E-Bikes illegal: Polizei legt Pedelecs mit US-Modus still

In Berlin kann die Fahrt mit bestimmten E-Bikes teuer werden - oder vor Gericht enden.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Wer mit einem auffälligen Pedelec unterwegs ist, gerät eher mal in eine Kontrolle.
Wer mit einem auffälligen Pedelec unterwegs ist, gerät eher mal in eine Kontrolle. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Die Berliner Polizei zieht Pedelecs mit US-Modus gezielt aus dem Verkehr. Dabei spielt es keine Rolle, wie einfach oder schwer der Moduswechsel ist. Mit dem US-Modus in der App kann die Höchstgeschwindigkeit über die in Deutschland erlaubten 25 km/h hinaus erhöht werden.

Stellenmarkt
  1. Project Manager (m/w/d) Electronic Data Interchange/EDI
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Project Manager, Software Development (m/w/d)
    ecovium Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

"Sollte bei einer polizeilichen Kontrolle eine eindeutige Klassifizierung der Fahrzeugart und Höchstgeschwindigkeit nicht möglich sein, wird das Fahrzeug zur Erstellung eines technischen Gutachtens als Beweismittel im Strafverfahren beschlagnahmt", sagte die Polizei Golem.de. Wer sich unkooperativ zeigt, kann also sein Rad verlieren.

Und das kommt offenbar nicht selten vor: "In den letzten 6 Monaten wurden ungefähr 30 Strafermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet, weil die Fahrzeuge im US-Modus unterwegs waren", teilte die Polizei mit. Auf das Vorgehen der Berliner Polizei hatte uns ein Leser nach unserem Testbericht zu den beiden Stadt-Pedelecs von Cowboy und Vanmoof hingewiesen. Im Pedelecforum war ein Fall beschrieben worden, in dem die Berliner Polizei ein Pedelec der Marke Vanmoof kurzerhand durch Luftentlassen stilllegte und eine Strafanzeige stellte.

Vanmoof will die App bis 1. November 2020 anpassen

Es sind nicht nur Pedelecs der Marke Vanmoof betroffen, aber bei diesem Modell ist es besonders einfach, sich per Modus-Umschaltung in der App strafbar zu machen. Denn das S3 lässt sich sehr leicht auf eine Unterstützungsstufe von mehr als 25 km/h stellen. Daher ist der Hersteller inzwischen auch über das Problem informiert.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vanmoof will spätestens zum 1. November 2020 die App anpassen und schrieb uns zu dem Problem: "Wir sind darüber unterrichtet, dass deutsche Autoritäten unsere Geschwindigkeitsbegrenzungseinstellung in der App bemängeln. Wir stimmen hier zwar nicht vollkommen zu, nehmen die Vorwürfe aber trotzdem sehr ernst. Dies ist unsere höchste Priorität. Wir arbeiten an einer technischen Lösung."

Wer schon vorher umstellen will, dem verspricht Vanmoof detaillierte Informationen zum Vorgehen.

Pedelec-Fahrer anderer Marken mit US-Modus sollten sich also sicherheitshalber auch um eine Lösung des Problems bemühen, zumindest wenn sie in Berlin unterwegs sind.

Zu diesem Thema und anderen Themen haben wir ein Interview mit der Berliner Fahrradstaffel in Planung. Wir freuen uns über Frage-Vorschläge aus der Leserschaft in dem extra gekennzeichneten Forenthread unter dieser News.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ternot 06. Okt 2020

Geht beides per App? Wenn ja hat Bosch denke ich demnächst das gleiche Problem. Sobald...

ternot 06. Okt 2020

Nur damit ich das richtig verstehe, man wird nicht belangt wenn man frontal einen...

quineloe 06. Okt 2020

Das is kein Deutsch. Das ergibt keinen Sinn. Kann ich nicht ansatzweise verstehen, was...

Katsuragi 06. Okt 2020

bei Fahrradunfällen (NICHT aufgemotztes Pedelec!) zahlt die normale Haftpflicht...

Copper 06. Okt 2020

Das aht aber nix mit Fahrrädern, Pedelecs, etc. zu tun, sondern ist schlicht "den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Sicherheitslücken identifizieren und ausmerzen
     
    Sicherheitslücken identifizieren und ausmerzen

    Cyberattacken sind für viele Unternehmen ein Risikofaktor. Wie sich Sicherheitslücken finden und Systeme schützen lassen, erläutern drei Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /