E-Bike: Crowncruiser greift auf Design alter Rennmotorräder zurück

Crowncruiser hat ein Elektrofahrrad im Retrodesign mit auffälligem Monocoque-Rahmen angekündigt. Es steht auf 26-x-3-Zoll-Reifen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Bike von Crowncruiser
E-Bike von Crowncruiser (Bild: Crowncruiser)

Der Crowncruiser ist ein Elektrofahrrad, erinnert aber von seinem Rahmendesign an Rennmotorräder, die schon 100 Jahre alt sind. Der Kohlefaser-Monocoque-Rahmen soll dafür sorgen, dass das E-Bike leicht ist. Finanziert wird die Entwicklung über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
Detailsuche

Die Fahrräder sind mit einem 250-Watt-Motor mit Tretunterstützung bis zu 25 km/h ausgerüstet, damit sie auch in der EU gefahren werden dürfen. Für die USA wird eine Version mit 750-W-Motor entwickelt, die über einen Gashebel verfügt und bis zu 50 km/h schnell werden soll. Die Kraftübertragung erfolgt über einen Riemenantrieb. Der wechselbare und in den Rahmen von oben eingesteckte Akku soll eine Reichweite von bis von 160 Kilometern liefern, allerdings in der schwächsten Tretunterstützung, teilte der Hersteller mit.

Handyladestation im Rahmen

Wie viele andere E-Bikes ist der Crowncruiser mit smarten Funktionen versehen. Das bedeutet, dass eine GPS-Standortbestimmung vorhanden ist, die über ein Mobilfunkmodul weitergegeben werden kann. Auch Bluetooth ist vorhanden, um das Fahrrad per App zu sperren oder zu entsperren. Das Smartphone kann in den Rahmen eingelegt werden, eine entsprechende Aussparung samt Induktionsladegerät ist vorhanden. Wer es als Navigationsgerät nutzen will, steckt es in die ebenfalls vorhandene Lenkerhalterung. Ein Sensor im Rad soll Stürze erkennen und über die App einen Alarm an einen voreingestellten Notfallkontakt schicken.

  • Crowncruiser (Bild: Indiegogo)
  • Crowncruiser (Bild: Indiegogo)
  • Crowncruiser (Bild: Indiegogo)
  • Crowncruiser (Bild: Indiegogo)
  • Crowncruiser (Bild: Indiegogo)
  • Crowncruiser (Bild: Indiegogo)
  • Crowncruiser (Bild: Indiegogo)
Crowncruiser (Bild: Indiegogo)

Das Fahrrad steht auf breiten 26-x-3-Zoll-Reifen, optional gibt es Felgenabeckungen aus Carbon. Das Vorderrad wurde mit einer Federung von Rockshox versehen, Scheibenbremsen sollen einen sicheren Halt garantieren. Für die Beleuchtung der Straße sorgt ein LED-Scheinwefer mit 2.000 Lumen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit 25 kg ist der Crowncruiser nicht das leichteste E-Bike, dabei muss allerdings bedacht werden, dass die breiten Reifen und der Akku nicht gerade zur Gewichtsreduktion beitragen. Die Zuladung liegt bei 150 kg.

Der Crowncruiser soll ab dem 12. Juli 2021 auf Indiegogo angeboten werden. Der Einstiegspreis soll laut Newatlas bei 3.150 US-Dollar - umgerechnet rund 2.700 Euro - liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theFiend 06. Jul 2021

Wie bei jedem Fahrrad... ganz schlimm! Die Welt wird untergehen!

niels_on 06. Jul 2021

Naja, diese umgangssprachliche Ungenauigkeit hat aber eben u.U. massive rechtliche...

theFiend 06. Jul 2021

Der Vorteil dieser Radaufhängung wäre, das man darüber noch ein wenig Federung...

the_crow 06. Jul 2021

Viel Spaß mit den Felgenabdeckungen bei Seitenwind, schon der Rahmen ohne die Abdeckungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /