• IT-Karriere:
  • Services:

Dynabook Europe GmbH: Notebooks der Marke Toshiba gibt es künftig nicht mehr

Die Toshiba Client Solutions GmbH benennt sich in Dynabook Europe GmbH um. Die Änderung bringt ein neues Logo und einen neuen Namen auf bekannte Modelle von Portégés, Satellites und Tecras. Das gilt für neu produzierte Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Toshiba-Notebooks werden Dynabooks.
Aus Toshiba-Notebooks werden Dynabooks. (Bild: Dynabook)

Das europäische Teilunternehmen Toshiba Client Solutions GmbH benennt sich in Dynabook Europe GmbH um. Das kündigt die Firma in einer Pressemitteilung an. Den Markennamen Toshiba wird es daher bei künftigen Notebooks der europäischen Abteilung nicht mehr gehen: In Zukunft haben Geräte der Serien Portégé, Tecra, Satellite Pro und Co. den Namensvorsatz Dynabook statt Toshiba. Die Änderung gilt für Geräte, die ab dem 01. April 2019 verkauft werden, nicht aber für Produkte, die davor erschienen sind.

Stellenmarkt
  1. INFODAS, Nordrhein-Westfalen
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin

Kunden, die Laptops mit Garantie besitzen, sollen diese weiterhin einlösen können, berichtet der US-Blog Gizmodo. In den USA kehren Toshiba-Produkte nach einer langjährigen Pause ebenfalls unter dem Namen Dynabook zurück. Mit der Änderung wird es zudem ein neues Firmenlogo geben, welches den in Rot gehaltenen Toshiba-Schriftzug ersetzen soll.

Besinnen auf die Wurzeln

"Dynabook steht für unsere umfangreiche, 33-jährige Computing-Expertise und verkörpert gleichzeitig unsere neue Investitionskraft", sagt Damian Jaume, Chef der Dynabook Europe GmbH. Dabei habe der Name Dynabook im Herkunfstland Japan eine lange Tradition, heißt es. Das Unternehmen besinnt sich dabei auf seine Wurzeln und erinnert sich an den Toshiba T1100 aus dem Jahr 1985. Dieser hatte eine 4,77-Mhz-80C88-CPU und war mit dem IBM-PC vergleichbar. Heute baut das neu benannte Dynabook größtenteils Businessnotebooks im gehobenen Segment.

Fakt ist, dass Toshiba am 01. Oktober 2018 80,1 Prozent seiner Client-Computing-Sparte an den japanischen Konkurrenten Sharp verkauft hat. Die Umbenennung ist auf dieses Unternehmen zurückzuführen. Als neuer CEO von Dynabook wird der Executive Vice President bei Sharp Yoshihisa Ishida benannt. Neben Notebooks soll Dynabook auch mobile Edge-Computing-Lösungen verkaufen. Ein Beispiel ist die AR-Brille Toshiba Dynaedge, die an ein Google Glass für Industrieanwendungen erinnert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 40,49€
  2. 41,99€

plutoniumsulfat 06. Apr 2019

Was? Bereits produzierte Geräte werden nicht mehr umgelabelt? Was anderes hätte mich...

desmaddin 03. Apr 2019

Im Gegenteil. In Japan wird schon immer der Name Dynabook genutzt und dort ist man...

narfomat 03. Apr 2019

nein. :)


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
    •  /