Abo
  • Services:
Anzeige
DWD: Ein neues Konzept für die Fensterdekoration von KDE
DWD: Ein neues Konzept für die Fensterdekoration von KDE (Bild: Ken Vermette)

Dynamisches Design: KDE diskutiert Widgets in der Fensterdeko

DWD: Ein neues Konzept für die Fensterdekoration von KDE
DWD: Ein neues Konzept für die Fensterdekoration von KDE (Bild: Ken Vermette)

Eigentlich sind die Möglichkeiten der Fensterdekoration bei KDE-Anwendungen klar begrenzt. Doch die Design-Gruppe diskutiert neue Ansätze und erhält dafür sehr viel Zuspruch. Ob sie umgesetzt werden, ist aber noch unklar.

Anzeige

Die Fensterdekoration bei KDE-Anwendungen kann von einer Anwendung selbst gezeichnet werden (Client-Side-Decoration, CSD) oder durch ein externes Programm (Server-Side-Decoration, SSD). Letzteres wird durch KWin für KDE-Anwendungen genutzt, was auch für Wayland erhalten bleiben soll. Eine aktuelle Diskussion der Visual-Design-Gruppe (VDG) innerhalb KDEs könnte diese klare Trennung durch ein neues Konzept aber ein wenig aufweichen, wie Ken Vermette in seinem Blog erklärt.

Demnach haben die Designer gemeinsam mit einigen Entwicklern in den vergangenen Wochen die Idee für eine dynamische Fensterdekoration (Dynamic Window Decorations, DWD) erarbeitet, die sich derzeit aber noch in der Konzeptualisierungsphase befindet und von der nicht klar ist, ob sie jemals tatsächlich implementiert werden wird. Immerhin gebe es aufseiten der Entwickler aber ein sehr großes Interesse an dem DWD-Konzept.

Protokoll legt Deko fest

Im Grunde basiert DWD auf einem Protokoll, mit dem Anwendungen "eine Liste von Widgets festlegen können, woraufhin andere Teile des Systems diese Widget-Struktur übernehmen können, das UI generieren und die nativen Widgets wie gewünscht darstellen". Damit werde eine Balance zwischen CSDs und SSDs geschaffen, die den Anwendungsentwicklern die notwendige Flexibilität biete. Gleichzeitig richte sich das Konzept aber auch nach der Notwendigkeit, dass die Fensterverwaltung weiterhin die notwendige Kontrolle behalte, um die Nachteile von CSDs zu vermeiden.

So lasse sich das hauptsächliche Design-Ziel - Widgets in der Fensterdekoration unterzubringen - umsetzen, die Möglichkeiten seien jedoch vielfältiger. Es könnte die Darstellung der Widgets etwa an andere Bestandteile des Systems ausgelagert werden, etwa in die Kontrollleiste oder via KDE Connect auch auf ein Android-Smartphone. Das umfasst Anzeigen etwa für den Fortschritt eines Downloads oder auch die Kontrollelemente.

Konsistenz soll bleiben

Zwar gleiche die Idee optisch den CSDs, der Fensterverwaltung bleibe aber immer als übergeordnete Instanz die Kontrolle über das Aussehen erhalten. Zudem sollen die Möglichkeiten, was mit DWD umgesetzt werden darf, stark beschränkt werden. Die Dekoration soll zum Beispiel nicht an den unteren Rand geschoben werden können. Grundlegende Einstellungen wie die Position der Fensterknöpfe sollen aber weiter durch Nutzer festgelegt werden können.

Auf Systemen ohne DWD, was auch für andere Desktop-Umgebungen wie Gnome gelte, sollen die Anwendungen und die Widgets wie bisher auch dargestellt werden. Darüber hinaus könnten Programme wie der Browser Firefox mit Hilfe von Plugins um die Fähigkeiten von DWD erweitert werden, da das Protokoll standardisiert werden soll. Das Protokoll soll dabei plattformunabhängig umgesetzt werden, und statt spezifischer Widgets wie Slider sollen lediglich Bereiche zum Ablegen eigener Widgets definiert werden.

Zwar sind die Reaktionen in den Kommentaren zu Vermettes Blog überwiegend positiv, und viele Nutzer befürworten eine Umsetzung der Idee. In Bezug auf Detailfragen und Diskussionen mit den Entwicklern ruft Vermette derzeit aber noch zur Geduld auf, bis die Entwickler selbst ein klares Verständnis davon haben, wie sich die Technologie entwickeln könnte. Vermette will in der kommenden Woche eine Mini-Serie zu möglichen Designs veröffentlichen, die sich mit DWD umsetzen lassen könnten. Technische Information sollen durch versierte Entwickler bereitgestellt werden.


eye home zur Startseite
Atalanttore 27. Okt 2014

HTML-Code und dunkle Desktop-Themes sind problematisch. Es liegt meistens daran, dass...

Seitan-Sushi-Fan 27. Okt 2014

Nicht nur du, sondern auch die unzähligen anderen Leute, die damit nichts zu tun haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Panikmache

    Youssarian | 02:44

  2. Re: Ohne Worte

    Proctrap | 02:29

  3. Re: Ich hoffe noch immer auf den Durchbruch von...

    Proctrap | 02:19

  4. Re: Das aufgebauschte Problem...

    Dino13 | 01:49

  5. Re: Eintritt

    Topf | 01:38


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel