Dystopie: Mit der Wayforward Machine das Internet von 2046 erkunden

Zum 25. Jubiläum der Wayback Machine hat das Internet Archive die Dystopie einer möglichen Internetzukunft kreiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wayforward Machine: Warten auf die Drohne für den Dokumenten-Pickup
Wayforward Machine: Warten auf die Drohne für den Dokumenten-Pickup (Bild: Screenshot)

Zum 25. Jubiläum der Wayback Machine hat deren Betreiber archive.org eine Wayforward Machine online gestellt. Die Maschine mit dem Blick in ein mögliches Internet der Zukunft befürchtet ein dystopisches Internet, in dem Informationen - wenn überhaupt - nur im Austausch gegen Nutzerdaten erhältlich sind.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Bei Aufruf einer Internet-Adresse zeigt die Wayforward Machine im Hintergrund ein unscharfes Bild der angesteuerten Webseite aus der Gegenwart, verborgen hinter unterschiedlichen Popups und Warnhinweisen. Aber die Macher haben nicht nur ein Set an möglichen Restriktionen bereitgestellt - neben verschiedenen Informationsabfragen gibt es auch komplette Sperrungen.

Abfrage persönlicher Daten für Informationen

Informationsabfragen bestehen entweder aus simulierten Dokumentenanforderungen, die vom Hochladen eines Führerscheins über das Scannen der Geburtsurkunde bis hin zum Abholen von Wählerinformationen per Drohne reichen. Die Wayforward Machine ist auf amerikanische Verhältnisse ausgerichtet und kennt so zum Beispiel keinen elektronischen Personalausweis. Der Drone-Pickup führt allerdings ins Leere, auf eine Drohne warten Nutzer vergeblich.

Eine andere Variante fragt persönliche Daten ab, die eingegeben werden müssen, um die Webseite anzusehen: Name, Vorname Geburtstag, Plz, Stadt, Alter, Geschlecht, Mailaddresse, Festnetznummer, Mobilnummer, Körpergröße, Gewicht, Fax-Nummer, Beruf und Religion werden abgefragt - und diese Abfrage wird unendlich fortgesetzt. Aus 1/8 abgefragten Informationen werden schnell 17/136, der Fragenkatalog ist allerdings beschränkt und so werden einzelne Daten einfach mehrfach abgefragt, wenn ein Nutzer hartnäckig genug ist. Eine dritte Variante fragt gleich nach biometrischer Verifizierung.

Sperr-Popups gibt es auch

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Popups weisen darauf hin, dass "hinter der Firewall" leider kein Zugriff gestattet ist oder dass diese Inhalte im "politischen Block" des Nutzers nicht verfügbar sind. Manchmal wird aufgefordert, den Browser "Twisted Eye" zu installieren, andere wären nicht mehr kompatibel. Es kann auch sein, dass das "Ministry of Truth" (Wahrheitsministerium) die angefragte Seite temporär gesperrt hat, zum eigenen Wohl des Nutzers oder der Nutzerin. "Diese Website enthält Informationen, die derzeit in Ihrer Region als Gedankenverbrechen eingestuft sind", warnt das Ministerium. Ein roter Banner weist aber daraufhin, dass die Seite nur temporär geschlossen ist, bis die Gerichtsverfahren abgeschlossen sind.

Paywalls sind dieser Dystopie zufolge allerdings auch in 25 Jahren nicht ausgestorben: Ein Popup verspricht nach Zahlung von nur 29 Dollar Zugriff auf die angeforderte Seite.

Archive.org will mit der Aktion darauf hinweisen, dass ein freies Internet nicht selbstverständlich ist. "Die Zukunft hängt von uns ab", heißt es auf der Seite für mehr Informationen zur WayForward Machine. Und weiter betonen die Macher von archive.org: "Der Zugang zu guten Informationen ist nicht selbstverständlich. Wenn Sie es schätzen, müssen Sie es schützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /