• IT-Karriere:
  • Services:

E-Auto-Produktion: Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA

Volkswagen will künftig auch in den USA Elektroautos bauen und hat eine Erweiterung seines Werkes in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee bekanntgegeben. Die Ankündigung erfolgt fast zeitgleich zur Entscheidung Teslas, in der Nähe Berlins Elektroautos, Akkus und Antriebe zu bauen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Erweiterungsbau für die Produktion der E-Autos im US-Werk Chattanooga
Erweiterungsbau für die Produktion der E-Autos im US-Werk Chattanooga (Bild: Volkswagen)

Volkswagen investiert rund 800 Millionen US-Dollar, um im Werk Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee Elektroautos für den nordamerikanischen Markt zu bauen. Dabei sollen rund 1.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Am Standort sollen ab 2022 SUVs der ID-Serie produziert werden. Noch ist das Fahrzeug nicht auf dem Markt. In Deutschland baut Volkswagen als Elektroauto derzeit den ID.3, der ab dem nächsten Jahr verkauft werden soll.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Die Montagelinie in den USA soll auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukastens (MEB) Fahrzeuge produzieren. Zusätzlich soll eine Montage für Batteriesysteme in Chattanooga errichtet werden.

Volkswagen stellt weltweit auf Elektroautos um, kündigte bisher jedoch noch kein Ende des Verbrennungsmotors an. 2020 soll an den chinesischen Produktionsstandorten Anting und Foshan die Produktion von ID.-Modellen starten. Bis 2022 sollen MEB-Fahrzeuge an acht Standorten auf drei Kontinenten gebaut werden.

Der US-Hersteller Tesla teilte jüngst mit, in der Nähe von Berlin eine sogenannte Gigafactory für die Produktion von Fahrzeugen, Akkus und Antrieben zu bauen. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen. Die Gigafactory 4 soll Berichten zufolge so groß werden wie die Factory 3 in Schanghai, wo eine Anfangskapazität von 150.000 Fahrzeugen jährlich geplant ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote

dummzeuch 15. Nov 2019 / Themenstart

... denn der wird natürlich sofort behaupten, das sei nur aufgrund des Drucks passiert...

jens_b 15. Nov 2019 / Themenstart

Der Name ID3 läßt sich sogar noch erklären, wenn man die (Modell)Geschichte von VW ein...

spezi 14. Nov 2019 / Themenstart

Angekündigt wurde das schon im Januar 2019: https://eu.tennessean.com/story/money/2019...

E-Mover 14. Nov 2019 / Themenstart

+1 :) :) :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /