Abo
  • IT-Karriere:

Dynabook Europe GmbH: Notebooks der Marke Toshiba gibt es künftig nicht mehr

Die Toshiba Client Solutions GmbH benennt sich in Dynabook Europe GmbH um. Die Änderung bringt ein neues Logo und einen neuen Namen auf bekannte Modelle von Portégés, Satellites und Tecras. Das gilt für neu produzierte Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Toshiba-Notebooks werden Dynabooks.
Aus Toshiba-Notebooks werden Dynabooks. (Bild: Dynabook)

Das europäische Teilunternehmen Toshiba Client Solutions GmbH benennt sich in Dynabook Europe GmbH um. Das kündigt die Firma in einer Pressemitteilung an. Den Markennamen Toshiba wird es daher bei künftigen Notebooks der europäischen Abteilung nicht mehr gehen: In Zukunft haben Geräte der Serien Portégé, Tecra, Satellite Pro und Co. den Namensvorsatz Dynabook statt Toshiba. Die Änderung gilt für Geräte, die ab dem 01. April 2019 verkauft werden, nicht aber für Produkte, die davor erschienen sind.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Hays AG, Berlin

Kunden, die Laptops mit Garantie besitzen, sollen diese weiterhin einlösen können, berichtet der US-Blog Gizmodo. In den USA kehren Toshiba-Produkte nach einer langjährigen Pause ebenfalls unter dem Namen Dynabook zurück. Mit der Änderung wird es zudem ein neues Firmenlogo geben, welches den in Rot gehaltenen Toshiba-Schriftzug ersetzen soll.

Besinnen auf die Wurzeln

"Dynabook steht für unsere umfangreiche, 33-jährige Computing-Expertise und verkörpert gleichzeitig unsere neue Investitionskraft", sagt Damian Jaume, Chef der Dynabook Europe GmbH. Dabei habe der Name Dynabook im Herkunfstland Japan eine lange Tradition, heißt es. Das Unternehmen besinnt sich dabei auf seine Wurzeln und erinnert sich an den Toshiba T1100 aus dem Jahr 1985. Dieser hatte eine 4,77-Mhz-80C88-CPU und war mit dem IBM-PC vergleichbar. Heute baut das neu benannte Dynabook größtenteils Businessnotebooks im gehobenen Segment.

Fakt ist, dass Toshiba am 01. Oktober 2018 80,1 Prozent seiner Client-Computing-Sparte an den japanischen Konkurrenten Sharp verkauft hat. Die Umbenennung ist auf dieses Unternehmen zurückzuführen. Als neuer CEO von Dynabook wird der Executive Vice President bei Sharp Yoshihisa Ishida benannt. Neben Notebooks soll Dynabook auch mobile Edge-Computing-Lösungen verkaufen. Ein Beispiel ist die AR-Brille Toshiba Dynaedge, die an ein Google Glass für Industrieanwendungen erinnert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 06. Apr 2019

Was? Bereits produzierte Geräte werden nicht mehr umgelabelt? Was anderes hätte mich...

desmaddin 03. Apr 2019

Im Gegenteil. In Japan wird schon immer der Name Dynabook genutzt und dort ist man...

narfomat 03. Apr 2019

nein. :)


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /