Abo
  • IT-Karriere:

Dynabook G-Serie: Foxconns Ultrabooks wiegen weniger als ein Kilo

Nachdem die Foxconn-Tochter Sharp das PC-Geschäft von Toshiba übernommen hat, gibt es die ersten Dynabooks unter neuem Namen: Trotz weniger als 900 Gramm gibt es ein 1080p-Panel, klassisches USB sowie USB-C, einen HDMI-Ausgang und Gigabit-Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dynabook G-Serie
Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)

Dynabook hat in Japan die G-Serie vorgestellt, welche vier Modelle umfasst. Die Ultrabooks basieren alle auf dem gleichen 13,3-Zoll-Gehäuse und unterscheiden sich nur bei der Hardware-Ausstattung wie Akku, Prozessor und Speicher. Dynabook gehört zu Sharp und ist die ehemalige Notebook-Sparte von Toshiba, die im Juni 2018 an den Mutterkonzern Foxconn verkauft wurde.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin

Alle Dynabooks - G5, G6, G7, G8 - verwenden ein aus Magnesium gefertigtes Chassis und messen 309 x 212 × 17,9 mm bei unter 1 kg. Das Gewicht schwankt je nach Ausstattung und Modell zwischen 779 Gramm und 859 Gramm. Die Ultrabooks haben ein mattes 13,3-Zoll-Panel von Sharp mit Igzo-Transistoren, es löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf; die Helligkeit ist uns nicht bekannt. Als Anschlüsse sind zwei USB-A- und ein USB-C-Port vorhanden, hinzu kommen ein HDMI-Ausgang, Gigabit-Ethernet per RJ45, ein Micro-SD-Kartenleser und Klinke.

  • Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)
  • Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)
  • Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)
  • Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)
Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)

Sharp verbaut durchweg NVMe-SSDs und verlöteten DDR4-2400-Speicher, als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert. Im Dynabook G8 und im Dynabook G7 steckt ein Core i7-8550U mit 8 GByte, beide Geräte unterstützen Windows Hello per Infrarot-Kamera und sollen 19,5 Stunden Akkulaufzeit haben. Das Dynabook G6 hat mit dem Core i5-8250U noch einen Quadcore, das Dynabook G5 mit dem Core i3-8130U hingegen nur einen Dualcore; beiden gemein sind die 4 GByte Speicher und der Akku für laut Hersteller bis zu 9,5 Stunden.

Bisher werden die vier Dynabooks nur in Japan verkauft, die Preise liegen zwischen 140.000 Yen (gut 1.100 Euro) und 200.000 Yen (circa 1.600 Euro).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,95€
  3. 4,99€

grorg 28. Jan 2019

14'' wäre ideal. Gehäuse eines 13,3'' mit 14''-Bildschirm wie beim Asus UX430 / UX433...

Khabaal 28. Jan 2019

Du sagst es man, die Größe ist ja wohl auch ein Witz, wer glaubt denn bitte bei 13 Zoll...

narfomat 28. Jan 2019

harhar, geiler freudscher vertipper, musste ich auch lachen... und die autokorrektur hat...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /