Abo
  • Services:

Dyson: Staubsaugerhersteller will radikal andere Elektroautos bauen

Dyson ist bisher als Staubsaugerhersteller bekannt, doch das will die Besitzerfamilie ändern. Ab 2020 soll es auch Elektroautos von Dyson geben. Dafür investiert das Unternehmen viel Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
James Dyson
James Dyson (Bild: Eva Rinaldi/CC-BY-SA 2.0)

James Dyson teilte über Twitter mit, dass das Familienunternehmen künftig neben Staubsaugern, Handtrocknern und Haarföhns auch Elektroautos bauen wolle. Ab 2020 soll es so weit sein. Die Entwicklung lässt sich das Unternehmen für seine Verhältnisse viel Geld kosten. Dyson will eine Milliarde britischer Pfund für das Auto und noch einmal den gleichen Betrag für die Akkuentwicklung investieren - umgerechnet sind das zusammen 2,3 Milliarden Euro. Die Investition in das Elektroauto ist höher als das, was Dyson für Forschung und Entwicklung von Staubsaugern und anderen Geräten ausgibt.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Das Fahrzeug solle "radikal anders" sein als bisherige Elektroautos, kündigte James Dyson bedeutungsschwanger an, Details nannte er über Twitter jedoch nicht. Ein aktuell rund 400 Personen starkes Team, das noch wachsen soll, arbeitet seit zweieinhalb Jahren an dem Projekt. Mit einem Automobilhersteller wolle Dyson nicht zusammenarbeiten.

Im Gegensatz zu den meisten Autoherstellern, die auf Lithium-Ionen-Akkus setzen, wolle Dyson nach eigenen Angaben Festkörperbatterien verwenden. Diese seien kleiner und effizienter zu laden. Bei Festkörperakkus bestehen beide Elektroden und auch das Elektrolyt aus festem Material.

Auch bei der Optik solle sich das Fahrzeug vom Wettbewerb deutlich unterscheiden. Es handle sich weder um einen Sportwagen noch um ein Billigauto, teilte Dyson mit. Bilder gibt es bisher nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

a140829 30. Sep 2017

Zurück zum Saugmotor?^^

Peter(TOO) 28. Sep 2017

Ein Film- und Fotoapparate-Hersteller hat das bei Primärelementen früher schon einmal...

Vögelchen 27. Sep 2017

Da möchte ich mal wissen, wie das gehen soll, zumal beim Reinigen ohne Beutel. Ich habe...

/mecki78 27. Sep 2017

Wenn es mal Staubsaugerhersteller nicht schafft vernünftigen Staubsauger zu bauen (trotz...

Dwalinn 27. Sep 2017

Das wäre gar nicht mal so schlecht. Gibt im dem Bereich zwar schon elektronische Modelle...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /