Abo
  • Services:

E-Books: Apple wegen Preisabsprachen verurteilt

Ein New Yorker Gericht hat Apple wegen Preisabsprachen für schuldig befunden. Das Unternehmen habe dabei eine führende Rolle gespielt. Apple will Berufung dagegen einlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iBooks: Treffen in feinen New Yorker Restaurants
Apple iBooks: Treffen in feinen New Yorker Restaurants (Bild: Apple)

Ein US-Gericht hat Apple wegen Preisabsprachen bei E-Books verurteilt. Richterin Denise Cote erklärte, Apple habe sich mit fünf führenden US-Verlagen zusammengetan, um die Preispolitik von Amazon zu durchkreuzen. Ein Strafmaß hat das Gericht noch nicht verkündet.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Leitende Mitarbeiter von Apple und den Verlagen hätten sich ab Dezember 2009 in feinen New Yorker Restaurants getroffen und gemeinsam überlegt, was sie gegen Amazons Versuche tun könnten, die E-Book-Preise auf 10 US-Dollar festzusetzen. Apple habe dabei "eine zentrale Rolle" gespielt, begründete die New Yorker Richterin. Das Unternehmen habe vorgeschlagen, die Preise auf 13 US-Dollar oder 15 US-Dollar anzuheben.

Klage wegen Wettbewerbsverzerrung

US-Justizbehörden hatten im April 2012 Apple und die Verlage Hachette, Harper Collins, Macmillan, Penguin und Simon & Schuster Klage wegen Wettbewerbsverzerrung eingereicht. Apple war dabei der einzige Angeklagte, der es auf ein Verfahren hatte ankommen lassen.

Hachette, Harper Collins und Simon & Schuster hatten sich im Herbst 2012 außergerichtlich mit den Behörden geeinigt. Sie erklärten sich sogar bereit, E-Book-Käufern einen Teil des Kaufpreises zu erstatten. Penguin legte den Streit im Dezember 2012 bei. Als letzter Verlag folgte Macmillan im Februar dieses Jahres.

Apple hat bereits Berufung gegen das Urteil angekündigt: Das Unternehmen habe sich nicht mit anderen zusammengetan, um Preise für E-Books festzulegen, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

NixName 18. Aug 2013

Der Hinweis auf das Fehlen der News war vollkommen korrekt; die Erstellung des Threads...

Der Supporter 13. Jul 2013

Weshalb soll man sich über etwas aufregen, was bei uns hier Recht und Gesetz ist...

Der Supporter 13. Jul 2013

1. Wurde hier ja gar nichts im Geheimen abgesprochen, Apple hat das neue Preismodell...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /