E-Bike: Schaeffler stellt elektrischen Fahrradantrieb ohne Kette vor

Das Fahrrad bekommt einen echten Elektroantrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Schaeffler Free Drive: Vor allem bei Lastenrädern dürfte Free Drive Vorteile bringen.
Schaeffler Free Drive: Vor allem bei Lastenrädern dürfte Free Drive Vorteile bringen. (Bild: Schaeffler)

Die Beine bewegen die Pedale, wobei die Energie mechanisch auf das Hinterrad übertragen wird: Nach diesem Prinzip funktioniert seit über hundert Jahren das Fahrrad. Daran hat auch das Pedelec nichts geändert. Der neue Antrieb, den das deutsche Unternehmen Schaeffler zusammen mit dem Maschinenbauunternehmen Heinzmann entwickelt hat, bricht damit.

Stellenmarkt
  1. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Free Drive heißt das System. Dessen zentraler Bestandteil ist ein Generator, der über die Pedale angetrieben wird. Beim Treten in die Pedale wird durch die Muskelkraft also keine mechanische, sondern elektrische Energie erzeugt. Ein Kabel leitet den Strom zu einem Radnabenmotor im Hinterrad, der das Fahrrad antreibt. Die Komponenten kommunizieren über eine CAN-Verbindung.

Bike-by-Wire nennt Schaeffler diese Technik. Wie zu einem konventionellen E-Bike gehört auch zu diesem ein Akku. Der speichert überschüssige Energie und kann Bremsenergie rekuperieren. Die Dauerleistung des Systems beträgt 250 Watt.

Free Drive hat weniger Verschleißteile

Das Free-Drive-System hat einige Vorteile: Es kommt weitgehend ohne Verschleißteile wie Kette oder Antriebsriemen aus. Es soll laut Schaeffler ganz neue Fahrradarchitekturen und Pedalkonfigurationen ermöglichen. Das bedeutet auch, dass das Antriebssystem nicht nur in konventionelle Fahrräder, sondern auch in andere Fahrzeuge mit Pedalantrieb eingesetzt werden kann, in Lastenfahrräder beispielsweise.

  • Free Drive von Schaeffler (Bild: Schaeffler)
Free Drive von Schaeffler (Bild: Schaeffler)
Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ob 2-, 3- oder 4-Wheelers: Ohne mechanische Verbindung von Generator und Motor ermöglicht das Free Drive System maximale Flexibilität in der Fahrradarchitektur und ein frei konfigurierbares Pedalgefühl, angepasst an die Anforderungen des Rades und Bedürfnisse des Fahrers bei geringem Verschleiß", sagte Jochen Schröder, Leiter des Unternehmensbereichs E-Mobilität bei Schaeffler.

Free Drive ist weniger effizient

Allerdings hat das System auch einem Nachteil: Es hat einen geringeren Wirkungsgrad als ein konventioneller Kettenantrieb. Im Vergleich sei Free Drive etwa um fünf Prozent weniger effizient, sagte ein Schaeffler-Sprecher dem auf Elektromobilität spezialisierten US-Onlinenachrichtenangebot Electrek. Ein so betriebenes Fahrzeug benötige entweder einen entsprechend größeren Akku oder habe eine geringere Reichweite.

Die besten E-Bikes bei Amazon

Schaeffler stellt den Free Drive auf der Fachmesse Eurobike vor, die in dieser Woche in Friedrichshafen am Bodensee stattfindet. Wann das System auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truckdriver 04. Sep 2021

Das Gute an Scheibenbremsen - egal ob mechanisch oder hydraulisch - finde ich, dass die...

Sharra 03. Sep 2021

Da siehst du mal, wie lange ein ordentlicher Generator hält...

Weitsicht0711 03. Sep 2021

Ja ist möglich. "elektromotorischen Hilfsantrieb mit einer Nenndauerleistung von...

Weitsicht0711 03. Sep 2021

Wo steht im Text dass man zwei Antriebe benötigt? Du interpretierst in den Gesetzestext...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /