Abo
  • Services:
Anzeige
Das Dynabook Kira V634
Das Dynabook Kira V634 (Bild: Toshiba)

Dynabook Kira Toshiba-Notebook mit 22 Stunden Laufzeit

Vorerst nur in Japan bringt Toshiba demnächst das Dynabook Kira V634 auf den Markt. Das nur gut ein Kilo schwere 13,3-Zoll-Notebook soll durch Haswell-CPU und eigene Energieverwaltung besonders lange laufen.

Anzeige

Einen neuen Rekord für besonders leichte Notebooks soll das Dynabook Kira V634 von Toshiba setzen. Wie das Unternehmen Nikkei Business sagte, soll die Laufzeit mit einer Akkuladung bis zu 22 Stunden betragen. Das liegt nicht nur an dem sparsamen Haswell-Prozessor, dem Core i5-4200U (1,6 bis 2,6 GHz, Dual-Core). Dessen TDP liegt immerhin noch bei 15 Watt.

Wie Toshiba Nikkei sagte, arbeitet das Notebook mit einer eigenen Firmware, welche alle Komponenten auf Stromsparen optimiert. Auch die LED-Beleuchtung des Displays soll sehr wenig Energie benötigen. Mit 1.366 x 768 Pixeln ohne Touch-Funktion ist die Anzeige aber nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

Auch der Rest der Ausstattung ist mager, die SSD nur 128 GByte groß, der Hauptspeicher fasst immerhin 8 GByte. Dafür ist das Dynabook aber auch nur 1,12 Kilogramm schwer. Erreicht hat das Toshiba durch ein neues Fertigungsverfahren für das Magnesium-Gehäuse, ein besonders kleines Mainboard sowie neuartige bisher nicht näher beschriebene Antennen.

Unter welchen Bedingungen sich die sehr langen Laufzeiten erreichen lassen, gibt das Unternehmen bisher nicht an. Auch das Fehlen der von Intel geschützten Marke "Ultrabook" ist auffällig, denn dafür gibt es Vorschriften zum Testverfahren für die Laufzeit. Üblicherweise geben PC-Hersteller die längste Laufzeit in einem so genannten Reader-Modus an, bei dem die Takte der CPU gesenkt werden, die Helligkeit reduziert ist, und nur alle paar Minuten eine neue Seite in einem Dokument wie einem PDF abgerufen wird. Bei anderen Anwendungen wie Spielen können die Laufzeiten nur einen Bruchteil dieses Reader-Werts betragen.

Dennoch soll die Akkuausdauer der gesamten neuen Dynabook-Serie sehr hoch sein, für die insgesamt zehn Modelle gibt Toshiba mindestens 14 Stunden an. Das gilt auch für das interessantere 14-Zoll-Modell V834, das mit einem Touchscreen mit 2.560 x 1.440 Pixeln ausgestattet ist.

Alle neuen Dynabooks gehören zu der Mitte 2013 eingeführten Serie Kira, sie werden auch als Kirabooks bezeichnet. Die Geräte verkauft Toshiba bisher vor allem in Japan, in den USA kamen aber auch bereits einige Modelle auf den Markt. In Deutschland bietet Toshiba die Kirabooks bisher nicht an. Das sparsame V634 soll bis auf weiteres auch nicht in den USA erscheinen.


eye home zur Startseite
nille02 21. Nov 2013

Und ein Touch-Display riecht nach Touch ja? Woher soll denn der Kollege wissen das es...

savejeff 21. Nov 2013

stimm, aber ultrabook ist eben zu einer produktidee geworden. ich muss zugeben, ein...

ChristianG 21. Nov 2013

Alles andere ist Quatsch.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WSW mobil GmbH, Wuppertal
  2. Aufzugswerke Schmitt+Sohn GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 232,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

  1. Re: Konsolen wurden schon öfters für tot erklärt

    violator | 20:34

  2. Der Verlust wäre zu verschmerzen ...

    Kiray | 20:33

  3. Re: 300¤..

    lahmbi5678 | 20:27

  4. Re: Zustimmung!

    thinksimple | 20:26

  5. Re: FireTV steuern per Echo

    Jörg Steen | 20:26


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel