Abo
  • IT-Karriere:

E-Books: Bildungsverlag Pearson setzt auf Digitalisierung

Pearson, der größte Lehrbuchverlag der Welt, hat angefangen, sein Angebot in den USA von gedruckten auf digitale Lehrmittel wie E-Books umzustellen. Damit reagiert der Verlag auch auf veränderte Gewohnheiten der Studenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Studentin in der Bibiliothek: Die Netflix- und Spotify-Generation leiht, statt zu kaufen.
Studentin in der Bibiliothek: Die Netflix- und Spotify-Generation leiht, statt zu kaufen. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der britische Verlag Pearson setzt künftig stärker auf digitale Lehrmedien als auf gedruckte Bücher. Letztere will der Verlag in den USA nicht mehr verkaufen, sondern nur noch verleihen. Außerdem sollen sie seltener als bisher aktualisiert werden. Pearson ist der weltweit größte Verlag für Schul- und Lehrbücher.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

"Wir schließen das Kapitel College-Lehrbücher und setzen auf das Modell 'digital first'", sagte Pearson-Chef John Fallon der britischen Wirtschaftstageszeitung Financial Times. So will der Verlag im dem kommenden Jahr nur noch 100 Universitätslehrbücher aktualisieren. Im vergangenen Jahr waren es noch 500 Neufassungen. Das Pearson-Angebot umfasst rund 1.500 Universitätslehrbücher.

Die Studenten sollen statt dessen mit E-Books arbeiten und mit digitalen Tests ihr Wissen überprüfen. Pearson will auch eine Handschrifterkennung entwickeln, so dass die Studenten ihre Übungen mit der Hand schreiben und dennoch automatisiert korrigieren lassen können.

Die digitalen Lehrmedien sollen häufiger aktualisiert werden. Sie böten zudem mehr Möglichkeiten, sagte Fallon der BBC, etwa für gemeinschaftliches Arbeiten oder zum Teilen von Ergebnissen. Zudem könnten Videos integriert werden.

Die Umstellung beginnt in den USA. Dort sind Lehrbücher recht teuer, weshalb Studenten sie eher leihen als kaufen. Hinzu kommen neue Gewohnheiten: Die Netflix- und Spotify-Generation leihe eher, als zu kaufen, sagte Fallon der BBC. Für die Verlage bedeutet das eine steigende Zahl an Remittenden. Bücher, die Studenten gekauft haben und nicht mehr brauchen, werden schnell verkauft, meist über das Internet. Überdies bekommen die Verlage Konkurrenz von Onlinediensten mit Bildungsangeboten.

Nach den USA will Pearson auch in anderen Ländern den Übergang zu den digitalen Medien einleiten. Lehrbücher werde es es noch lange geben, sagte Fallon. Aber sie würden eine immer kleinere Rolle beim Lernen spielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)

minnime 18. Jul 2019 / Themenstart

Die sind schon den Schritt gegangen. Die haben keine Bücher mehr und auch keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /