• IT-Karriere:
  • Services:

Dyson Halo: Staubsaugerhersteller arbeitete 2001 an eigener Datenbrille

Jüngst veröffentlichte Dokumente zeigen, dass der Staubsaugererfinder James Dyson bereits zehn Jahre vor der Google Glass an einer eigenen Datenbrille gearbeitet hat. Das Gerät war allerdings deutlich weniger handlich als Googles Brille.

Artikel veröffentlicht am ,
Dysons Datenbrille Halo
Dysons Datenbrille Halo (Bild: Dyson)

Das Technologieunternehmen Dyson hat seit dem Jahr 2001 an einer Datenbrille gearbeitet, die dem Nutzer über einen kleinen TFT-Monitor Informationen anzeigen konnte. Die Dyson Halo verfügte auch über eine Kamera und ein Mikrofon. Als Rechenkern diente ein über ein Kabel verbundener Pocket PC, der an einen Gürtel geschnallt werden konnte.

  • Dementsprechend war das Gerät etwas umständlich zu tragen. (Bild: Dyson)
  • Mit einem ums Handgelenk tragbaren Touchpad konnte der Nutzer Eingaben machen. (Bild: Dyson)
  • James Dyson selbst beim Ausprobieren der Halo (Bild: Dyson)
  • Dysons Datenbrille Halo bestand aus der Brille selbst und einem per Kabel verbundenen Pocket PC. (Bild: Dyson)
Dysons Datenbrille Halo bestand aus der Brille selbst und einem per Kabel verbundenen Pocket PC. (Bild: Dyson)
Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Dokumente zur Dyson Halo hat der Staubsaugerhersteller laut dem Guardian im Rahmen des 21. Geburtstages des Unternehmens veröffentlicht. Der Pocket PC hatte laut Designzeichnungen einen 1-GHz-Prozessor, eine 20-GByte-Festplatte und 256 MByte Arbeitsspeicher. Auf der Vorderseite ist ein Touchpad eingebaut.

Auch einen Sprachassistenten sollte es geben

E-Mails und Nachrichten sollten dem Nutzer von einem Sprachassistenten vorgelesen werden können, der auch Sprachbefehle erkennen sollte. Eingaben sollten über eine virtuelle Tastatur erfolgen, die Fingerbewegungen erkennt. Ein zusätzlicher Entwurf sah ein am Handgelenk tragbares Touchpad vor.

Die Dyson Halo sollte auch als Ausgabegerät für einen normalen PC dienen. Auf Bildern ist Firmengründer James Dyson selbst mit der Datenbrille zu sehen, ebenso ein verantwortlicher Techniker. Anders als die Google Glass wirkt Dysons Brille deutlich auffälliger, was sicherlich dem damaligen Stand der Technik geschuldet ist.

Projekt nach dreijähriger Entwicklung verworfen

Laut dem Guardian wurde das Projekt nach drei Jahren Entwicklungszeit verworfen, da sich das Unternehmen verstärkt auf den US-Markt konzentrieren wollte. Einige der Komponenten und Ideen seien aber für spätere Produkte wiederverwendet worden.

Dyson ist bekannt für seine beutellosen Staubsauger und den Handtrockner Airblade. Der Unternehmensgründer James Dyson hat zudem zahlreiche weitere Erfindungen gemacht, unter anderem das Schnellboot Sea Truck sowie einen rotorlosen Ventilator.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Mr.Alarma 03. Jun 2014

Erfinder 1 = Staubsauger 1.0 Erfinder 2 = Staubsauger 2.0

David64Bit 02. Jun 2014

Edison hat die kaputt gehende Glühbirne Salonfähig gemacht. Ich erinnere mal an die seit...

Kaiser Ming 02. Jun 2014

;)

Keridalspidialose 02. Jun 2014

Nicht für die Brille, sondern für einen Datenstaubsauger. Achso, die Brille ist ja ein...

tk (Golem.de) 02. Jun 2014

Hallo, Bereits geändert.


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /