Abo
  • IT-Karriere:

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Byton präsentiert den neuen M-Byte auf der IAA in Frankfurt.
Byton präsentiert den neuen M-Byte auf der IAA in Frankfurt. (Bild: Dirk Kunde)

Byton präsentiert auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt die Produktionsversion seines SUV M-Byte. Es ist das erste Elektroauto des chinesischen Startups unter deutscher Führung. "Wir wollen zeigen, dass wir in Sachen Sicherheit und Qualität mit den Premiummarken mithalten. Beim Thema Konnektivität haben wir klar die Nase vorn", sagte Daniel Kirchert im Gespräch mit Golem.de. Der elektrische Fünfsitzer wurde innerhalb von drei Jahren seit Unternehmensgründung entwickelt. Verkaufsstart ist Mitte 2020 in China und ab 2021 in Europa und den USA.

Inhalt:
  1. E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
  2. Konnektivität als Unterscheidungsmerkmal
  3. Produktionsstart verzögert

Dafür liegen bereits rund 50.000 Reservierungen vor, davon rund 20.000 aus Europa. Neben Nio dürfte Byton die bekannteste chinesische Neugründung mit internationalen Ambitionen sein. Byton betreibt sein Designzentrum in München und entwickelt die Software in Santa Clara im Silicon Valley. Zentrale und Fertigung entstanden in den vergangenen 18 Monaten in Nanjing. Die Hauptstadt der Provinz Jiangsu liegt 300 Kilometer westlich von Schanghai.

M-Byte mit bis zu 435 km Reichweite

Der M-Byte wird mit den Akkuvarianten 72 und 95 kWh angeboten. Laut Technikchef David Twohig sind dies nutzbare Kapazitäten. Damit seien 360 beziehungsweise 435 km Reichweite nach WLTP möglich. Rechnerisch liegt der Verbrauch bei 20 beziehungsweise 21,8 kWh pro 100 km. Die Einstiegsvariante nutzt einen Heckmotor mit 200 kW Leistung. Diese Variante steht mit beiden Akkugrößen zur Auswahl.

  • Byton hat sein SUV M-Byte auf der IAA 2019 in Frankfurt präsentiert. (Foto: Dirk Kunde)
  • Der Fahrer hat ein zusätzliches Display im Lenkrad. (Foto: Dirk Kunde)
  • Dort lassen sich Fahrzeugeinstellungen verändern. (Foto: Dirk Kunde)
  • Charakteristisch für den M-Byte ist das durchgehende Display unter der Windschutzscheibe. (Foto: Dirk Kunde)
  • Auch die Mitfahrer auf der Rückbank haben eigene Bildschirme. (Foto: Dirk Kunde)
  • Der Kofferraum umfasst ein Volumen von 550 Litern. (Foto: Dirk Kunde)
  • In der Mittelkonsole befindet sich ein Beifahrer-Tablet. (Foto: Dirk Kunde)
  • Das Desingzentrum von Byton ist in München. (Foto: Dirk Kunde)
  • Die einmotorige Version des M-Byte beginnt bei 54.000 Euro. (Foto: Dirk Kunde)
Byton hat sein SUV M-Byte auf der IAA 2019 in Frankfurt präsentiert. (Foto: Dirk Kunde)

Die Allradvariante liefert 300 kW Leistung und beschleunigt in 5,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Geladen wird mit bis zu 150 kW Gleichstrom oder 11 kW oder optional 22 kW Wechselstrom.

"Wir haben uns für Komfort entschieden"

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. se commerce GmbH, Gersthofen

Der Wagen wiegt, je nach Motor- und Batteriegröße, 2.315 bis 2.600 kg. Mit seinen Maßen (4,87 m Länge, 2,19 m Breite, 1,66 m Höhe), Gewicht, Höchstgeschwindigkeit (190 km/h) liegt er dicht am Audi E-Tron 55 quattro. Der startet allerdings bei 80.000 Euro. Die einmotorige Version des M-Byte beginnt bei 54.000 Euro. Was die Allradvariante kostet, wurde nicht kommuniziert.

"Ein Elektroauto zu konstruieren, ist einfach", sagte Technikchef Twohig im Gespräch mit Golem. Gemeint sind der tiefe Schwerpunkt und spurtstarke Elektromotoren. Doch warnte er seine Ingenieure vor dem, was er "Falscher-Sportwagen-Falle" nennt. Setzt man zu sehr auf sportliche Fahrdynamik bei der Aufhängung, beginne der Wagen zu schaukeln, wenn man mit geringer Geschwindigkeit über unebene Straßen rollt. "Es ist ein Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort. Wir haben uns für Komfort entschieden", sagt Twohig.

Konnektivität als Unterscheidungsmerkmal 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-83%) 2,50€
  3. 44,99€
  4. 4,19€

gadthrawn 11. Sep 2019 / Themenstart

Stimmt, da es den Niva nicht mehr gibt - der heißt Taiga. Lada bleibt bei Kleinserien...

pre3 10. Sep 2019 / Themenstart

Genau, Lady Di saß in einem W140. Was hat es ihr genützt? Der Trend zu großen SUVs ist...

pre3 10. Sep 2019 / Themenstart

Ich würde ein X260 nehmen, mit 16 GB und schneller großer SSD. Oder ein 250er... Preise...

pre3 10. Sep 2019 / Themenstart

Sollen sie alle kaufen. Ich bin auf der suche nach einem guten Freelander i6. Hat jemand...

Ely 10. Sep 2019 / Themenstart

Der Innenraum kommt meiner Vorstellung schon recht nahe. Sehr hell, helle Materialien...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
  2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /