Abo
  • Services:

Dynamische Kreditkarte: Auch Amazon will Kartenstapel im Portemonnaie plattmachen

Als Mitte November das Startup Coin seine Chamäleon-Kreditkarte vorstellte, war das Interesse groß. Dass auch Amazon an einer dynamischen Kreditkarte interessiert ist, zeigt ein Patentantrag aus den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will Kreditkarten vereinen.
Amazon will Kreditkarten vereinen. (Bild: Chris Potter/CC BY 2.0)

Amazon hat am 5. September 2013 in den USA einen Patentantrag für eine Bezahlkarte gestellt, die programmierbar ist. So soll der Besitzer mehrere Kartenkonten mit einer einzelnen Karte benutzen können. Die "dynamische Kreditkarte" würde dem Anwender das Mitführen mehrerer Kreditkarten ersparen.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. EWM AG, Mündersbach

Das hört sich sehr nach dem an, was das Startup Coin vorhat. Coin will mit einer einzelnen Karte allerdings nicht nur Kreditkarten, sondern auch Geschenk- und Rabattkarten oder Mitgliedsausweise des Besitzers ersetzen. Der Magnetstreifen wird auf Knopfdruck jeweils entsprechend geändert, damit die Karte erkannt wird.

Die Amazon-Karte soll dem Patentantrag zufolge sogar mit GPS ausgestattet sein, um ortsbasiert umschalten zu können. Auch hier ist ein Magnetstreifen fester Bestandteil des Konzepts, dessen Beschreibung geändert werden kann, wenn der Benutzer eine andere Karte verwenden will.

Dabei stellt sich die Frage, ob Coin einen Patentschutz für seine Idee beantragt hatte, denn im Gegensatz zu Amazons dynamischer Kreditkarte soll dieses Produkt im Sommer 2014 ausgeliefert werden. Coin kann unter onlycoin.com derzeit in den USA für 50 US-Dollar plus 5 US-Dollar Versand vorbestellt werden. Der Anwender erhält dazu ein kleines Lesegerät, um seine vorhandenen Karten einzulesen und per Smartphone-App zur Karte zu übertragen. Zudem werden noch ein oder zwei Fotos der jeweiligen Karte gemacht, um diese später wiederzufinden. Die Daten aus den Fotos werden mit denen auf dem Magnetstreifen abgeglichen, um sicherzustellen, dass keine gefälschten Karten eingelesen werden.

Coins und auch Amazons Idee haben jedoch ein großes Manko. Sie arbeiten nur mit Magnetstreifen. Verfahren wie Chip und Pin (EMV), die in Europa verbreiteter sind, unterstützen sie nicht. Doch das kann sich noch ändern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

Konakona 05. Dez 2013

Macht deren Regierung ja offenbar nicht anders. Ist scheinbar Volkssport.

Anonymer Nutzer 05. Dez 2013

Du zahlst mit KK in der Regel auch nicht mehr als ohne. Es gibt Ausnahmefälle, ok. Aber...

xtrem 04. Dez 2013

von amazon sondern schnell das Patent sichern

JackReaper 04. Dez 2013

Ich zum Beispiel habe 2. 1 Privat, 1 Geschäftliche. Da ich International Geschäfte...

robinx999 04. Dez 2013

Bin da auch unschlüssig ob das wirklich Funktionieren kann. Es gibt die genannten EMV...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /