Abo
  • Services:

E-Book-Reader: Media-Saturn hat E-Book-Hersteller Txtr gekauft

Media-Saturn hat offenbar das E-Book-Unternehmen Txtr aus Berlin gekauft. Media-Saturn hat Golem.de die Übernahme bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Txtr Beagle
Txtr Beagle (Bild: Txtr)

Media-Saturn soll den insolventen Berliner E-Book-Hersteller Txtr übernommen haben. Das berichtet der Branchendienst Ink, Bits, & Pixels unter Berufung auf E-Mails des Unternehmens an Verlage. Media-Saturn hat auf Anfrage von Golem.de den Kauf bestätigt. Txtr ist telefonisch nicht erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Txtr ist seit Januar 2015 insolvent. Das Amtsgericht Charlottenburg hatte ein Verfahren eröffnet. Das Unternehmen wollte ursprünglich den Txtr Reader auf den Markt bringen. Der für das Jahr 2009 geplante Produktstart fand aber nur verspätet und in geringer Auflage im Ausland statt, wo sich der E-Book-Reader zudem nicht sehr gut verkaufte. Txtr baute dann einen E-Book-Shop auf, und der Hardwarehersteller Acer übertrug Txtr den Betrieb des E-Book-Shops für seine Tablets.

Nun werde Storecast.de für Media-Saturn den E-Book-Shop betreiben, so der Bericht. Einige der Beschäftigten würden zu Media-Saturn wechseln. Ein Teil des Teams ist bereits für Zalando tätig. Der frühere Firmenchef Thomas Leliveld hat das Unternehmen bereits verlassen und die E-Book-Firma Blloon gegründet.

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte Golem.de: "Media-Saturn übernimmt den operativen Betrieb und die Content-Verantwortung von Txtr, also den Kontakt mit den Kunden und Verlagen." Die Txtr-Plattform sei bereits Teil der digitalen Entertainment-Strategie im Bereich E-Books. Das wolle der Elektronikdiscounter künftig weiter auf- und ausbauen, daher würden auch einige Mitarbeiter aus dem Controlling, dem Support sowie aus dem Einkauf übernommen.

Storecast habe die technische Plattform und den Betrieb von Txtr übernommen und setze diesen exklusiv für Media-Saturn um. Storecast ist einer der Dienstleister des Konzerns und steuert viele digitale Prozesse in den deutschen Media-Märkten wie beispielsweise Instore TV oder die Musik-Abhörstationen. "Wir sind nicht an Storecast beteiligt", sagte die Sprecherin.

Nachtrag vom 7. April 2015, 19:03 Uhr

Media-Saturn betont, nicht der rechtliche Nachfolger für Txtr zu sein und das Unternehmen nicht gekauft zu haben. Die Intellectual Property und die Technologie habe Storecast erworben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

timo.w.strauss 08. Apr 2015

Vielleicht geht es eher um das Geschäft mit Acer ?


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /