Abo
  • IT-Karriere:

Dyslexie: Besser lesen auf dem E-Book-Reader

Kurze Zeilen erleichtern das Lesen: In einer Studie haben Forscher herausgefunden, dass Schüler mit Leseschwäche mit Texten auf E-Book-Readern besser zurechtkamen als mit gedruckten. Der Grund dafür ist, dass sich die Zeilenlänge auf dem Lesegerät einstellen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kind mit E-Book-Reader: Lesegeschwindigkeit und Verständnis signifikant verbessert
Kind mit E-Book-Reader: Lesegeschwindigkeit und Verständnis signifikant verbessert (Bild: Amazon)

Kinder mit einer Leseschwäche sollten zum E-Book-Reader greifen: Mit den elektronischen Lesegeräten konnten einige von ihnen besser lesen als mit Papier. Zu diesem Schluss kam eine Gruppe von Forschern der Harvard-Universität. Sie führten eine Studie mit 103 US-Schülern durch, die unter Dyslexie leiden. Die Wissenschaftler ließen die Schüler gedruckte Texte und Texte auf E-Book-Readern lesen.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. ista International GmbH, Essen

Je nach Disposition der Testpersonen hätten sich im Vergleich mit dem gedruckten Text Lesegeschwindigkeit und Verständnis signifikant verbessert, schreiben die Forscher um Matthew Schneps in einem Aufsatz im Open-Access-Magazin Plos One. Die Schüler, die Schwierigkeiten hatten, Wörter zu erkennen, hätten schneller gelesen, die Schüler mit einer begrenzten visuellen Aufmerksamkeitsspanne hätten mehr verstanden, berichten die Forscher.

Kurze Zeilen

Den Erfolgsschlüssel machten die Forscher in der Zeilenlänge aus: Sie hatten die E-Book-Reader so eingestellt, dass sie nur wenige Worte in einer Zeile anzeigten. So sei es den Kindern leichter gefallen, sich auf die reduzierte Wortmenge zu konzentrieren, sagte Schneps der BBC. Insofern gelte dies für Papier, die Tafel und jedes anderes Gerät auch.

Dyslexie habe viele Ausprägungen. Einige Betroffene profitierten von einer Anpassung des Textes, sagte Schneps. "Wenn Menschen Schwierigkeiten mit dem Lesen haben, sollten sie einfach versuchen, einen Text auf einem computergestützten Lesegerät aufzublasen", rät der Forscher. Es könne gut sein, dass ihnen das Lesen leichter falle, wenn eine Zeile nur wenige Wörter enthalte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 294€

Brotbüchse aus... 20. Sep 2013

So vielleicht: Stick im Laden rüberreichen, 2 Oiro fuffzich dazu und 's eBook draufladen...

YoungManKlaus 20. Sep 2013

ist doch hinlänglich bekannt dass lange zeilen scheiße zu lesen sind und das optimum eine...

lhazfarg 20. Sep 2013

Es geht mir nicht um solche Spitzfindigkeiten; moderne Kulturtechniken lassen uns in...

uhuebner 20. Sep 2013

gestern in Deutschlandfunk Forschung Aktuell gehört: http://www.dradio.de/dlf/sendungen...

borg 20. Sep 2013

Mich erstaunt, dass man nicht gleich noch einen Hinweis auf die Verwendung möglicht...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


      •  /