Abo
  • Services:

E-Books: Amazon kauft US-Verlag Avalon Books

Amazon hat den Verlag Avalon Books gekauft, der vor allem Mystery- und Liebesromane herausbringt. Einen Teil der Backlist des Verlages will Amazon als E-Books herausbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon kauft Avalon: mehr als die Hälfte sind Liebe und Mystery
Amazon kauft Avalon: mehr als die Hälfte sind Liebe und Mystery (Bild: Amazon)

Amazon baut sein Buchprogramm aus: Der Onlinehändler hat den US-Verlag Avalon Books gekauft. Das Geschäft wurde auf der US-Buchmesse Book Expo America bekanntgegeben, die derzeit in New York stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der 1950 gegründete Verlag Avalon Books veröffentlicht Romane hauptsächlich aus den Sparten Romance, Mystery und Western. Damit dürfte sich Amazon gute Geschäfte gesichert haben: Mystery- und Liebesromane machten in den USA über 50 Prozent der Buchumsätze aus, berichtet das deutsche Fachmagazin Buchreport.

Backlist als E-Books

Mit dem Verkauf des Verlages hat sich Amazon auch die Rechte an den rund 3.000 Titeln der Backlist des Verlages erworben. Ein Teil der älteren Titel werde als E-Books veröffentlicht, hat Amazon angekündigt.

Amazon verkauft nicht mehr nur Bücher, sondern tritt auch selbst als Verlag auf: 2011 hat das Unternehmen ein eigenes Buchprogramm aufgelegt. Vor etwa einem halben Jahr hat es den US-Kinderbuchverlag Marshall Cavendish gekauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /