Abo
  • Services:
Anzeige
Dysons Datenbrille Halo
Dysons Datenbrille Halo (Bild: Dyson)

Dyson Halo: Staubsaugerhersteller arbeitete 2001 an eigener Datenbrille

Jüngst veröffentlichte Dokumente zeigen, dass der Staubsaugererfinder James Dyson bereits zehn Jahre vor der Google Glass an einer eigenen Datenbrille gearbeitet hat. Das Gerät war allerdings deutlich weniger handlich als Googles Brille.

Anzeige

Das Technologieunternehmen Dyson hat seit dem Jahr 2001 an einer Datenbrille gearbeitet, die dem Nutzer über einen kleinen TFT-Monitor Informationen anzeigen konnte. Die Dyson Halo verfügte auch über eine Kamera und ein Mikrofon. Als Rechenkern diente ein über ein Kabel verbundener Pocket PC, der an einen Gürtel geschnallt werden konnte.

  • Dementsprechend war das Gerät etwas umständlich zu tragen. (Bild: Dyson)
  • Mit einem ums Handgelenk tragbaren Touchpad konnte der Nutzer Eingaben machen. (Bild: Dyson)
  • James Dyson selbst beim Ausprobieren der Halo (Bild: Dyson)
  • Dysons Datenbrille Halo bestand aus der Brille selbst und einem per Kabel verbundenen Pocket PC. (Bild: Dyson)
Dysons Datenbrille Halo bestand aus der Brille selbst und einem per Kabel verbundenen Pocket PC. (Bild: Dyson)

Die Dokumente zur Dyson Halo hat der Staubsaugerhersteller laut dem Guardian im Rahmen des 21. Geburtstages des Unternehmens veröffentlicht. Der Pocket PC hatte laut Designzeichnungen einen 1-GHz-Prozessor, eine 20-GByte-Festplatte und 256 MByte Arbeitsspeicher. Auf der Vorderseite ist ein Touchpad eingebaut.

Auch einen Sprachassistenten sollte es geben

E-Mails und Nachrichten sollten dem Nutzer von einem Sprachassistenten vorgelesen werden können, der auch Sprachbefehle erkennen sollte. Eingaben sollten über eine virtuelle Tastatur erfolgen, die Fingerbewegungen erkennt. Ein zusätzlicher Entwurf sah ein am Handgelenk tragbares Touchpad vor.

Die Dyson Halo sollte auch als Ausgabegerät für einen normalen PC dienen. Auf Bildern ist Firmengründer James Dyson selbst mit der Datenbrille zu sehen, ebenso ein verantwortlicher Techniker. Anders als die Google Glass wirkt Dysons Brille deutlich auffälliger, was sicherlich dem damaligen Stand der Technik geschuldet ist.

Projekt nach dreijähriger Entwicklung verworfen

Laut dem Guardian wurde das Projekt nach drei Jahren Entwicklungszeit verworfen, da sich das Unternehmen verstärkt auf den US-Markt konzentrieren wollte. Einige der Komponenten und Ideen seien aber für spätere Produkte wiederverwendet worden.

Dyson ist bekannt für seine beutellosen Staubsauger und den Handtrockner Airblade. Der Unternehmensgründer James Dyson hat zudem zahlreiche weitere Erfindungen gemacht, unter anderem das Schnellboot Sea Truck sowie einen rotorlosen Ventilator.


eye home zur Startseite
Mr.Alarma 03. Jun 2014

Erfinder 1 = Staubsauger 1.0 Erfinder 2 = Staubsauger 2.0

David64Bit 02. Jun 2014

Edison hat die kaputt gehende Glühbirne Salonfähig gemacht. Ich erinnere mal an die seit...

Kaiser Ming 02. Jun 2014

;)

Keridalspidialose 02. Jun 2014

Nicht für die Brille, sondern für einen Datenstaubsauger. Achso, die Brille ist ja ein...

tk (Golem.de) 02. Jun 2014

Hallo, Bereits geändert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  4. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-37%) 37,99€
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: iPhone X = Experimental

    stoneburner | 08:13

  2. Deutschlands größter Speicher steht in Goldisthal

    barforbarfoo | 07:41

  3. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  4. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel