Abo
  • Services:
Anzeige
Das Dynabook Kira V634
Das Dynabook Kira V634 (Bild: Toshiba)

Dynabook Kira Toshiba-Notebook mit 22 Stunden Laufzeit

Vorerst nur in Japan bringt Toshiba demnächst das Dynabook Kira V634 auf den Markt. Das nur gut ein Kilo schwere 13,3-Zoll-Notebook soll durch Haswell-CPU und eigene Energieverwaltung besonders lange laufen.

Anzeige

Einen neuen Rekord für besonders leichte Notebooks soll das Dynabook Kira V634 von Toshiba setzen. Wie das Unternehmen Nikkei Business sagte, soll die Laufzeit mit einer Akkuladung bis zu 22 Stunden betragen. Das liegt nicht nur an dem sparsamen Haswell-Prozessor, dem Core i5-4200U (1,6 bis 2,6 GHz, Dual-Core). Dessen TDP liegt immerhin noch bei 15 Watt.

Wie Toshiba Nikkei sagte, arbeitet das Notebook mit einer eigenen Firmware, welche alle Komponenten auf Stromsparen optimiert. Auch die LED-Beleuchtung des Displays soll sehr wenig Energie benötigen. Mit 1.366 x 768 Pixeln ohne Touch-Funktion ist die Anzeige aber nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

Auch der Rest der Ausstattung ist mager, die SSD nur 128 GByte groß, der Hauptspeicher fasst immerhin 8 GByte. Dafür ist das Dynabook aber auch nur 1,12 Kilogramm schwer. Erreicht hat das Toshiba durch ein neues Fertigungsverfahren für das Magnesium-Gehäuse, ein besonders kleines Mainboard sowie neuartige bisher nicht näher beschriebene Antennen.

Unter welchen Bedingungen sich die sehr langen Laufzeiten erreichen lassen, gibt das Unternehmen bisher nicht an. Auch das Fehlen der von Intel geschützten Marke "Ultrabook" ist auffällig, denn dafür gibt es Vorschriften zum Testverfahren für die Laufzeit. Üblicherweise geben PC-Hersteller die längste Laufzeit in einem so genannten Reader-Modus an, bei dem die Takte der CPU gesenkt werden, die Helligkeit reduziert ist, und nur alle paar Minuten eine neue Seite in einem Dokument wie einem PDF abgerufen wird. Bei anderen Anwendungen wie Spielen können die Laufzeiten nur einen Bruchteil dieses Reader-Werts betragen.

Dennoch soll die Akkuausdauer der gesamten neuen Dynabook-Serie sehr hoch sein, für die insgesamt zehn Modelle gibt Toshiba mindestens 14 Stunden an. Das gilt auch für das interessantere 14-Zoll-Modell V834, das mit einem Touchscreen mit 2.560 x 1.440 Pixeln ausgestattet ist.

Alle neuen Dynabooks gehören zu der Mitte 2013 eingeführten Serie Kira, sie werden auch als Kirabooks bezeichnet. Die Geräte verkauft Toshiba bisher vor allem in Japan, in den USA kamen aber auch bereits einige Modelle auf den Markt. In Deutschland bietet Toshiba die Kirabooks bisher nicht an. Das sparsame V634 soll bis auf weiteres auch nicht in den USA erscheinen.


eye home zur Startseite
nille02 21. Nov 2013

Und ein Touch-Display riecht nach Touch ja? Woher soll denn der Kollege wissen das es...

savejeff 21. Nov 2013

stimm, aber ultrabook ist eben zu einer produktidee geworden. ich muss zugeben, ein...

ChristianG 21. Nov 2013

Alles andere ist Quatsch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. HDPnet GmbH, Heidelberg
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 299,00€
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel