Abo
  • IT-Karriere:

E-Books: Readfy bietet eine Leseflatrate

Eine Flatrate für E-Books bietet der Dienst Readfy seinen Kunden. Finanziert wird das Angebot zunächst über Werbung.

Artikel veröffentlicht am ,
Readfy: erst Android, dann iOS
Readfy: erst Android, dann iOS (Bild: Readfy)

Bücher, soviel der Leser will, bietet Readfy: Der Dienst ist eine Flatrate für E-Books. Nach einer mehrmonatigen Testphase startet er am 27. September 2014 mit einer Android-App. Das iOS-Pendant soll wenige Tage später folgen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Der Nutzer lädt die App auf sein Mobilgerät und kann dann beliebig viele E-Books aus dem Repertoire lesen. Das umfasst laut Buchreport 25.000 Titel von mehr als 300 Verlagen. Das Angebot gliedert sich in mehr als 20 Genres.

Werbefinanziert

Leihgebühren wird es in der digitalen Bibliothek anfangs nicht geben: Stattdessen bekommt der Leser alle paar Seiten eine Werbung eingeblendet. Geplant ist aber ein kostenpflichtiges Angebot mit zumindest weniger Werbung sowie weiteren Funktionen. Das soll Anfang kommenden Jahres zur Verfügung stehen.

Readfy hat seinen Dienst bereits mehrere Monate lang getestet. An dem Test haben sich mehr als 8.000 Leser beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Netspy 28. Sep 2014

Ich. Warum auch nicht?

captnrexx 26. Sep 2014

Wozu will der Braodcast senden? Und wozu Zugriff auf die Konten ? Ausserdem fehlt mir...

Schattenwerk 26. Sep 2014

Kann mir nicht vorstellen, dass meist sehr teure Fachbücher hier angeboten werden

tibrob 25. Sep 2014

... der Dienst wird nicht wirklich lange überleben - zumindest nicht mit dem...

wweich 25. Sep 2014

Habe es gerade mal getestet (WLAN vom Tablet deaktiviert). Man kann ohne...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /