Dynamical Exascale Entry Platform: Erstes Modul des Deep-EST-Supercomputers läuft

Am Jülich Supercomputing Centre wurde der erste Teil des modularen Deep-EST-Supercomputers installiert und in Betrieb genommen. Das Cluster-Modul besteht aus Xeon-CPUs für allgemeine Berechnungen; später folgen noch Module für vektorisierten Code und maschinelles Lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cluster-Modul des Deep-EST
Cluster-Modul des Deep-EST (Bild: Megware)

Das erste Modul des Deep-EST-Prototyps ist installiert und in Betrieb. Das hat das deutsche Jülich Supercomputing Centre (JSC) bekanntgegeben. Die Abkürzung steht für Dynamical Exascale Entry Platform for Extreme Scale Technologies und beschreibt einen modularen Ansatz für einen Supercomputer, der flexibel sein und die 1-Exaflops-Marke erreichen soll. Versuche mit dem Deep- und dem Deep-ER-System laufen seit 2016 beim JSC.

Stellenmarkt
  1. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
  2. IT Service Desk Agent (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
Detailsuche

Gebaut wurde das Cluster Module (CM) von Megware. Es besteht aus 50 SlideSX-LC-Knoten mit je zwei Xeon-Scalable-CPUs von Intel, die wassergekühlt werden. Die einzelnen Nodes sind per Infiniband verknüpft, allerdings gibt es auch die Option, auf Omni Path zu setzen. Später soll das Cluster Module durch einen Extreme Scale Booster (ESB) für vektorisierten Code und ein Data Analytics Module (DAM) für maschinelles Lernen erweitert werden. Konkrete Hardware-Details für die beiden Erweiterungen des Deep-EST stehen noch aus.

Für die älteren Deep-Systeme experimentierte das Jülich Supercomputing Centre mit einem Booster, welcher Xeon-Phi-Beschleuniger mit programmierbaren Schaltungen (FPGAs) von Altera/Intel samt einer Wasserkühlung kombinierte. Ein anderer Booster bestand aus Xeon Phi zusammen mit Tourmalet-Netzwerk-Prozessoren von Extoll, die eine Immersionskühlung mit Novec von 3M verwenden.

Deep-EST ist ein Supercomputing-Projekt der Europäischen Union, das mit insgesamt knapp 3,2 Milliarden Euro unterstützt wird. Die ersten Exascale-Systeme dürften allerdings aus China (Tianhe-3) oder aus den USA (Aurora) kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /