Abo
  • Services:
Anzeige
Abendliche Lektüre ohne Leselampe: Nook Simple Touch with Glowlight
Abendliche Lektüre ohne Leselampe: Nook Simple Touch with Glowlight (Bild: Barnes & Noble)

E-Book-Reader: Nook Simple Touch mit integrierter Leselampe

Abendliche Lektüre ohne Leselampe: Nook Simple Touch with Glowlight
Abendliche Lektüre ohne Leselampe: Nook Simple Touch with Glowlight (Bild: Barnes & Noble)

Barnes & Noble macht den Nook unabhängig vom Außenlicht: Der E-Book-Reader hat eine integrierte Beleuchtung bekommen, die die Lektüre im Dunkeln ermöglicht. Erstmals kommt die US-Buchhandelskette dem Konkurrenten Amazon mit einer technischen Innovation zuvor.

Barnes & Noble bietet den E-Book-Reader Nook Simple Touch ab sofort auch in einer Ausführung mit Beleuchtung an. Diese ermöglicht es, bei Dunkelheit zu lesen, ohne eine Lampe einschalten zu müssen. Der Nook Simple Touch with Glowlight basiert auf dem 2011 vorgestellten Nook Simple Touch.

Anzeige

Die Lichtquelle sitzt unter dem oberen Rand des Geräts, beleuchtet den Bildschirm aber gleichmäßig. Eingeschaltet wird das Licht, indem der Leser den n-förmigen Knopf unter dem Bildschirm mehrere Sekunden lang gedrückt hält. Drückt er den Knopf noch einmal, wird ein Regler eingeblendet, mit dem er die Helligkeit verändern kann.

Eigenentwicklung

Die Glowlight genannte Technik habe Barnes & Noble selbst entwickelt, sagte William Lynch, Chef der Buchhandelskette, dem US-Branchendienst Cnet. Eine Patentanmeldung sei eingereicht.

Sonst hat die US-Buchhandelskette an dem Nook wenig geändert. Die Maße betragen 16,5 x 12,7 x 1,2 cm. Allerdings ist der E-Book-Reader um etwa 10 Gramm leichter geworden und wiegt jetzt knapp unter 200 Gramm. Der Bildschirm, ein Pearl-Display von E-Ink, hat eine Diagonale von 6 Zoll (15,2 Zentimeter) mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln.

Bedient wird der Nook weitgehend über den Touchscreen, der mit der Infrarottechnik des schwedischen Unternehmens Neonode arbeitet. Den Touchscreen hat Barnes & Noble nach eigenen Angaben gegenüber dem Vorgänger verbessert.

Gleiche Technik

An der Technik hat sich nichts geändert: Das Gerät hat einen internen Speicher von 2 GByte, der über eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden kann. Als Prozessor kommt ein OMAP 3 von Texas Instruments zum Einsatz, der mit einer Taktrate von 800 MHz arbeitet. Neben einem USB-Anschluss verfügt der Nook über WLAN (802.11b/g/n), um Inhalte auf das Gerät zu laden. Außer Texten (ePub und PDF) kann der Nook auch Bilder (JPG, GIF, PNG, BMP) anzeigen. Er spielt aber keine Audiodateien ab.

  • Nook Simple Touch with Glowlight - der E-Book-Reader mit integrierter Beleuchtung (Bild: Barnes & Noble)
  • Die Lichtquelle sitzt unter dem oberen Bildchirmrand und wird über den Knopf unten eingeschaltet. (Bild: Barnes & Noble)
  • Über einen Schieberegler kann die Helligkeit verändert werden. (Bild: Barnes & Noble)
  • Das Gerät basiert auf dem Nook Simple Touch und ist mit diesem technisch weitgehend identisch. (Bild: Barnes & Noble)
  • Die Touchfunktion wurde verbessert, das Gewicht um gut 10 Gramm verringert. (Bild: Barnes & Noble)
  • Über WLAN kann der Leser Bücher im Onlineshop von Barnes & Noble kaufen. (Bild: Barnes & Noble)
Nook Simple Touch with Glowlight - der E-Book-Reader mit integrierter Beleuchtung (Bild: Barnes & Noble)

Die Akkulaufzeit gibt Barnes & Noble mit zwei Monaten an - bei einer Lesezeit von einer halben Stunde am Tag. WLAN und Beleuchtung erhöhen die Leistungsaufnahme jedoch, wenn sie eingeschaltet sind. Schaltet der Leser jeden Abend bei der Lektüre das Licht ein, halbiert sich die Akkulaufzeit. Geladen wird der Akku über die USB-Schnittstelle oder über einen Adapter an der Steckdose.

Nook leuchtet vor Kindle

Nach einem US-Medienbericht arbeitet Amazon an einem Kindle mit Beleuchtung. Erstmals hat damit Barnes & Noble Amazon etwas voraus. Amazon war mit dem ersten Kindle der Konkurrenz um Jahre voraus gewesen - Barnes & Noble brachte den Nook mit den zwei Displays erst, als Amazon schon den zweiten Kindle auf dem Markt hatte. Bei Tablets hatte sich der Vorsprung schon deutlich verkürzt: Das Nook Tablet kam nur wenige Wochen nach dem Kindle Fire.

Der leuchtende E-Book-Reader kann ab sofort für 140 US-Dollar vorbestellt werden. Ausgeliefert wird das Gerät Anfang Mai. Ob er auch hierzulande erhältlich sein wird, ist noch unklar. Derzeit bereitet die US-Buchhandelskette jedenfalls die Einführung des Nook Tablet in Deutschland vor.


eye home zur Startseite
Lokster2k 02. Sep 2012

Zumal wohl jeder auch unterschiedlich schnell liest und dementsprechend unterschiedlich...

Netspy 16. Apr 2012

So was wollte ich auch erst schreiben aber es macht schon einen Unterschied, ob es sich...

Netspy 13. Apr 2012

Wenn man das erste Video anschaut, wird bei ca. 1:08 Minuten mit dem extrem scharfen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 02:40

  2. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  3. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  4. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43

  5. Re: zwangsupdates verlangsamen das internet

    ve2000 | 01:36


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel