E-Bike: Newcomer Angell will leichte und smarte Fahrräder bauen

E-Bikes von Angell sollen besonders leicht sein, schön aussehen und in der Stadt zu Hause sein. Bei der Reichweite gibt es Zweifel.

Artikel veröffentlicht am ,
Angell E-Bike
Angell E-Bike (Bild: Angell)

Angell will E-Bikes mit Designanspruch verkaufen, wobei der französische Hersteller auf einen Alurahmen setzt und ein geschwungenes Oberrohr verbaut. Beim Angell/S ist ein tiefer Einstieg möglich.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Der Akku steckt hinten am Fahrrad in einem U-förmigen Gehäuse. Der Antrieb erfolgt mit einem Radnabenmotor hinten, wobei Angell keinen Hersteller angibt. Vorn und hinten sind Scheibenbremsen montiert. Eine gewöhnliche Kette sorgt für die Kraftübertragung von der Kurbel zum Hinterrad. Eine Gangschaltung gibt es nicht, aber drei Unterstützungsstufen.

Angell bietet derzeit zwei Räder an: das Angell mit 15,9 kg Gewicht und das Angell/S mit 14,9 kg. Der Akku mit 144 Wattstunden Kapazität ist nicht besonders groß. Das Cowboy 4 hat beispielsweise eine Kapazität von 360 Wattstunden. Angell gibt an, das Rad biete 70 km elektrische Unterstützung bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 22 km/h. Bei durchschnittlich 19 km/h sollen es gar 90 km Reichweite sein. Das wäre angesichts der geringen Akkukapazität ein sehr guter Wert. Das Cowboy 4 ist für ungefähr 70 km mit elektrischer Unterstützung ausgelegt.

  • Angell (Bild: Angell)
  • Angell (Bild: Angell)
  • Angell (Bild: Angell)
  • Angell (Bild: Angell)
Angell (Bild: Angell)

Im Akku des Angell sind ein Rücklicht sowie Blinker eingebaut. Das 2,4-Zoll große Touchscreen-Display ist im Lenker integriert. Mit Vibrationen in den Lenkerenden sollen Fahrradfahrer auf wichtige Hinweise im Display aufmerksam gemacht werden. Ein Sturzsensor soll über das Smartphone Hilfe rufen können. Eine Diebstahl-Alarmanlage soll nicht nur eine Nachricht auf dem Smartphone hinterlassen, sondern dem Nutzer auch die Möglichkeit geben, einen akkutischen Alarm auslösen. Eine SIM-Karte ist eingebaut. Monatliche Gebühren scheinen nicht anzufallen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Versionen des Angell kosten 2.860 Euro. Ratenzahlungen und optional auch eine Fahrradversicherung sowie zahlreiche Accessoires werden über den Webshop angeboten. Kostenlose Probefahrten sind nach Vereinbarung in Berlin, Hamburg und München möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VHau 02. Jun 2021

Ok, stell dir einfach nur für dich persönlich erstellte Ironietags in meinem Beitrag...

tom.stein 02. Jun 2021

Ich wusste doch, dass ich noch nicht alles habe. Küchenmesser also. Mist, ich mache noch...

tom.stein 02. Jun 2021

Wenn jemand im hohen Gang anhält, dann hat der/die/das entweder passende Muskeln (und...

tom.stein 02. Jun 2021

Na dann ist das Ding doch aus Sicht der Fahrradindustrie perfekt designt: Bald braucht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /