Dynabook: Toshiba bringt 35 Jahre Laptopgeschichte zu Ende

Auch die letzten Aktienanteile gehen an Sharp. Damit sind Notebooks der Marke Toshiba, die seit 1985 gebaut wurden, passé.

Artikel veröffentlicht am ,
Der T1100 von 1985 war Toshibas erster Clamshell-Laptop.
Der T1100 von 1985 war Toshibas erster Clamshell-Laptop. (Bild: Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Es ist offiziell: Toshiba ist kein PC-Hersteller mehr. Das Unternehmen hat die verbliebenen 19,9 Prozent Aktienanteile an der Dynabook Corporation an das Konkurrenzunternehmen Sharp verkauft. Das gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. Damit beendet Toshiba das Ende einer Ära, die 1985 begann. Zu diesem Zeitpunkt stellte das Unternehmen den T1100 vor, einen der ersten Laptop-Computer im Clamshell-Design mit integriertem Display und Tastatur.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. IT-Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Betrieb / Support von Arbeitsplatz-Komponenten
    Deutsche Bundesbank, Stuttgart
Detailsuche

Später konnte sich Toshiba in den 1990er Jahren neben Produkten wie IBM Thinkpads als Hersteller für tragbare Computer etablieren. Zu diesem Zeitpunkt wurden Markennamen wie Tecra und Satellite verbreitet, die heute noch bei Dynabook Verwendung finden. 1993 experimentierte das Unternehmen auch mit dem Konzept des Tablets: Der T100X war der erste Tablet-PC mit Stifteingabe.

Neben Thinkpad für Geschäftskunden

In den 2000er Jahren baute Toshiba die Reputation als Enterprise-Hersteller für Notebooks weiter aus und baute viele Business-Notebooks im herkömmlichen Clamshell-Design. Der Konzern experimentierte aber auch mit anderen Konzepten. 2010 baute das Unternehmen etwa den Libretto W100, der zwei Bildschirme mit Touchscreens statt Tastatur und Trackpad nutzte. Auf dem Gerät lief das für Touch-Eingabe eher ungeeignete Windows 7. Allerdings plante das Unternehmen auch Tablets mit Android-OS.

Den Fokus auf Enterprise-Geräte hatte Toshiba auch Ende der 2010er Jahre nicht verloren. Das Unternehmen baut seit jeher Notebooks, die möglichst leicht und mit vielen Anschlüssen bestückt sein sollen. Geräte der Portegé-oder Tecra-Serie sind allerdings meist teurer als 1.500 Euro. In unteren Preissegmenten hat sich die Satellite-Reihe etabliert. Auch unter dem neuen Dynabook-Namen wird diese Strategie durchgesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Künftig dürfte Dynabook, welches Toshibas Notebooksparte im April 2019 übernommen hatte, nicht mehr mit der Marke Toshiba assoziiert werden, wie es bisher teilweise noch der Fall ist. Zumindest ergeben schnelle Google-Suchen nach Toshiba Ergebnisse und Angebote zu Laptops, die eigentlich schon den neuen Markennamen tragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Hash 10. Aug 2020

Am Anfang war es noch eine grobe Schätzung von 45, wurde mittlerweile stillschweigend...

mifritscher 10. Aug 2020

Was haben wir alles mit einem T1600 gemacht... Bis hin zu Windows 3.1 + Dblspace. Mit...

AllDayPiano 10. Aug 2020

Und sie waren hervorragend. Habe die Tage erst das letzte Gerät aussortiert. Nach 10 Jahren!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /