E-Bike: Schaeffler stellt elektrischen Fahrradantrieb ohne Kette vor

Das Fahrrad bekommt einen echten Elektroantrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Schaeffler Free Drive: Vor allem bei Lastenrädern dürfte Free Drive Vorteile bringen.
Schaeffler Free Drive: Vor allem bei Lastenrädern dürfte Free Drive Vorteile bringen. (Bild: Schaeffler)

Die Beine bewegen die Pedale, wobei die Energie mechanisch auf das Hinterrad übertragen wird: Nach diesem Prinzip funktioniert seit über hundert Jahren das Fahrrad. Daran hat auch das Pedelec nichts geändert. Der neue Antrieb, den das deutsche Unternehmen Schaeffler zusammen mit dem Maschinenbauunternehmen Heinzmann entwickelt hat, bricht damit.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    über CORVENTIS GmbH, Großraum Ulm/Memmingen/Ravensburg
  2. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Free Drive heißt das System. Dessen zentraler Bestandteil ist ein Generator, der über die Pedale angetrieben wird. Beim Treten in die Pedale wird durch die Muskelkraft also keine mechanische, sondern elektrische Energie erzeugt. Ein Kabel leitet den Strom zu einem Radnabenmotor im Hinterrad, der das Fahrrad antreibt. Die Komponenten kommunizieren über eine CAN-Verbindung.

Bike-by-Wire nennt Schaeffler diese Technik. Wie zu einem konventionellen E-Bike gehört auch zu diesem ein Akku. Der speichert überschüssige Energie und kann Bremsenergie rekuperieren. Die Dauerleistung des Systems beträgt 250 Watt.

Free Drive hat weniger Verschleißteile

Das Free-Drive-System hat einige Vorteile: Es kommt weitgehend ohne Verschleißteile wie Kette oder Antriebsriemen aus. Es soll laut Schaeffler ganz neue Fahrradarchitekturen und Pedalkonfigurationen ermöglichen. Das bedeutet auch, dass das Antriebssystem nicht nur in konventionelle Fahrräder, sondern auch in andere Fahrzeuge mit Pedalantrieb eingesetzt werden kann, in Lastenfahrräder beispielsweise.

  • Free Drive von Schaeffler (Bild: Schaeffler)
Free Drive von Schaeffler (Bild: Schaeffler)
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ob 2-, 3- oder 4-Wheelers: Ohne mechanische Verbindung von Generator und Motor ermöglicht das Free Drive System maximale Flexibilität in der Fahrradarchitektur und ein frei konfigurierbares Pedalgefühl, angepasst an die Anforderungen des Rades und Bedürfnisse des Fahrers bei geringem Verschleiß", sagte Jochen Schröder, Leiter des Unternehmensbereichs E-Mobilität bei Schaeffler.

Free Drive ist weniger effizient

Allerdings hat das System auch einem Nachteil: Es hat einen geringeren Wirkungsgrad als ein konventioneller Kettenantrieb. Im Vergleich sei Free Drive etwa um fünf Prozent weniger effizient, sagte ein Schaeffler-Sprecher dem auf Elektromobilität spezialisierten US-Onlinenachrichtenangebot Electrek. Ein so betriebenes Fahrzeug benötige entweder einen entsprechend größeren Akku oder habe eine geringere Reichweite.

Die besten E-Bikes bei Amazon

Schaeffler stellt den Free Drive auf der Fachmesse Eurobike vor, die in dieser Woche in Friedrichshafen am Bodensee stattfindet. Wann das System auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truckdriver 04. Sep 2021 / Themenstart

Das Gute an Scheibenbremsen - egal ob mechanisch oder hydraulisch - finde ich, dass die...

Sharra 03. Sep 2021 / Themenstart

Da siehst du mal, wie lange ein ordentlicher Generator hält...

Weitsicht0711 03. Sep 2021 / Themenstart

Ja ist möglich. "elektromotorischen Hilfsantrieb mit einer Nenndauerleistung von...

Weitsicht0711 03. Sep 2021 / Themenstart

Wo steht im Text dass man zwei Antriebe benötigt? Du interpretierst in den Gesetzestext...

486dx4-160 03. Sep 2021 / Themenstart

Nachtrag: Dazu kommt noch, dass Generator und Motor unter Teillast ineffizienter sind...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /