Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik von Microsoft zu der Malware-Bedrohung
Grafik von Microsoft zu der Malware-Bedrohung (Bild: Microsoft)

Dynamische Domainnamen: Microsoft legt No-IP.com mit Gerichtsbeschluss still

Microsoft hat wegen Malware-Verbreitung den Dyndns-Anbieter No-IP.com lahmgelegt. Das Unternehmen habe keine Warnung erhalten, erklärte No-IP.com. Millionen legal betriebene Server seien ausgefallen.

Anzeige

Microsoft hat wegen einiger krimineller Nutzer den Dyndns-Anbieter No-IP.com praktisch lahmgelegt. Millionen legal betriebene Server, die die Dienste nutzten, fielen aus, erklärte No-IP. Über den Anbieter können Serverbetreiber Dynamic Domain Name Services (DDNS) erhalten.

Vitalwerks ist der Betreiber von No-IP und bietet kostenlosen und kostenpflichtigen Dyndns, aber auch E-Mail, Netzwerküberwachung oder SSL-Zertifikate.

Microsoft erklärte, beim District Court for Nevada eine einstweilige Verfügung gegen No-IP durchgesetzt zu haben. Am 26. Juni 2014 habe das Gericht dem entsprochen und Microsoft die DNS-Kontrolle über 23 freie No-IP Domains übertragen. Claudio Guarnieri, Mitbegründer von Radically Open Security, sagte dem Onlinemagazin Ars Technica, dass Microsoft damit "die absolute Kontrolle" über den Betreiber erlangt habe.

No-IP.com berichtet auf seiner Webseite, dass Microsoft dies mit dem Missbrauch einiger Subdomains des Unternehmens für die Verbreitung von Malware begründet habe. "Wir haben eine lange Tradition der pro-aktiven Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, wenn es einen Verdacht auf kriminelle Aktivitäten gibt. Leider hat Microsoft nie mit uns Kontakt aufgenommen oder uns gebeten, die Sub-Domains zu sperren, auch wenn wir in ständiger Verbindung mit Microsoft-Führungskräften stehen."

Kriminelle hätten die Malware Bladabindi und Jenxcus, die aus Kuwait und Algerien stamme, über die Subdomains verbreitet, sagte Richard Domingues Boscovich, Assistant General Counsel bei Microsofts Digital-Crimes-Abteilung. Microsofts Antivirus-Software habe im vergangenen Jahr 7,4 Millionen betroffene Computer ermittelt. Die Malware sei in der Lage, den Kriminellen den Desktop der infizierten Rechner in Echtzeit anzuzeigen und Tastatureingaben aufzuzeichnen, um Passwörter zu stehlen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 03. Jul 2014

Ja, auf Youtube findet sich da vieles, auch Aufdeckungen in ÖR Sendungen usw. bezüglich...

Mpman 02. Jul 2014

Also ich benutze den Dyndns Anbieter myonlineportal.net schon seit dem dem dyndns.org...

burzum 02. Jul 2014

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Offenbar ist es das in den USA. Und ich...

xoxox 02. Jul 2014

Vielen Dank für die Info.

plutoniumsulfat 02. Jul 2014

Trotzdem ist das in einer Demokratie mit Gewaltenteilung verboten.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. Siltronic AG, Burghausen
  3. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  4. item Industrietechnik GmbH, Solingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  2. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffe

  3. Star Citizen

    Transparenz im All

  4. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  5. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  6. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  7. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  8. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  9. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  10. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Das ist ein Überbleibsel ...

    Milber | 16:47

  2. Re: Ich sehe das anders

    /mecki78 | 16:47

  3. Mein Fazit der Diskussionen

    Dariusz | 16:46

  4. Re: zudem könnte so mancher ungehalten reagieren...

    attitudinized | 16:46

  5. Re: Ein Schlag ins Gesicht für alle Besitzer auf...

    LH | 16:45


  1. 16:33

  2. 16:05

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 14:55

  6. 14:00

  7. 12:42

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel