Abo
  • Services:

Dynaflash: Projektor kann schnell bewegte Gegenstände präzise beleuchten

Forscher aus Japan haben mit dem Dynaflash einen 3D-Projektor entwickelt, der beliebige Gegenstände verfolgen und sein Bild darauf projizieren kann. Der Dynaflash kann bis zu 1.000 Bilder pro Sekunde ausgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Dynaflash
Dynaflash (Bild: Ishikawa Watanabe Laboratory)

Der Dynaflash ist der Prototyp eines Projektors, mit dem zum Beispiel bei der Qualitätskontrolle in der Produktion künftig kontrolliert werden kann, ob Bauteile von der Norm abweichen. Er kann bis zu 1.000 Bilder pro Sekunde ausgeben. Das erlaubt ihm in Zusammenarbeit mit einer Hochgeschwindigkeitskamera und einem Mikrospiegel-Array (DLP), auch sehr schnell bewegte Gegenstände zu verfolgen und sein Bild auf diese zu projizieren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Forscher der Universität Tokio haben in einem Video gezeigt, dass der Projektor selbst bei schnellen Bewegungen niemals den Fokus verliert und präzise sein Bild auf die Gegenstände wirft.

Die Wissenschaftler haben dazu einen besonders schnellen DLP (Mikrospiegel in Chipgröße) und eine Hochgeschwindigkeitskamera mit einer besonders schnellen Bilderkennung verbunden. Die winzigen Spiegel sind in der Lage, das Licht so zu lenken, dass es stets auf den gewünschten Gegenstand fällt. Das ließe sich zum Beispiel in der automatischen Qualitätsprüfung von Werkstücken nutzen.

Der Projektor kann derzeit nur mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und 256 Farben arbeiten, an einer Weiterentwicklung arbeiten die Forscher jedoch bereits. Der Dynaflash soll 2016 in einer kommerziellen Version erscheinen. Ein Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Reverse 07. Aug 2015

... Wäre visuell um einiges interessanter und nützlicher :)

ichbinsmalwieder 06. Aug 2015

Hochgradig sinnlos, aber cool!

DebugErr 06. Aug 2015

Dieser Loop mit der Kopfbewegung ist irgendwie gruselig geschnitten =D Gerade bei...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /