• IT-Karriere:
  • Services:

Dynamische Domainnamen: No-IP erhält Kontrolle über Domains zurück

Die Dyndns-Dienste von No-IP müssten heute wieder funktionieren. Microsoft gab die Kontrolle über die Domains zurück. Von der Beschlagnahmung waren laut No-IP weltweit 1,8 Millionen legale Nutzer und rund vier Millionen Hostnamen betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik von Microsoft zu der Malware-Bedrohung
Grafik von Microsoft zu der Malware-Bedrohung (Bild: Microsoft)

Microsoft hat alle 23 Domains an den Dyndns-Anbieter No-IP.com zurückgegeben. Das teilte der Betreiber am 3. Juli 2014 mit. Es könne noch weitere 24 Stunden dauern, bis die Dynamic Domain Name Services (DDNS) wieder stabil verfügbar seien.

Stellenmarkt
  1. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  2. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück

Die Übernahme der Domain Noip.me benötige mehr Zeit. Die Nutzer seien aufgerufen, dem Betreiber mitzuteilen, ob der Dienst wieder voll verfügbar sei.

Microsoft hatte wegen einiger krimineller Nutzer den Dyndns-Anbieter No-IP.com per Gerichtsbeschluss lahmgelegt und sich die DNS-Kontrolle über 23 freie No-IP-Domains übertragen lassen. Kriminelle hätten die Malware Bladabindi und Jenxcus über No-IP-Subdomains verbreitet, sagte Richard Domingues Boscovich, Assistant General Counsel bei Microsofts Digital-Crimes-Abteilung.

No-IP beklagte, dass Microsoft nie versucht habe, Kontakt mit dem Betreiber aufzunehmen, um die Subdomains sperren zu lassen. Von der Beschlagname waren laut No-IP 1,8 Millionen legale Nutzer und rund vier Millionen Hostnamen betroffen. Microsoft hat auf die Kritik nicht reagiert.

Microsoft begründete das drastische Vorgehen damit, dass die Malware 7,4 Millionen Windows-Computer infiziert habe. Die Malware sei in der Lage, den Kriminellen den Desktop der infizierten Rechner in Echtzeit anzuzeigen und Tastatureingaben aufzuzeichnen, um Passwörter zu stehlen.

Vitalwerks ist der Betreiber von No-IP und bietet kostenlosen und kostenpflichtigen Dyndns, aber auch E-Mail, Netzwerküberwachung oder SSL-Zertifikate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Himmerlarschund... 07. Jul 2014

Malware ist ein Oberbegriff für Schadsoftware und umfasst unter anderem Viren, Würmer...

Himmerlarschund... 07. Jul 2014

Na auf die Fakten wäre ich aber gespannt, die so ein Vorgehen tatsächlich rechtfertigen...

lisgoem8 05. Jul 2014

jetzt kam aber eine. eine email das es einen ausfall gibt und es nun wider geht. VIEL zu...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2014

Zitat vom letzten Herbst: "Dass Windows Server 2012 anscheinend noch mit der IPv4...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /