Abo
  • Services:
Anzeige
75 Jahre alt ist das Elektrobussystem in Eberswalde.
75 Jahre alt ist das Elektrobussystem in Eberswalde. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ein E-Bus kann auch mit Treibstoff betrieben werden

Der Strom für einen Elektrobus muss nicht aus der Oberleitung oder aus der Dose kommen, er kann auch lokal erzeugt werden. Im Nah- wie Fernverkehr ist das längst gängige Praxis - nicht nur bei der Autotram: Viele Dieselloks sind eigentlich E-Loks, denn sie sind als dieselelektrische Lok gebaut worden, der Treibstoff wird also genutzt, um Strom zu erzeugen. Dazu gehört etwa die BR 245, die nach und nach in Deutschland bei der Deutschen Bahn zahlreiche alte Loks ersetzen soll. Von Vorteil ist dabei, dass die Energie schnell abrufbar ist, während ein Treibstoffmotor erst die Verbrennung hochfahren muss. Airbus forciert daher beispielsweise die Forschung an der E-Fliegerei, hat Konzepte für das Wandeln von Kerosin zu Strom erarbeitet und konnte vor ein paar Tagen mit einem reinen Akkuflieger und ohne Solarzellen leise surrend den Ärmelkanal überqueren.

Im Busbetrieb hat sich hierzulande der reine dieselelektrische Betrieb bisher nicht durchgesetzt - trotz des Potenzials der vereinfachten Wartung von Elektromotoren; es könnte Geld gespart werden, da die Busse seltener in die Werkstatt müssten. Die meisten dieselelektrischen Busse, die wir kennen, sind mit einem Akkupack ausgestattet und haben zusätzlich einen Dieselmotor.

Dieser Hybrid-Gedanke kommt auch bei anderen Bussen hierzulande zum Tragen. In Hamburg fahren neben dem reinen Akku-Bus in Blankenese mit dem Spitznamen Bergziege seit ein paar Monaten auch mehrere interessante Hybrid-Busse auf der Linie 109 herum. Einige davon werden schon länger getestet.

Anzeige

Hamburg fährt mit Wasserstoff-E-Bussen durch die Stadt

Zwei Kombinationen dieser Hybrid-Typen werden mit Wasserstoff betankt und sind besonders interessant: Es handelt sich um einen Brennstoff-Bus mit Akku und einen Akku-Bus mit Wasserstoff.

Berlin hat Wasserstoffbusse vor Jahren mit dem Betrieb von 14 Bussen ausprobiert und anschließend wegen hoher Anfälligkeit 2009 aufgegeben - allerdings hatten die Busse keine Akkus. Hamburg wagt mehrere Jahre später nun auf der Linie 109 einen etwas anderen Ansatz.

Die Busse decken ihren Energiebedarf indirekt über eine Brennstoffzelle, die den Akku speist. Der eine Bus fährt dabei primär mit Wasserstoff, der indirekt einen Elektromotor antreibt, der andere primär mit einem großen Akku, der bei Bedarf durch eine Brennstoffzelle zur Reichweitenerhöhung unterstützt wird. Letzterer kann auch per Kabel mit Strom versorgt werden. Die Bremsenergie wird - für E-Busse typisch - ebenfalls wiederverwendet. Zwei Fahrzeuge wurden bereits im Februar 2015 in Betrieb genommen. Die Linie 109 wurde als Innovationslinie eingestuft, bietet also Raum für weitere Experimente und Forschung im betrieblichen Alltag, der den schwer zu simulierenden Fahrgastwechsel beinhaltet.

Hamburg will zudem nicht nur Wasserstoffbusse testen, wie die Übersichtsseite der Hochbahn erklärt. Unter anderem fährt ein Diesel-Hybrid durch die Stadt, der seine Bremsenergie für das Laden des Akkus nutzt und mit einem Dieselmotor zusätzlich sich fortbewegen kann. Ein anderes Dieselfahrzeug nutzt den Treibstoff nicht direkt für den Antrieb: Ein Dieselgenerator lädt den Akku auf. Zudem gibt es einen elektrischen Plug-in-Bus mit Dachstromabnehmer, der ebenfalls durch einen Dieselmotor unterstützt wird.

Die Hamburger Hochbahn will innerhalb weniger Jahre auf Dieselbusse verzichten

Die Pläne sind ambitioniert. Bereits in fünf Jahren will die Hamburger Hochbahn nur noch emissionsfreie Busse betreiben. Und dazu gehören auch die genannten Oberleitungsbusse mit Akkus. Die sind konzeptionell nah an dem System, das Wien bereits seit Jahren betreibt, allerdings mit einem Nachteil: Hamburg hat die dafür praktische Straßenbahninfrastruktur nicht mehr.

 E-Busse im Überblick: Effiziente Induktion, Wasserstoff für Akkus und SchwungräderWien betreibt E-Bus-Linien mit Serienfahrzeugen seit 2013 

eye home zur Startseite
HubertHans 01. Sep 2015

Die Busse haben eine Luftfederung, die genau das tut.

RvdtG 16. Jul 2015

https://www.youtube.com/watch?v=FcPtrIE_7-I Der zweite Pol ist auch Überkopf als Draht...

casaper 14. Jul 2015

Ich würd mal sagen wenn das Fahrgestell und die Fahrgäste des induktions geladenen Bus...

McCoother 13. Jul 2015

Ja aber was kostet so ein Akku denn? Da ist ein zusätzliche E-Motor und der Verbrenner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. QSC AG, verschiedene Standorte
  3. SAACKE GmbH, Bremen
  4. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 2,99€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  2. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: Was ist "Free" und was kostet?

    tfg | 19:58

  2. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    bjs | 19:58

  3. Re: Die meisten Admins sind Nichtskönner

    Juge | 19:57

  4. Re: Wir suchen staendig Linux Admins und die...

    uschatko | 19:55

  5. Re: Bewerber-Qualität zum....

    Salut1971 | 19:54


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel