E-Books: Fast jeder vierte Bundesbürger liest digital

E-Books, E-Paper, elektronische Zeitschriften - mit der wachsenden Verbreitung mobiler Lesegeräte nimmt auch der Konsum digitaler Publikationen zu. Knapp ein Viertel der Bundesbürger nutzt sie bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Kundin betrachtet einen E-Book-Reader in einem Buchladen: Männer bevorzugen  Zeitungen, Frauen Romane.
Eine Kundin betrachtet einen E-Book-Reader in einem Buchladen: Männer bevorzugen Zeitungen, Frauen Romane. (Bild: Brian Snyder/Reuters)

Fast jeder vierte Bundesbürger liest elektronische Publikationen auf einem mobilen Endgerät. Dazu gehören E-Books ebenso wie digitale Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften, wobei letztere Varianten am beliebtesten sind.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst NSTOB gGmbH, Springe
Detailsuche

Elf Prozent der Bundesbürger lesen E-Books. Das bedeutet acht Millionen Leser von digitalen Büchern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage, die der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) zum Auftakt der Buchmesse in Frankfurt veröffentlicht hat.

Vergleich zu 2010

Damit ist der E-Book-Markt laut der Umfrage im Vergleich zum Frühjahr 2010 um mehr als das Doppelte gewachsen. Seinerzeit hatten in einer vergleichbaren Umfrage 2,9 Millionen Befragte erklärt, sie erwögen den Kauf eines E-Books. Das entspricht einem Anteil von 4 Prozent der Bundesbürger.

Aktuelle Medien, also Zeitungen und Zeitschriften, werden noch mehr genutzt als Bücher: 13 Prozent der Bürger lesen Zeitungen, 11 Prozent Zeitschriften oder Magazine elektronisch, also als E-Paper oder als App. Publikationen wie wissenschaftliche Aufsätze oder Fachinformationen lesen 6 Prozent, Comics 2 Prozent.

Viel mehr E-Book-Reader verkauft

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt lesen laut der Studie 23 Prozent der Bürger elektronische Publikationen. Das hängt mit der zunehmenden Verbreitung von mobilen Lesegeräten zusammen. Dieses Jahr werden voraussichtlich 800.000 E-Book-Reader in Deutschland verkauft werden. 2011 waren es noch 230.000, was einem Zuwachs von 247 Prozent entspricht. Für das Jahr 2013 prognostiziert Bitkom den Absatz von 1,43 Millionen Lesegeräten. Diese Zahlen hatte der Verband in der vergangenen Woche veröffentlicht.

Außer E-Book-Readern nutzen die Leser auch ihr Smartphone oder das Tablet für die digitale Lektüre. Die beteiligten Branchen hätten "das Henne-Ei-Problem gelöst: Jetzt gibt es leistungsfähige Lesegeräte und attraktiven Lesestoff", kommentierte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Unterschiede

Je nach Alter und Geschlecht fällt die Nutzung unterschiedlich aus: So nutzen etwa deutlich weniger Senioren elektronische Bücher: Nur 3 Prozent der Über-60-Jährigen lesen E-Books. Männer nutzen die elektronischen Publikationen eher zur Information, Frauen schmökern lieber: So lesen 16 Prozent der Männer elektronische Zeitungen und 12 Prozent elektronische Sachbücher. Bei den Frauen liegt der Anteil bei 10 Prozent sowie 4 Prozent.

Dafür lesen Frauen mehr belletristische E-Books als Männer: Der Anteil liegt bei 10 Prozent, gegenüber 8 Prozent bei den Männern. Schließlich stellte die Studie noch einen Unterschied zwischen alten und neuen Bundesländern fest: 12 Prozent der Westdeutschen, aber nur 8 Prozent der Ostdeutschen lesen elektronische Bücher.

Für die Studie zur Nutzung digitaler Medien hatte das Marktforschungsinstitut Forsa 1.000 Bürger ab 14 Jahren gefragt, ob sie elektronische Publikationen auf einem mobilen Endgerät lesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forestman 08. Nov 2012

Hier findest Du einen aktuellen Testbericht zum Cybook Odyssey Frontlight HD: http://www...

Bouncy 11. Okt 2012

Ich seh darin nicht mehr als das übliche Gemotze über neue Technologien - es hat sich...

Shadow127 10. Okt 2012

Ja nur leider bin ich Schüler und sehr PC fixiert, da bleibt kein Geld für nen Kindel und...

Himmerlarschund... 10. Okt 2012

Ich, der ab und zu mal Langstrecken mit dem Zug fährt, könnte auch nicht bestätigen, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /