Abo
  • Services:

E-Bikes: Lieferando kündigt gewerkschaftlich aktivem Fahrer

Nach Beschwerden wegen Unfällen mit E-Bikes ist ein Gewerkschaftler von Lieferando gekündigt worden. Die offizielle Begründung: Seine Performance sei nicht ausreichend gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Essensfahrer in Lieferando-Werbung
Essensfahrer in Lieferando-Werbung (Bild: Lieferando)

Der Essenslieferdienst Lieferando hat Keno Böhme, einem Mitglied der Initiative Liefern am Limit, im August gekündigt. Wie die Tageszeitung Neues Deutschland berichtet, wirft Böhme dem Unternehmen vor, ihn wegen seines gewerkschaftlichen Engagements rausgeworfen zu haben. Der Rider war seit März für Lieferando tätig. Laut Lieferando wurde er wegen seiner Performance gekündigt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Concardis GmbH, Köln

Bislang sei das Verhältnis zwischen Lieferando und der Initiative kooperativ, anders als beim Konkurrenten Deliveroo. Auf Beschwerden der Fahrer habe man dort meist reagiert, erklärt der Betroffene. Die Arbeitsbedingungen bei Lieferando gelten als besser. So stellt das Unternehmen seinen Fahrern Arbeitskleidung gegen Pfand und E-Bikes zur Verfügung. Außerdem zahlt Lieferando die gesetzlich vorgeschriebene Kilometerpauschale.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kritisiert das Vorgehen. NGG-Sekretärin Laura Schimmel sagte dem Neuen Deutschland: "Wir haben mit Lieferando Absprachen treffen können, aber es gab natürlich trotzdem Probleme." So gebe es keinen Betriebsrat bei dem Unternehmen.

In den vergangenen Monaten hatten sich mehrere Kuriere über Probleme mit den E-Bikes beklagt. Böhme hatte diese Beschwerden an Lieferando herangetragen. Rund neun kleinere und größere Unfälle habe es von Juni bis August gegeben. Videos dokumentieren laut dem Bericht durchdrehende Vorderreifen bei Nässe und ausbrechende Lenker. "Es war das erste Mal, dass es ein Problem gab, das nicht gesetzlich geregelt ist. Da hörte der gute Wille auf", sagte Böhme.

Lieferando widerspricht der Darstellung. Die E-Bikes seien vom TÜV geprüft und würden von einem Meister instand gehalten, erklärte Unternehmenssprecher Joris Wilton in Neues Deutschland. Das bisherige Verhältnis zu der Initiative Liefern am Limit sei von den Kündigungen nicht beeinträchtigt



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 103,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

nixidee 17. Sep 2018

Auch ohne organisiert zu sein hast du in Deutschland viele Rechte und kannst diese ganz...

flasherle 17. Sep 2018

das gewicht am vorderrad wird immer hinderlich sein...

quineloe 17. Sep 2018

Wir zahlen in bar. Wie willst du denn sonst von sechs verschiedenen Leuten das Geld...

quineloe 17. Sep 2018

Du kannst dir ja 20% mehr Arbeit geben lassen, um auch Samstag was zu tun zu haben. Oder...

vngnc 17. Sep 2018

Moin! Dein Verlangen nach Belegen kann ich nachvollziehen. Diese sind (warum auch immer...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /