Abo
  • Services:

Dynamische Kreditkarte: Plastc will die Geldbörse ersetzen

Der Wettbewerb um das digitale Bezahlen wird härter: Nach Coin drängt nun auch Plastc auf den Markt der Zahlungssysteme. Doch es gibt mächtige Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Plastc macht die Kreditkarte schlauer
Plastc macht die Kreditkarte schlauer (Bild: Plastc)

Der Markt für digitale Zahlungssysteme wird enger. Nach Coin will auch Plastc Kredit-, Bonus- oder Kundenkarten durch eine einzige intelligente Karte ersetzen. Diese wurde am Dienstag vorgestellt und soll im Sommer 2015 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland

Plastc kann die Daten von bis zu 20 verschiedenen Karten speichern. Die 0,8 Millimeter dünne Karte verfügt über ein berührungsempfindliches E-Ink-Display und funktioniert mit handelsüblichen Lesegeräten. Plastc setzt wie Apple mit dem iPhone 6 zusätzlich auf den Übertragungsstandard NFC, mit dem Transaktionen ohne Kontakt durchgeführt werden können.

Das Gerät verfügt, anders als Wettbewerber Coin, über einen EMV-Chip und einen RFID-Sensor, mit dem zum Beispiel ID-Karten für das Bürogebäude ersetzt werden können. Allerdings werden einige der Funktionen nach Angaben des Herstellers erst mit einem Firmware-Update Ende 2015 verfügbar sein. Wie auch Coin synchronisiert sich Plastc per Bluetooth mit dem Smartphone.

Daten können aus der Ferne gelöscht werden

Mit Hilfe einer Ladematte kann Plastc über Nacht aufgeladen werden. Laut Hersteller hält die Karte mit einer Ladung rund 30 Tage durch. Vergisst der Nutzer, die Karte rechtzeitig aufzuladen, wechselt Plastc automatisch auf die eingestellte Standardkarte, so dass bis zur nächsten Ladung weiter bezahlt werden kann.

Dank der Zusammenarbeit mit den großen US-Banken kann die Karte die verbleibenden Beträge und Ausgaben der gespeicherten Karten anzeigen. Ähnlich wie Coin schützt Plastc die gespeicherten Daten mit einem PIN-Code. Zudem können nur Karten gespeichert werden, die den Namen des Besitzers tragen. Geht Plastc verloren, können die Daten aus der Ferne gelöscht werden. Plastc soll nach Angaben des Herstellers 155 US-Dollar kosten. Wann das System auf den deutschen Markt kommen soll, ist bislang nicht bekannt.

Im vergangenen November hatte Coin als erster Hersteller einen dynamischen Kartenersatz vorgestellt. Coin kann die Daten von acht Kreditkarten speichern. Nach Angaben des Herstellers hält die Karte mit einer Batterieladung rund zwei Jahre durch. Eine dazugehörige App kann Coupons und ID-Karten speichern. Allerdings hat sich der Start des Crowdfunding-Projekts bereits mehrmals verzögert, bislang ist Coin noch nicht im Handel.

Plastc gibt sich trotz Apple-Konkurrenz gelassen

Mit dem neuen iPhone ist auch Apple in das Geschäft mit Bezahlsystemen eingestiegen. Zur Autorisierung bei der Bezahlung mit dem auf NFC basierenden System dient der Fingerabdruck. Apple Pay soll Ende Oktober starten und Bezahlvorgänge benutzerfreundlicher machen. Beobachter rechnen mit einem schnellen Erfolg des Systems. In den USA hat Apple schon zahlreiche Ketten, darunter McDonald's, Macy's, Staples, Toys"R"Us, Disney und Subway, dazu gebracht, die Zahlungsfunktion zu unterstützen. Auch Amazon arbeitet an einem eigenen System.

Plastc gibt sich trotz der Konkurrenz gelassen. Es gebe noch immer viele Situationen, in denen eine physische Karte für die Bezahlung benötigt werde, etwa an Fahrkarten- oder Geldautomaten, hieß es.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

HubertHans 27. Okt 2014

Dann steck sie mal in einen EC-Automaten. Und freue dich, wenn du danach zum Schalter...

Spaghetticode 14. Okt 2014

Was ist denn das? Laut den verlinkten Bedingungen muss deutlich an der Kasse auf...

Peter Brülls 14. Okt 2014

Die meisten Amerikaner leben städtisch, mit der selben und höheren Dichte wie in den...

Peter Brülls 14. Okt 2014

Weniger. Allerdings weil ich einigermaßen konsequent alles weglasse, was ich nicht...

Wirtschaftsmacht 10. Okt 2014

Sieht eher nach Schleichwerung aus... Golem will wohl auch in Zukunft mal ein Presse...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /