• IT-Karriere:
  • Services:

E-Band-Frequenzen: Richtfunk soll laut Ericsson bald über 10 GBit/s erreichen

Ericsson erwartet, dass Richtfunk im Backhaul-Bereich weiter die vorherrschende Technologie bleibt: Im Jahr 2020 sollen 65 Prozent aller Mobilfunkbasisstationen über Richtfunk vernetzt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Richtfunk
Richtfunk (Bild: Ericsson)

Bis zum Jahr 2020 soll die Richtfunk-Technologie so weit fortgeschritten sein, dass auf traditionellen Frequenzen eine Kapazität von mehreren GBit/s und von über 10 GBit/s im Millimeterwellenbereich unterstützt werden kann. Das geht aus der aktuellen Ausgabe des "Microwave Towards 2020"-Reports hervor, den Ericsson am 29. September 2015 veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Der schwedische Mobilfunkausrüster sieht Richtfunk in den Backhaul-Netzen in den nächsten Jahren als Alternative zu Glasfaser. Ericsson erwartet, dass Richtfunk im Backhaul-Bereich weiterhin die vorherrschende Technologie bleibe: Im Jahr 2020 würden 65 Prozent aller Mobilfunkbasisstationen über eine Richtfunklösung vernetzt sein. Eine Ausnahme stellten Länder wie China, Japan, Südkorea und Taiwan dar, in denen umfassend in Glasfaserinfrastruktur investiert worden sei.

Auf dem Weg zu 5G

Karolina Wikander, Leiterin Microwave bei Ericsson sagte: "Auf dem Weg zu 5G werden die Anforderungen an die Netzkapazitäten weiter steigen." Die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Netze müsse neu überdacht werden. Richtfunknetze seien wirtschaftlich und leistungsfähig.

Als besonders wichtig werde sich dabei das E-Band-Spektrum erweisen. Im E-Band bei 70/80 GHz werde das größte Wachstum stattfinden. Es werde im Jahr 2020 bereits bis zu 20 Prozent aller neuen Installationen ausmachen, traditionelle Frequenzen würden bei 70 Prozent liegen.

Als Nachteil für Richtfunk galt bisher, dass Sichtverbindungen zwischen den Systemen beziehungsweise den Repeatern der Systeme notwendig sind. Ericsson arbeitet daher an Nicht-Sichtverbindungen (Non-line-of-sight- NLOS).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wire-less 30. Sep 2015

zahlt man in DE sehr hohe Frequenzgebühren. In anderen Ländern kann man Teile des 80Ghz...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /