Dynamical Exascale Entry Platform: Erstes Modul des Deep-EST-Supercomputers läuft

Am Jülich Supercomputing Centre wurde der erste Teil des modularen Deep-EST-Supercomputers installiert und in Betrieb genommen. Das Cluster-Modul besteht aus Xeon-CPUs für allgemeine Berechnungen; später folgen noch Module für vektorisierten Code und maschinelles Lernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cluster-Modul des Deep-EST
Cluster-Modul des Deep-EST (Bild: Megware)

Das erste Modul des Deep-EST-Prototyps ist installiert und in Betrieb. Das hat das deutsche Jülich Supercomputing Centre (JSC) bekanntgegeben. Die Abkürzung steht für Dynamical Exascale Entry Platform for Extreme Scale Technologies und beschreibt einen modularen Ansatz für einen Supercomputer, der flexibel sein und die 1-Exaflops-Marke erreichen soll. Versuche mit dem Deep- und dem Deep-ER-System laufen seit 2016 beim JSC.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  2. Leiter Global IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Rhein-Neckar-Raum
Detailsuche

Gebaut wurde das Cluster Module (CM) von Megware. Es besteht aus 50 SlideSX-LC-Knoten mit je zwei Xeon-Scalable-CPUs von Intel, die wassergekühlt werden. Die einzelnen Nodes sind per Infiniband verknüpft, allerdings gibt es auch die Option, auf Omni Path zu setzen. Später soll das Cluster Module durch einen Extreme Scale Booster (ESB) für vektorisierten Code und ein Data Analytics Module (DAM) für maschinelles Lernen erweitert werden. Konkrete Hardware-Details für die beiden Erweiterungen des Deep-EST stehen noch aus.

Für die älteren Deep-Systeme experimentierte das Jülich Supercomputing Centre mit einem Booster, welcher Xeon-Phi-Beschleuniger mit programmierbaren Schaltungen (FPGAs) von Altera/Intel samt einer Wasserkühlung kombinierte. Ein anderer Booster bestand aus Xeon Phi zusammen mit Tourmalet-Netzwerk-Prozessoren von Extoll, die eine Immersionskühlung mit Novec von 3M verwenden.

Deep-EST ist ein Supercomputing-Projekt der Europäischen Union, das mit insgesamt knapp 3,2 Milliarden Euro unterstützt wird. Die ersten Exascale-Systeme dürften allerdings aus China (Tianhe-3) oder aus den USA (Aurora) kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /