• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book: Coursesmart kennt Lesegewohnheiten

Wie viel liest ein Student in seinem digitalen Lehrbuch? Macht er Anmerkungen, unterstreicht er? Solche Daten erfasst ein Programm des US-E-Book-Anbieters Coursesmart. Drei US-Bildungsstätten wollen das System testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Was liest du gerade? Coursesmart weiß es. (Symbolbild)
Was liest du gerade? Coursesmart weiß es. (Symbolbild) (Bild: Amazon)

US-Universitäten wollen Studenten bei der E-Book-Lektüre über die Schulter schauen: Ein Dienst des Anbieters Coursesmart soll das möglich machen.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin

Coursesmart Analytics heißt das Produkt, mit dem Lehrende verfolgen sollen, wie viel ihre Studenten in ihren E-Books lesen. Das Programm soll im kommenden Jahr kommerziell verfügbar sein. Coursesmart ist ein Anbieter von digitalen Lehrbüchern und Lehrmaterialien. Das Unternehmen wurde 2007 von Verlagen gegründet, die Lehrbücher herausbringen.

Wann, wie lange, wie viel?

Wenn ein Student ein digitales Lehrbuch für einen Kurs liest, wird dieses in das Computersystem für den Kurs eingebucht. Der Kursleiter kann sich dann anschauen, wie oft der Student das E-Book zur Hand genommen hat und wie lange er wie viele Seiten gelesen hat. Coursesmart Analytics hält zudem fest, wie viele Notizen der Student gemacht und wie viele Textstellen er markiert hat. Aus den Daten errechnet das Programm einen Wert für das Engagement des Studenten.

Die Bildungseinrichtungen könnten auf diese Weise überprüfen, wie gut oder schlecht digitale Unterrichtsmaterialien angenommen werden, erklärt Coursesmart-Chef Sean Devine dem Chronicle of Higher Education, einem US-Branchenblatt für den Lehr- und Wissenschaftsbetrieb. Außerdem sähen die Dozenten, welche Studenten wenig für einen Kurs arbeiteten und könnten sie darauf ansprechen.

Möglichkeit zur Ablehnung

Eine solche Anwendung stellt auch einen Eingriff in die Privatsphäre dar. "Die Big-Brother-Aspekte daran sind uns bewusst", sagt Devine. Die Studenten hätten deshalb auch die Möglichkeit, der Lektüreüberwachung zu widersprechen.

Drei US-Bildungseinrichtungen - die Universität in Villanova im US-Bundesstaat Pennsylvania, die Texas A&M University in San Antonio und das Rasmussen College - wollen das System in einem Pilotprojekt testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€
  2. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 199,83€
  4. 403,26€ (mit Rabattcode "POWEREBAY6" - Bestpreis!)

kitingChris 20. Nov 2012

Danke wenigstens einer der meine Bedenken teilt.


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /