E-Bike fürs Wasser: Elektrisches Tragflächen-Surfbrett mit Lenker vorgestellt

Der Hersteller Unifoil hat ein elektrisches Tragflächen-Surfbrett mit Lenkstange vorgestellt. Der Hydroflyer erinnert an ein E-Bike fürs Wasser.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Hydroflyer soll Anfänger und Profis gleichermaßen begeistern.
Der Hydroflyer soll Anfänger und Profis gleichermaßen begeistern. (Bild: Unifoil)

Unter der Bezeichnung Hydroflyer bietet der südafrikanische Hersteller Unifoil in Kürze ein elektrisch angetriebenes Foilboard mit Lenkstange an. Das neuartige Feature soll Anfängern laut Newatlas.com den Einstieg in das Fahren mit sogenannten Hydrofoils erleichtern und Profis neue Möglichkeiten eröffnen, waghalsige Manöver auf dem Wasser auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Software Support Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  2. IT Professional Consulting Network (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld, Oerlinghausen
Detailsuche

Hydrofoils sind eine spezielle Art von Surfbrett, auf deren Unterseite sich eine besonders lange Finne mit Tragflächen an den Enden befindet. Ab einer bestimmten Geschwindigkeit heben sie das Brett aus dem Wasser und es entsteht der Eindruck, als schwebe dieses über der Oberfläche. Ursprünglich beim klassischen Wellenreiten und im Kite-Surfing eingesetzt, bauen seit einiger Zeit immer mehr Hersteller Exemplare mit elektrischem Antriebsmotor, sogenannte E-Foils.

Der Hydroflyer kommt damit auf eine Höchstgeschwindigkeit von 56 Stundenkilometern. Da das freie Stehen auf einem Surfbrett eine hohe Einstiegshürde darstellt, hat sich der kanadische Erfinder Jerry McArthur die Lenkstange einfallen lassen. Nutzer stehen damit wie auf einem Jet-Ski und können durch den zusätzlichen Halt einfacher das Gleichgewicht halten.

Inspiriert von Dirt-Bikes und Schneemobilen

Das soll laut Unifoil den Zugang zu diesem Sport erleichtern und gleichzeitig neue Fahrweisen und Stunts ermöglichen. McArthur hat sich bei der Konstruktion eigenen Angaben zufolge von seinen Wurzeln im Dirt-Biking und Schneemobilfahren inspirieren lassen.

Der Elektromotor wird über eine Fernsteuerung kontrolliert, die in die abnehmbaren Lenkergriffe integriert ist. Der verbaute Lithium-Ionen-Akku bietet genügend Energie für bis zu zwei Stunden Fahrzeit und benötigt für eine volle Ladung wiederum rund zwei Stunden an der Steckdose. Ab einer Geschwindigkeit von knapp 8 Stundenkilometern heben die Tragflächen den Hydroflyer aus dem Wasser.

Auf Youtube lässt sich das Wasserfahrzeug in Aktion begutachten. Der Verkaufsstart ist für den 2. Mai 2021 veranschlagt. Ab diesem Datum ist der Hydroflyer über die Website des Herstellers bestellbar - zum Preis von 14.000 US-Dollar. Wer lieber auf der Straße bleibt und es trotzdem extravagant mag, bekommt jetzt auch in Deutschland E-Bikes bei Harley Davidson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netflix
Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen

Die Superhelden-Serie Jupiter's Legacy war bei ihrem Start ein Erfolg bei Netflix. Jetzt wurde sie eingestellt. Wie entscheidet Netflix, ob eine Serie verlängert wird?
Von Peter Osteried

Netflix: Warum so viele Serien nur zwei Staffeln lang laufen
Artikel
  1. Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
    Neues Betriebssystem von Microsoft
    Wir probieren Windows 11 aus

    Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Model S Plaid: Teslas Nightrider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein
    Model S Plaid
    Teslas Nightrider-Lenkrad könnte ergonomischer Krampf sein

    Das D-förmige Lenkrad im neuen Tesla Model S sorgt für Kontroversen. Erste Fahrer haben es ausprobiert und sind nicht glücklich damit.

  3. Gamestop: Chefin der New Yorker Börse warnt vor Meme-Aktien
    Gamestop
    Chefin der New Yorker Börse warnt vor Meme-Aktien

    Die Aktienwerte für Gamestop werden inzwischen von Memes geprägt. Die Chefin der New Yorker Börse hält das für "problematisch".

Hannes84 30. Apr 2021 / Themenstart

Über die neue Serverserie von XYZ wird komischerweise nie berichtet.

Hurrdurrgurrlem 29. Apr 2021 / Themenstart

irrt mich mein Blick oder ist das nicht in Aktion, sondern mit Technik von vor 2010...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 bei o2 mit Mobilfunkvertrag bestellbar • Xbox Series X bei MM bestellbar 499,99€ • Breaking Deals bei MM (u. a. LG 75" Nanocell 8K 2.699€) • Corsair 32GB DDR4-3600 Kit 182,90€ • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon [Werbung]
    •  /