Abo
  • Services:

E-Book-Reader: Englisches Hotel ersetzt Bibel durch Kindle

Wer in einem Hotel in Newcastle die Nachttischschublade öffnet, findet darin keine gedruckte Bibel mehr, sondern einen Kindle mit einer elektronischen. Gäste dürfen auch andere Texte auf den E-Book-Reader laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kindle ersetzt Bibel: weltliche E-Books auf der Hotelrechnung
Kindle ersetzt Bibel: weltliche E-Books auf der Hotelrechnung (Bild: Amazon)

Das Hotel Indigo in der nordostenglischen Stadt Newcastle upon Tyne geht mit der Zeit: Aus den 148 Zimmern sind die Bibeln verschwunden. Stattdessen finden die Gäste einen Kindle-E-Book-Reader in der Nachttischschublade - mit einer digitalen Bibel darauf.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Gäste seien aber nicht auf die Bibellektüre festgelegt, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph: Die Gäste könnten auch andere Texte auf das Gerät laden. Religiöse Texte bis zu einem Preis von 5 britischen Pfund, umgerechnet rund 6,20 Euro, seien frei. Wer es lieber weltlich mag, darf auch jedes andere E-Book auf das Lesegerät laden. Es wird dann mit auf die Rechnung gesetzt.

Pilotprojekt für Hotelkette

Das Hotel sagt von sich, es sei das erste in Großbritannien mit einem solchen Angebot. Dieses sei ein Pilotprojekt, das bis zum 16. Juli laufe. Danach soll entschieden werden, ob auch in anderen Hotels der Kette die Bibel durch einen E-Book-Reader ersetzt wird. Hotel Indigo unterhält 44 Hotels, hauptsächlich in den angelsächsischen Ländern. Die Kette gehört zur britischen Intercontinental Hotels Group.

Die Idee, ein solches Projekt in Newcastle zu starten, sei in der Geschichte der Stadt begründet, erklärte Hoteldirektor Adam Munday der Zeitung: Im 18. Jahrhundert sei die Stadt ein wichtiges Zentrum des englischen Verlagswesens gewesen. Das Hotel selbst befinde sich in der Nähe der Literary and Philosophical Society, der größten unabhängigen englischen Bücherei außerhalb Londons. Die Bibel auf einem Kindle statt in gedruckter Form zur Verfügung zu stellen, spiegele die literarische Geschichte auf eine moderne Art und Weise wider, sagte Munday.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

azeu 04. Jul 2012

Naja, man kann die Dinge auf der Welt, an denen die Religion schuld ist, natürlich auch...

Himmerlarschund... 04. Jul 2012

Du hast vergessen, dass einige wohl sicherlich des Religions- / Ethikunterrichts wegen...

Flying Circus 04. Jul 2012

In der Überschrift auch nicht.

azeu 03. Jul 2012

in der Bibel gibt's da genug Stoff für :)

bstea 03. Jul 2012

Gehört doch zu Weltbild, meinen Segen hat's.


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /