Abo
  • IT-Karriere:

E-Books: Readfy bietet eine Leseflatrate

Eine Flatrate für E-Books bietet der Dienst Readfy seinen Kunden. Finanziert wird das Angebot zunächst über Werbung.

Artikel veröffentlicht am ,
Readfy: erst Android, dann iOS
Readfy: erst Android, dann iOS (Bild: Readfy)

Bücher, soviel der Leser will, bietet Readfy: Der Dienst ist eine Flatrate für E-Books. Nach einer mehrmonatigen Testphase startet er am 27. September 2014 mit einer Android-App. Das iOS-Pendant soll wenige Tage später folgen.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Der Nutzer lädt die App auf sein Mobilgerät und kann dann beliebig viele E-Books aus dem Repertoire lesen. Das umfasst laut Buchreport 25.000 Titel von mehr als 300 Verlagen. Das Angebot gliedert sich in mehr als 20 Genres.

Werbefinanziert

Leihgebühren wird es in der digitalen Bibliothek anfangs nicht geben: Stattdessen bekommt der Leser alle paar Seiten eine Werbung eingeblendet. Geplant ist aber ein kostenpflichtiges Angebot mit zumindest weniger Werbung sowie weiteren Funktionen. Das soll Anfang kommenden Jahres zur Verfügung stehen.

Readfy hat seinen Dienst bereits mehrere Monate lang getestet. An dem Test haben sich mehr als 8.000 Leser beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Netspy 28. Sep 2014

Ich. Warum auch nicht?

captnrexx 26. Sep 2014

Wozu will der Braodcast senden? Und wozu Zugriff auf die Konten ? Ausserdem fehlt mir...

Schattenwerk 26. Sep 2014

Kann mir nicht vorstellen, dass meist sehr teure Fachbücher hier angeboten werden

tibrob 25. Sep 2014

... der Dienst wird nicht wirklich lange überleben - zumindest nicht mit dem...

wweich 25. Sep 2014

Habe es gerade mal getestet (WLAN vom Tablet deaktiviert). Man kann ohne...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /