• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book: Google+-Ratgeber als kostenloser Download

Wer soziale Netzwerke nutzt, macht das meist intuitiv. Das reicht nicht, meint der Kölner Journalist Philipp Steuer und hat eine Anleitung für Google+ geschrieben. Die gibt es kostenlos als E-Book.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Plus-Ratgeber als kostenloser Download
Google-Plus-Ratgeber als kostenloser Download (Bild: GooglePlusInside/Screenshot: Golem.de)

Google+ ist eines der am schnellsten wachsenden Netzwerke. Nach Unternehmensangaben waren im April rund 170 Millionen Nutzer angemeldet - Tendenz steigend. Trotzdem hat Google+ nicht dieselbe Anziehungskraft wie sein Konkurrent Facebook. Das liege auch daran, dass es Berührungsängste gegenüber dem Netzwerk gibt, meint Philipp Steuer.

Stellenmarkt
  1. Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Bielefeld

Der Kölner Onlinejournalist und selbsternannte "Google+-Poweruser", der ein eigenes Blog betreibt, will das ändern und hat einen kostenlosen Ratgeber veröffentlicht. Der soll es vor allem Anfängern leichter machen, das Netzwerk zu erforschen, das Steuer wegen seiner Transparenz und der Mischung aus Neuigkeiten und interessanten Gesprächen gegenüber Facebook bevorzugt.

Antworten auf Nutzerfragen

In dem E-Book "Plus Eins - Das Google+ Buch für Jedermann" werden Nutzer Schritt für Schritt begleitet - von der Anmeldung bis zum Einbinden des Google+-Accounts in die eigene Webseite. "Es gibt zwar eine Google+-Hilfeseite, diese ist aber sehr allgemein gehalten und liefert nicht die Antworten, nach denen die User suchen", sagte Steuer Golem.de.

Er wolle den Nutzern "ein Handbuch geben, in dem sie bei Problemen entsprechende Lösungen nachschlagen können." Es habe schließlich nicht jeder Nutzer die Zeit, sich täglich mehrere Stunden intensiv mit Google+ zu beschäftigen.

Und darum erklärt er den Lesern selbst die kleinsten Details: Der Benachrichtigungszähler blinkt zum Beispiel, wenn andere Personen mit dem Nutzer interagieren. "Deshalb freunde Dich schon mal mit dem kleinen rot leuchtenden Kästchen an", schreibt Steuer in seinem Ratgeber.

"In Social-Media-Zeiten ist Schweigen kein Gold mehr"

Steuer lässt in seinem Buch auch Personen zu Wort kommen, die beinahe von Anfang an bei Google+ waren. Dazu gehört auch der Blogger Klaus Eck. Mit über 30.000 Followern ist Eck zumindest unter den deutschen Usern eine Ausnahme. Er rät Anfängern: "Geben Sie Ihre Ideen weiter, bleiben Sie nicht nur Leser, sondern teilen Sie Ihr Wissen mit anderen. Das zahlt sich auch auf Ihre Reputation aus. In Social-Media-Zeiten ist Schweigen kein Gold mehr."

Dieser Meinung ist auch Philipp Steuer. Golem.de sagt er: "Grundsätzlich muss man schon eine gewisse Offenheit mitbringen." Google+ sei zwar ein soziales Netzwerk, aber eben nur bedingt mit Facebook vergleichbar. Die Nutzerschaft unterscheide sich insofern, "dass ich meine 'Freunde' auf Facebook zu 99 Prozent im echten Leben kenne und meine Follower bei Google+ zu 99 Prozent nicht." Das sei ein Vorteil, so Steuer, da er so bequem zwischen interessantem Gespräch und freundschaftlichem Geplänkel differenzieren könne.

"Das Buch wird wachsen"

Für denn Fall, dass Google in absehbarer Zeit wieder einmal ein Redesign bei seinem Netzwerk durchführen oder neue Funktionen einfügen sollte, verspricht Steuer: "Das Buch wird zusammen mit Google+ wachsen. Sollte es neue Features oder Veränderungen geben, werde ich zeitnah versuchen, diese im Buch einzupflegen."

Über den aktuellen Stand werde er immer auf seiner Seite selbst oder aber über Google+, Facebook oder Twitter berichten. Das 79-seitige E-Book kann hier heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. 4,26€

Haudegen 10. Mai 2012

Diese Genehmigung bietet dir bereits der Autor, indem er es dir kostenfrei zum Download...

Kampfmelone 09. Mai 2012

manmanman... Dass für Ebook-Reader PDF nicht so optimal ist will ja keiner bestreiten...

Trollfeeder 09. Mai 2012

Neee! Aber vielleicht einen Fisch?

blubberlutsch 08. Mai 2012

Zugegeben, ich habe G+ noch nie richtig benutzt, aber ich habe es auf Diaspora erlebt...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /