Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik von Microsoft zu der Malware-Bedrohung
Grafik von Microsoft zu der Malware-Bedrohung (Bild: Microsoft)

Dynamische Domainnamen: Microsoft legt No-IP.com mit Gerichtsbeschluss still

Microsoft hat wegen Malware-Verbreitung den Dyndns-Anbieter No-IP.com lahmgelegt. Das Unternehmen habe keine Warnung erhalten, erklärte No-IP.com. Millionen legal betriebene Server seien ausgefallen.

Anzeige

Microsoft hat wegen einiger krimineller Nutzer den Dyndns-Anbieter No-IP.com praktisch lahmgelegt. Millionen legal betriebene Server, die die Dienste nutzten, fielen aus, erklärte No-IP. Über den Anbieter können Serverbetreiber Dynamic Domain Name Services (DDNS) erhalten.

Vitalwerks ist der Betreiber von No-IP und bietet kostenlosen und kostenpflichtigen Dyndns, aber auch E-Mail, Netzwerküberwachung oder SSL-Zertifikate.

Microsoft erklärte, beim District Court for Nevada eine einstweilige Verfügung gegen No-IP durchgesetzt zu haben. Am 26. Juni 2014 habe das Gericht dem entsprochen und Microsoft die DNS-Kontrolle über 23 freie No-IP Domains übertragen. Claudio Guarnieri, Mitbegründer von Radically Open Security, sagte dem Onlinemagazin Ars Technica, dass Microsoft damit "die absolute Kontrolle" über den Betreiber erlangt habe.

No-IP.com berichtet auf seiner Webseite, dass Microsoft dies mit dem Missbrauch einiger Subdomains des Unternehmens für die Verbreitung von Malware begründet habe. "Wir haben eine lange Tradition der pro-aktiven Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, wenn es einen Verdacht auf kriminelle Aktivitäten gibt. Leider hat Microsoft nie mit uns Kontakt aufgenommen oder uns gebeten, die Sub-Domains zu sperren, auch wenn wir in ständiger Verbindung mit Microsoft-Führungskräften stehen."

Kriminelle hätten die Malware Bladabindi und Jenxcus, die aus Kuwait und Algerien stamme, über die Subdomains verbreitet, sagte Richard Domingues Boscovich, Assistant General Counsel bei Microsofts Digital-Crimes-Abteilung. Microsofts Antivirus-Software habe im vergangenen Jahr 7,4 Millionen betroffene Computer ermittelt. Die Malware sei in der Lage, den Kriminellen den Desktop der infizierten Rechner in Echtzeit anzuzeigen und Tastatureingaben aufzuzeichnen, um Passwörter zu stehlen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 03. Jul 2014

Ja, auf Youtube findet sich da vieles, auch Aufdeckungen in ÖR Sendungen usw. bezüglich...

Mpman 02. Jul 2014

Also ich benutze den Dyndns Anbieter myonlineportal.net schon seit dem dem dyndns.org...

burzum 02. Jul 2014

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Offenbar ist es das in den USA. Und ich...

xoxox 02. Jul 2014

Vielen Dank für die Info.

plutoniumsulfat 02. Jul 2014

Trotzdem ist das in einer Demokratie mit Gewaltenteilung verboten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Online Software AG, Weinheim
  4. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 29,00€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    GenXRoad | 01:08

  2. Re: Aha..

    Garius | 01:04

  3. Aber wieso?

    __destruct() | 01:03

  4. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 00:57

  5. Re: Ziemlich viel Geld ...

    burzum | 00:51


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel