• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Reader: Amazons Einstiegs-Kindle bekommt ein beleuchtetes Display

Amazon hat eine neue Version des Basis-Kindle vorgestellt. Das Einstiegsmodell des E-Book-Readers erhält erstmals eine Displaybeleuchtung, dafür wird der Preis leicht erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Kindle - E-Book-Reader mit beleuchtetem Display
Neuer Kindle - E-Book-Reader mit beleuchtetem Display (Bild: Amazon)

Amazon wertet den Einstiegs-Kindle auf. Das neue Modell des E-Book-Readers erhält eine Displaybeleuchtung. In einem Preisbereich von 80 Euro ist das sonst eher nicht üblich. Mit Beleuchtung lassen sich Inhalte bei dunkler Umgebung deutlich besser auf einem E-Reader-Gerät lesen als ohne, falls das Umgebungslicht nicht hell genug ist.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Zudem ist dadurch das bequeme Lesen bei Dunkelheit möglich - es wird keine zusätzliche Lichtquelle mehr benötigt. Die Displaybeleuchtung ist vom Nutzer regelbar, so dass es an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden kann. Wenn das Umgebungslicht ausreichend hell ist, wird die Beleuchtung nicht unbedingt benötigt, kann aber den Leseeindruck noch verbessern. Das neue Kindle-Modell hat weiterhin einen matten 6 Zoll großen E-Paper-Touchscreen mit 16 Graustufen und einer Auflösung von 167 ppi.

Wer eine höhere Auflösung wünscht, bekommt auch ein wasserdichtes Gehäuse dazu. Beides liefert der Kindle Paperwhite, der ab einem Preis von 120 Euro zu haben ist.

  • Kindle mit Displaybeleuchtung (Bild: Amazon)
  • Kindle mit Displaybeleuchtung (Bild: Amazon)
  • Kindle mit Displaybeleuchtung (Bild: Amazon)
  • Kindle mit Displaybeleuchtung (Bild: Amazon)
  • Kindle mit Displaybeleuchtung (Bild: Amazon)
  • Kindle mit Displaybeleuchtung (Bild: Amazon)
  • Kindle mit Displaybeleuchtung (Bild: Amazon)
Kindle mit Displaybeleuchtung (Bild: Amazon)

An der weiteren technischen Ausstattung des Basis-Kindle hat Amazon nichts geändert. Käufer erhalten weiterhin 4 GByte Flash-Speicher, in dem die E-Books abgelegt werden können. Der Einstiegs-Kindle bietet Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n und hat Bluetooth eingebaut. Eine Variante mit eingebautem Mobilfunkmodem wird nicht angeboten.

Mittels Bluetooth-Technik können drahtlos entsprechende Kopfhörer oder Lautsprecher mit dem E-Book-Reader verwendet werden, um so Hörbücher mit dem Kindle anzuhören. Dafür steht Amazons eigener Hörbuch-Dienst Audible bereit. Die Audible-Integration erfordert entweder ein entsprechendes Audible-Abo oder ein Kindle-Unlimited-Abo. Die E-Book-Lese-Flatrate umfasst auch Hörbücher.

Wenn sowohl E-Book als auch Hörbuch vorhanden sind, kann bequem zwischen beiden gewechselt werden. Wird das Lesen unterbrochen, kann direkt an der gleichen Stelle das Hörbuch fortgesetzt werden. Umgekehrt funktoniert es genauso und das E-Book kann an der Position weitergelesen werden, an der die Hörbuchwiedergabe pausiert wurde.

Der neue Kindle erscheint am 10. April 2019 und kann für 80 Euro vorbestellt werden. Amazon erhöht also den Preis im Vergleich zum Vorgängermodell um 10 Euro. Das Gerät ist wahlweise in weißem oder schwarzem Gehäuse zu haben. Wer sich für die günstige Variante entscheidet, erhält von Amazon Werbeeinblendungen auf dem Sperrbildschirm des Geräts - Amazon nennt diese Werbebotschaften Spezialangebote. Ohne Werbeeinblendungen steigt der Preis für den neuen Kindle auf 90 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

SirFartALot 20. Mär 2019

Meiner leuchtet IMO ganz normal, aber ich hab die Helligkeit im Finsteren sehr weit...

suicicoo 20. Mär 2019

aber auch nur von außen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /