Abo
  • Services:

E-Bajonett: Sony bringt 18-135-mm-Objektiv für seine Systemkameras

Sony hat mit dem SEL18135 ein Objektiv mit einem Brennweitenbereich von 18 bis 135 Millimetern bei Blende f/3,5 bis 5,6 vorgestellt, das für die Systemkameras des japanischen Herstellers gedacht ist und als Allrounder-Objektiv dienen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony SEL18135
Sony SEL18135 (Bild: Sony)

Mit dem SEL18135 hat Sony das 46. Objektiv für seine APS-C-Systemkameras vorgestellt. Das Modell deckt den gesamten Brennweitenbereich zwischen 18 und 135 mm ab (umgerechnet 27 bis 202,5 mm im Vollformat) und verfügt über eine optische Bildstabilisierung.

  • Sony SEL18135 (Bild: Sony)
  • Sony SEL18135 (Bild: Sony)
Sony SEL18135 (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Das Objektiv misst 67,2 x 88 mm und wiegt 325 Gramm. Der 7,5fache optische Zoombereich soll das SEL18135 zum Allrounder machen, der in den meisten fotografischen Situationen eingesetzt werden kann. Letztlich ist es für die Porträtfotografie bis zu Landschafts-, Natur- und Reiseaufnahmen einsetzbar, wenngleich es auch nicht besonders lichtstark ist.

Sony hat eine Konstruktion mit einem asphärischen Glas und zwei ED-Gläsern (Extra-low Dispersion) zur Minimierung von Abbildungsfehlern gewählt. Durch die maximal 0,29fache Vergrößerung und den Mindestfokusabstand von 45 cm lassen sich auch Nahaufnahmen machen. Das Objektiv ist mit einer optischen Bildstabilisierung ausgerüstet und soll so auch handgestützte Aufnahmen ohne Stativ in schwierigen Lichtsituationen erlauben.

Das Sony SEL18135 soll 650 Euro kosten und ab Februar 2018 verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

aguentsch 09. Jan 2018

Und 300 EUR für das SEL55210 ist sogar noch teuer ;-) Naja, und die kleine...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /