Abo
  • Services:
Anzeige
Dank Panzerketten sind auch Stufen kein Problem für den 360 Eye.
Dank Panzerketten sind auch Stufen kein Problem für den 360 Eye. (Bild: Dyson)

Dyson 360 Eye: Staubsauger schickt Sauberkeitsbericht übers Smartphone

Der britische Staubsauger-Hersteller Dyson hat seinen ersten Reinigungsroboter für den Massenmarkt vorgestellt. Das Gerät merkt sich, wo es schon gesäubert hat und schickt Analysen an das Smartphone.

Anzeige

Die Staubsauger von Dyson werden intelligent: Der britische Konzern hat am Donnerstag mit dem Dyson 360 Eye einen Staubsauger-Roboter vorgestellt, der über das Smartphone gesteuert werden kann - und die sauberen Resultate als Analyse schickt. Der Roboter verwendet bei seiner Arbeit eine Kamera mit Fischaugenobjektiv, mit der er ganze Räume erfassen kann. In England soll der intelligente Staubsauger im Sommer 2015 für rund 880 Euro erhältlich sein.

Bei der Vorstellung in Japan kündigte Dyson an, der Staubsauger werde langfristig über die Anwendung im Haushalt hinausgehen. Im Februar hatte die Firma bekanntgegeben, 5 Millionen Pfund (6,3 Millionen Euro) in die Entwicklung intelligenter Hausroboter stecken zu wollen. Das Ziel sei, den Roboter selbständig Boden, Sofa und Vorhänge säubern zu lassen, während die Besitzer außer Haus seien.

31 Ingenieure und 100.000 Stunden Arbeit allein für die Kamera

Die Kamera des Dyson 360 Eye analysiert 30 Bilder pro Sekunde, um die eigene Position im Raum ständig neu zu bestimmen. Nach Angaben des Herstellers haben 31 Ingenieure mehr als 100.000 Stunden an dem System gearbeitet. Dyson hat weltweit rund 420 Patente für das System registriert. Insgesamt hat der Konzern mehr als 35 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung gesteckt.

Statt üblicher Räder verfügt der Staubsauger über Ketten, um Kanten oder kleine Stufen überwinden zu können. Seine Touren startet der 360 Eye von seiner Ladestation und beginnt anschließend, von der Mitte des Raumes aus in Spiralen zu putzen. So soll mit einer Ladung, die zwischen 30 und 60 Minuten hält, die größtmögliche Effizienz erreicht werden. Das Laden dauert nach Angaben von Dyson weniger als zwei Stunden. Der Nutzer kann per Smartphone-App festlegen, wann der Roboter seine Arbeit beginnen soll.

Neben Dyson haben auch Firmen wie Miele, Philips und iRobot versucht, intelligente Staubsauger zu entwickeln. Bislang konnte sich jedoch keines der Modelle am Markt durchsetzen. iRobot etwa hat von seinem Modell Roomba seit seiner Vorstellung 2002 gerade mal 10 Millionen Stück verkauft. Dyson selbst hatte 2001 ein erstes Modell vorgestellt, das mit 84 Sensoren und zwei Computern ausgestattet war und rund 2500 Euro kostete.


eye home zur Startseite
MarioDeltintoreto 17. Apr 2015

Hallo liebe Freunde, ich setze seit mehreren Jahren auf Beutellose Staubsauger und bin...

MrBoom 05. Sep 2014

35 Millionen und so viele Ingenieure... Und dann kann der Roboter nicht mal unter das...

User_x 05. Sep 2014

ganz einfach, die hersteller simd nicht innovativ! zwei sauger mit zwei...

Elgareth 05. Sep 2014

Bei Hunden kann ichs dir nicht sagen, die Katzen setzen sich aber sehr gerne drauf und...

User_x 05. Sep 2014

ausserdem kehren die dinger eigentlich eher, als wirklich staubzusaugen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  3. 449,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Ist doch gut

    bla | 14:36

  2. Telekom-Termin = irgendwann zwischen 8 und 21 Uhr

    stacker | 14:35

  3. Re: Kenne ich

    RipClaw | 14:33

  4. Re: Nicht realisierbar

    moppi | 14:31

  5. Re: Siri und diktieren

    SanderK | 14:30


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel