• IT-Karriere:
  • Services:

E-Books: Bildungsverlag Pearson setzt auf Digitalisierung

Pearson, der größte Lehrbuchverlag der Welt, hat angefangen, sein Angebot in den USA von gedruckten auf digitale Lehrmittel wie E-Books umzustellen. Damit reagiert der Verlag auch auf veränderte Gewohnheiten der Studenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Studentin in der Bibiliothek: Die Netflix- und Spotify-Generation leiht, statt zu kaufen.
Studentin in der Bibiliothek: Die Netflix- und Spotify-Generation leiht, statt zu kaufen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der britische Verlag Pearson setzt künftig stärker auf digitale Lehrmedien als auf gedruckte Bücher. Letztere will der Verlag in den USA nicht mehr verkaufen, sondern nur noch verleihen. Außerdem sollen sie seltener als bisher aktualisiert werden. Pearson ist der weltweit größte Verlag für Schul- und Lehrbücher.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

"Wir schließen das Kapitel College-Lehrbücher und setzen auf das Modell 'digital first'", sagte Pearson-Chef John Fallon der britischen Wirtschaftstageszeitung Financial Times. So will der Verlag im dem kommenden Jahr nur noch 100 Universitätslehrbücher aktualisieren. Im vergangenen Jahr waren es noch 500 Neufassungen. Das Pearson-Angebot umfasst rund 1.500 Universitätslehrbücher.

Die Studenten sollen statt dessen mit E-Books arbeiten und mit digitalen Tests ihr Wissen überprüfen. Pearson will auch eine Handschrifterkennung entwickeln, so dass die Studenten ihre Übungen mit der Hand schreiben und dennoch automatisiert korrigieren lassen können.

Die digitalen Lehrmedien sollen häufiger aktualisiert werden. Sie böten zudem mehr Möglichkeiten, sagte Fallon der BBC, etwa für gemeinschaftliches Arbeiten oder zum Teilen von Ergebnissen. Zudem könnten Videos integriert werden.

Die Umstellung beginnt in den USA. Dort sind Lehrbücher recht teuer, weshalb Studenten sie eher leihen als kaufen. Hinzu kommen neue Gewohnheiten: Die Netflix- und Spotify-Generation leihe eher, als zu kaufen, sagte Fallon der BBC. Für die Verlage bedeutet das eine steigende Zahl an Remittenden. Bücher, die Studenten gekauft haben und nicht mehr brauchen, werden schnell verkauft, meist über das Internet. Überdies bekommen die Verlage Konkurrenz von Onlinediensten mit Bildungsangeboten.

Nach den USA will Pearson auch in anderen Ländern den Übergang zu den digitalen Medien einleiten. Lehrbücher werde es es noch lange geben, sagte Fallon. Aber sie würden eine immer kleinere Rolle beim Lernen spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

minnime 18. Jul 2019

Die sind schon den Schritt gegangen. Die haben keine Bücher mehr und auch keine...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /