Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik von Microsoft zu der Malware-Bedrohung
Grafik von Microsoft zu der Malware-Bedrohung (Bild: Microsoft)

Dynamische Domainnamen: Microsoft legt No-IP.com mit Gerichtsbeschluss still

Microsoft hat wegen Malware-Verbreitung den Dyndns-Anbieter No-IP.com lahmgelegt. Das Unternehmen habe keine Warnung erhalten, erklärte No-IP.com. Millionen legal betriebene Server seien ausgefallen.

Anzeige

Microsoft hat wegen einiger krimineller Nutzer den Dyndns-Anbieter No-IP.com praktisch lahmgelegt. Millionen legal betriebene Server, die die Dienste nutzten, fielen aus, erklärte No-IP. Über den Anbieter können Serverbetreiber Dynamic Domain Name Services (DDNS) erhalten.

Vitalwerks ist der Betreiber von No-IP und bietet kostenlosen und kostenpflichtigen Dyndns, aber auch E-Mail, Netzwerküberwachung oder SSL-Zertifikate.

Microsoft erklärte, beim District Court for Nevada eine einstweilige Verfügung gegen No-IP durchgesetzt zu haben. Am 26. Juni 2014 habe das Gericht dem entsprochen und Microsoft die DNS-Kontrolle über 23 freie No-IP Domains übertragen. Claudio Guarnieri, Mitbegründer von Radically Open Security, sagte dem Onlinemagazin Ars Technica, dass Microsoft damit "die absolute Kontrolle" über den Betreiber erlangt habe.

No-IP.com berichtet auf seiner Webseite, dass Microsoft dies mit dem Missbrauch einiger Subdomains des Unternehmens für die Verbreitung von Malware begründet habe. "Wir haben eine lange Tradition der pro-aktiven Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, wenn es einen Verdacht auf kriminelle Aktivitäten gibt. Leider hat Microsoft nie mit uns Kontakt aufgenommen oder uns gebeten, die Sub-Domains zu sperren, auch wenn wir in ständiger Verbindung mit Microsoft-Führungskräften stehen."

Kriminelle hätten die Malware Bladabindi und Jenxcus, die aus Kuwait und Algerien stamme, über die Subdomains verbreitet, sagte Richard Domingues Boscovich, Assistant General Counsel bei Microsofts Digital-Crimes-Abteilung. Microsofts Antivirus-Software habe im vergangenen Jahr 7,4 Millionen betroffene Computer ermittelt. Die Malware sei in der Lage, den Kriminellen den Desktop der infizierten Rechner in Echtzeit anzuzeigen und Tastatureingaben aufzuzeichnen, um Passwörter zu stehlen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 03. Jul 2014

Ja, auf Youtube findet sich da vieles, auch Aufdeckungen in ÖR Sendungen usw. bezüglich...

Mpman 02. Jul 2014

Also ich benutze den Dyndns Anbieter myonlineportal.net schon seit dem dem dyndns.org...

burzum 02. Jul 2014

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Offenbar ist es das in den USA. Und ich...

xoxox 02. Jul 2014

Vielen Dank für die Info.

plutoniumsulfat 02. Jul 2014

Trotzdem ist das in einer Demokratie mit Gewaltenteilung verboten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. über Harvey Nash GmbH, Umland von Hamburg
  4. Fidor Solutions AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  2. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro
  3. Call of Duty WW2 angespielt Höllenfeuer und kleine Sprünge

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Schulz geht mir auf den Sack

    medium_quelle | 01:45

  2. Erziehung nur nach erfolgreicher Ausbildung erlauben

    Friedhelm | 01:31

  3. Re: Media Markt / Saturn

    Z101 | 01:30

  4. Gärtner zum Bock?

    Proctrap | 01:23

  5. Re: Hoffentlich platzt diese Blase bald....

    TonyStark | 01:17


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel