Dyson Halo: Staubsaugerhersteller arbeitete 2001 an eigener Datenbrille

Jüngst veröffentlichte Dokumente zeigen, dass der Staubsaugererfinder James Dyson bereits zehn Jahre vor der Google Glass an einer eigenen Datenbrille gearbeitet hat. Das Gerät war allerdings deutlich weniger handlich als Googles Brille.

Artikel veröffentlicht am ,
Dysons Datenbrille Halo
Dysons Datenbrille Halo (Bild: Dyson)

Das Technologieunternehmen Dyson hat seit dem Jahr 2001 an einer Datenbrille gearbeitet, die dem Nutzer über einen kleinen TFT-Monitor Informationen anzeigen konnte. Die Dyson Halo verfügte auch über eine Kamera und ein Mikrofon. Als Rechenkern diente ein über ein Kabel verbundener Pocket PC, der an einen Gürtel geschnallt werden konnte.

  • Dementsprechend war das Gerät etwas umständlich zu tragen. (Bild: Dyson)
  • Mit einem ums Handgelenk tragbaren Touchpad konnte der Nutzer Eingaben machen. (Bild: Dyson)
  • James Dyson selbst beim Ausprobieren der Halo (Bild: Dyson)
  • Dysons Datenbrille Halo bestand aus der Brille selbst und einem per Kabel verbundenen Pocket PC. (Bild: Dyson)
Dysons Datenbrille Halo bestand aus der Brille selbst und einem per Kabel verbundenen Pocket PC. (Bild: Dyson)
Stellenmarkt
  1. ERP-Systemadministrator/IT-A- dministrator / (Fach) Informatiker (m/w/d)
    Ankerkraut GmbH, Hamburg
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Dokumente zur Dyson Halo hat der Staubsaugerhersteller laut dem Guardian im Rahmen des 21. Geburtstages des Unternehmens veröffentlicht. Der Pocket PC hatte laut Designzeichnungen einen 1-GHz-Prozessor, eine 20-GByte-Festplatte und 256 MByte Arbeitsspeicher. Auf der Vorderseite ist ein Touchpad eingebaut.

Auch einen Sprachassistenten sollte es geben

E-Mails und Nachrichten sollten dem Nutzer von einem Sprachassistenten vorgelesen werden können, der auch Sprachbefehle erkennen sollte. Eingaben sollten über eine virtuelle Tastatur erfolgen, die Fingerbewegungen erkennt. Ein zusätzlicher Entwurf sah ein am Handgelenk tragbares Touchpad vor.

Die Dyson Halo sollte auch als Ausgabegerät für einen normalen PC dienen. Auf Bildern ist Firmengründer James Dyson selbst mit der Datenbrille zu sehen, ebenso ein verantwortlicher Techniker. Anders als die Google Glass wirkt Dysons Brille deutlich auffälliger, was sicherlich dem damaligen Stand der Technik geschuldet ist.

Projekt nach dreijähriger Entwicklung verworfen

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem Guardian wurde das Projekt nach drei Jahren Entwicklungszeit verworfen, da sich das Unternehmen verstärkt auf den US-Markt konzentrieren wollte. Einige der Komponenten und Ideen seien aber für spätere Produkte wiederverwendet worden.

Dyson ist bekannt für seine beutellosen Staubsauger und den Handtrockner Airblade. Der Unternehmensgründer James Dyson hat zudem zahlreiche weitere Erfindungen gemacht, unter anderem das Schnellboot Sea Truck sowie einen rotorlosen Ventilator.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mr.Alarma 03. Jun 2014

Erfinder 1 = Staubsauger 1.0 Erfinder 2 = Staubsauger 2.0

David64Bit 02. Jun 2014

Edison hat die kaputt gehende Glühbirne Salonfähig gemacht. Ich erinnere mal an die seit...

Kaiser Ming 02. Jun 2014

;)

Keridalspidialose 02. Jun 2014

Nicht für die Brille, sondern für einen Datenstaubsauger. Achso, die Brille ist ja ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
    Varia RCT716 Dashcam
    Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

    Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /