Dystopie: Mit der Wayforward Machine das Internet von 2046 erkunden

Zum 25. Jubiläum der Wayback Machine hat das Internet Archive die Dystopie einer möglichen Internetzukunft kreiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wayforward Machine: Warten auf die Drohne für den Dokumenten-Pickup
Wayforward Machine: Warten auf die Drohne für den Dokumenten-Pickup (Bild: Screenshot)

Zum 25. Jubiläum der Wayback Machine hat deren Betreiber archive.org eine Wayforward Machine online gestellt. Die Maschine mit dem Blick in ein mögliches Internet der Zukunft befürchtet ein dystopisches Internet, in dem Informationen - wenn überhaupt - nur im Austausch gegen Nutzerdaten erhältlich sind.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  2. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Bei Aufruf einer Internet-Adresse zeigt die Wayforward Machine im Hintergrund ein unscharfes Bild der angesteuerten Webseite aus der Gegenwart, verborgen hinter unterschiedlichen Popups und Warnhinweisen. Aber die Macher haben nicht nur ein Set an möglichen Restriktionen bereitgestellt - neben verschiedenen Informationsabfragen gibt es auch komplette Sperrungen.

Abfrage persönlicher Daten für Informationen

Informationsabfragen bestehen entweder aus simulierten Dokumentenanforderungen, die vom Hochladen eines Führerscheins über das Scannen der Geburtsurkunde bis hin zum Abholen von Wählerinformationen per Drohne reichen. Die Wayforward Machine ist auf amerikanische Verhältnisse ausgerichtet und kennt so zum Beispiel keinen elektronischen Personalausweis. Der Drone-Pickup führt allerdings ins Leere, auf eine Drohne warten Nutzer vergeblich.

Eine andere Variante fragt persönliche Daten ab, die eingegeben werden müssen, um die Webseite anzusehen: Name, Vorname Geburtstag, Plz, Stadt, Alter, Geschlecht, Mailaddresse, Festnetznummer, Mobilnummer, Körpergröße, Gewicht, Fax-Nummer, Beruf und Religion werden abgefragt - und diese Abfrage wird unendlich fortgesetzt. Aus 1/8 abgefragten Informationen werden schnell 17/136, der Fragenkatalog ist allerdings beschränkt und so werden einzelne Daten einfach mehrfach abgefragt, wenn ein Nutzer hartnäckig genug ist. Eine dritte Variante fragt gleich nach biometrischer Verifizierung.

Sperr-Popups gibt es auch

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andere Popups weisen darauf hin, dass "hinter der Firewall" leider kein Zugriff gestattet ist oder dass diese Inhalte im "politischen Block" des Nutzers nicht verfügbar sind. Manchmal wird aufgefordert, den Browser "Twisted Eye" zu installieren, andere wären nicht mehr kompatibel. Es kann auch sein, dass das "Ministry of Truth" (Wahrheitsministerium) die angefragte Seite temporär gesperrt hat, zum eigenen Wohl des Nutzers oder der Nutzerin. "Diese Website enthält Informationen, die derzeit in Ihrer Region als Gedankenverbrechen eingestuft sind", warnt das Ministerium. Ein roter Banner weist aber daraufhin, dass die Seite nur temporär geschlossen ist, bis die Gerichtsverfahren abgeschlossen sind.

Paywalls sind dieser Dystopie zufolge allerdings auch in 25 Jahren nicht ausgestorben: Ein Popup verspricht nach Zahlung von nur 29 Dollar Zugriff auf die angeforderte Seite.

Archive.org will mit der Aktion darauf hinweisen, dass ein freies Internet nicht selbstverständlich ist. "Die Zukunft hängt von uns ab", heißt es auf der Seite für mehr Informationen zur WayForward Machine. Und weiter betonen die Macher von archive.org: "Der Zugang zu guten Informationen ist nicht selbstverständlich. Wenn Sie es schätzen, müssen Sie es schützen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /