Abo
  • Services:

E-Books: Digitale Bücher sind noch ein Nischenmarkt

Der Umsatz mit E-Books ist 2011 gegenüber dem Vorjahr stark gestiegen. Der Anteil der digitalen Bücher am deutschen Buchmarkt ist jedoch noch sehr gering.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader von Sony: Zahl der Lesegeräte mehr als vervierfacht
E-Book-Reader von Sony: Zahl der Lesegeräte mehr als vervierfacht (Bild: Sony)

Der Umsatz mit E-Books auf dem deutschen Buchmarkt ist nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) stark angestiegen: 2011 wurden digitale Bücher im Wert von 38 Millionen Euro verkauft. Das waren 77 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil am gesamten deutschen Buchmarkt ist jedoch mit knapp 1 Prozent noch sehr gering.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Insgesamt seien 4,7 Millionen kostenpflichtige E-Books heruntergeladen worden, berichtet die GfK. Damit hätten 1,2 Prozent der Deutschen ab zehn Jahren 2011 ein E-Book gekauft. In der Statistik, die die GfK anlässlich der Leipziger Buchmesse veröffentlicht hat, sind allerdings Schul- und Fachbücher nicht berücksichtigt.

Den größten Anteil der E-Books macht die Belletristik aus - fast 85 Prozent stammen aus diesem Genre. Besonders beliebt sind Romane aus den Bereichen Spannung, Science-Fiction und Fantasy. Der typische E-Book-Leser ist männlich, zwischen 40 und 49 Jahre alt, hat eine mittlere Ausbildung und ein höheres Einkommen.

Im Januar 2012 besaßen laut GfK 1,6 Millionen Deutsche einen E-Book-Reader - ein Jahr zuvor waren es noch 380.000.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

gunther12 14. Mär 2012

Sehe ich auch so, am Preis kann definitiv noch gearbeitet werden. E-Books die bei Amazon...

Bassa 14. Mär 2012

Dabei sind in meinen Augen auch die Preise für die Geräte wichtig. Ich möchte keinen...

Schnielz 14. Mär 2012

Ich würde für das ebook zu einem gekauften buch auch gerne 4 Euro draufzahlen. so habe...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /