Eine zusätzliche Linse zwischen Kapillare und Kameralinse sorgt für Vergrößerung.

Das Mobiltelefon wird auf diese Weise zum Fluoreszenzmikroskop, das das Licht, das von jeder der Kapillaren emittiert wird, misst und so die Konzentration von E. Coli in der Probe bestimmt. Je mehr Licht von den Quantenpunkten ausgesandt wird, desto höher ist der Gehalt an E. Coli.

E. Coli und Salmonellen

E. Coli kann ernste Gesundheitsschäden auslösen, darunter Lebensmittelvergiftungen, Nierenschäden, Lähmungen und Atemstillstand, die teilweise zu Krankenhausaufenthalten und sogar zum Tod von Patienten führen können. Neben E. Coli soll das Gerät auch dazu genutzt werden können, den Befall eines Lebensmittels mit Salmonellen zu untersuchen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Analyst, die von der britischen Chemikervereinigung Royal Society of Chemistry herausgegeben wird.

Es ist nicht das erste Zusatzmodul für ein Mobiltelefon: Vor einigen Jahren haben Forscher an der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Berkeley Cellscope entwickelt, einen Aufsatz, der aus dem Mobiltelefon ein Mikroskop macht. Wissenschaftler vom Media Lab des Massachusetts Institute of Technology haben im vergangenen Jahr Catra vorgestellt. Das ist ein Aufsteckokular für ein Smartphone, mit dem die Augenkrankheit Grauer Star diagnostiziert werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

vheinitz... 29. Feb 2012

Habe gerade im Projekt mit Fluoreszensmikroskopie zu tun, deshalb traue ich den U.S...

zack 24. Feb 2012

Naja ich denke nicht das die Erfinder sowas im Sinn hatten :) Gerade für 3. Welt Länder...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /