Dynaflash: Projektor kann schnell bewegte Gegenstände präzise beleuchten

Forscher aus Japan haben mit dem Dynaflash einen 3D-Projektor entwickelt, der beliebige Gegenstände verfolgen und sein Bild darauf projizieren kann. Der Dynaflash kann bis zu 1.000 Bilder pro Sekunde ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Dynaflash
Dynaflash (Bild: Ishikawa Watanabe Laboratory)

Der Dynaflash ist der Prototyp eines Projektors, mit dem zum Beispiel bei der Qualitätskontrolle in der Produktion künftig kontrolliert werden kann, ob Bauteile von der Norm abweichen. Er kann bis zu 1.000 Bilder pro Sekunde ausgeben. Das erlaubt ihm in Zusammenarbeit mit einer Hochgeschwindigkeitskamera und einem Mikrospiegel-Array (DLP), auch sehr schnell bewegte Gegenstände zu verfolgen und sein Bild auf diese zu projizieren.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
Detailsuche

Die Forscher der Universität Tokio haben in einem Video gezeigt, dass der Projektor selbst bei schnellen Bewegungen niemals den Fokus verliert und präzise sein Bild auf die Gegenstände wirft.

Die Wissenschaftler haben dazu einen besonders schnellen DLP (Mikrospiegel in Chipgröße) und eine Hochgeschwindigkeitskamera mit einer besonders schnellen Bilderkennung verbunden. Die winzigen Spiegel sind in der Lage, das Licht so zu lenken, dass es stets auf den gewünschten Gegenstand fällt. Das ließe sich zum Beispiel in der automatischen Qualitätsprüfung von Werkstücken nutzen.

Der Projektor kann derzeit nur mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und 256 Farben arbeiten, an einer Weiterentwicklung arbeiten die Forscher jedoch bereits. Der Dynaflash soll 2016 in einer kommerziellen Version erscheinen. Ein Preis steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /