Abo
  • Services:
Anzeige
Das Dynabook Kira V634
Das Dynabook Kira V634 (Bild: Toshiba)

Dynabook Kira Toshiba-Notebook mit 22 Stunden Laufzeit

Vorerst nur in Japan bringt Toshiba demnächst das Dynabook Kira V634 auf den Markt. Das nur gut ein Kilo schwere 13,3-Zoll-Notebook soll durch Haswell-CPU und eigene Energieverwaltung besonders lange laufen.

Anzeige

Einen neuen Rekord für besonders leichte Notebooks soll das Dynabook Kira V634 von Toshiba setzen. Wie das Unternehmen Nikkei Business sagte, soll die Laufzeit mit einer Akkuladung bis zu 22 Stunden betragen. Das liegt nicht nur an dem sparsamen Haswell-Prozessor, dem Core i5-4200U (1,6 bis 2,6 GHz, Dual-Core). Dessen TDP liegt immerhin noch bei 15 Watt.

Wie Toshiba Nikkei sagte, arbeitet das Notebook mit einer eigenen Firmware, welche alle Komponenten auf Stromsparen optimiert. Auch die LED-Beleuchtung des Displays soll sehr wenig Energie benötigen. Mit 1.366 x 768 Pixeln ohne Touch-Funktion ist die Anzeige aber nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

Auch der Rest der Ausstattung ist mager, die SSD nur 128 GByte groß, der Hauptspeicher fasst immerhin 8 GByte. Dafür ist das Dynabook aber auch nur 1,12 Kilogramm schwer. Erreicht hat das Toshiba durch ein neues Fertigungsverfahren für das Magnesium-Gehäuse, ein besonders kleines Mainboard sowie neuartige bisher nicht näher beschriebene Antennen.

Unter welchen Bedingungen sich die sehr langen Laufzeiten erreichen lassen, gibt das Unternehmen bisher nicht an. Auch das Fehlen der von Intel geschützten Marke "Ultrabook" ist auffällig, denn dafür gibt es Vorschriften zum Testverfahren für die Laufzeit. Üblicherweise geben PC-Hersteller die längste Laufzeit in einem so genannten Reader-Modus an, bei dem die Takte der CPU gesenkt werden, die Helligkeit reduziert ist, und nur alle paar Minuten eine neue Seite in einem Dokument wie einem PDF abgerufen wird. Bei anderen Anwendungen wie Spielen können die Laufzeiten nur einen Bruchteil dieses Reader-Werts betragen.

Dennoch soll die Akkuausdauer der gesamten neuen Dynabook-Serie sehr hoch sein, für die insgesamt zehn Modelle gibt Toshiba mindestens 14 Stunden an. Das gilt auch für das interessantere 14-Zoll-Modell V834, das mit einem Touchscreen mit 2.560 x 1.440 Pixeln ausgestattet ist.

Alle neuen Dynabooks gehören zu der Mitte 2013 eingeführten Serie Kira, sie werden auch als Kirabooks bezeichnet. Die Geräte verkauft Toshiba bisher vor allem in Japan, in den USA kamen aber auch bereits einige Modelle auf den Markt. In Deutschland bietet Toshiba die Kirabooks bisher nicht an. Das sparsame V634 soll bis auf weiteres auch nicht in den USA erscheinen.


eye home zur Startseite
nille02 21. Nov 2013

Und ein Touch-Display riecht nach Touch ja? Woher soll denn der Kollege wissen das es...

savejeff 21. Nov 2013

stimm, aber ultrabook ist eben zu einer produktidee geworden. ich muss zugeben, ein...

ChristianG 21. Nov 2013

Alles andere ist Quatsch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. T-Systems International GmbH, Wolfsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel