• IT-Karriere:
  • Services:

Dynabook G-Serie: Foxconns Ultrabooks wiegen weniger als ein Kilo

Nachdem die Foxconn-Tochter Sharp das PC-Geschäft von Toshiba übernommen hat, gibt es die ersten Dynabooks unter neuem Namen: Trotz weniger als 900 Gramm gibt es ein 1080p-Panel, klassisches USB sowie USB-C, einen HDMI-Ausgang und Gigabit-Ethernet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dynabook G-Serie
Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)

Dynabook hat in Japan die G-Serie vorgestellt, welche vier Modelle umfasst. Die Ultrabooks basieren alle auf dem gleichen 13,3-Zoll-Gehäuse und unterscheiden sich nur bei der Hardware-Ausstattung wie Akku, Prozessor und Speicher. Dynabook gehört zu Sharp und ist die ehemalige Notebook-Sparte von Toshiba, die im Juni 2018 an den Mutterkonzern Foxconn verkauft wurde.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Alle Dynabooks - G5, G6, G7, G8 - verwenden ein aus Magnesium gefertigtes Chassis und messen 309 x 212 × 17,9 mm bei unter 1 kg. Das Gewicht schwankt je nach Ausstattung und Modell zwischen 779 Gramm und 859 Gramm. Die Ultrabooks haben ein mattes 13,3-Zoll-Panel von Sharp mit Igzo-Transistoren, es löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf; die Helligkeit ist uns nicht bekannt. Als Anschlüsse sind zwei USB-A- und ein USB-C-Port vorhanden, hinzu kommen ein HDMI-Ausgang, Gigabit-Ethernet per RJ45, ein Micro-SD-Kartenleser und Klinke.

  • Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)
  • Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)
  • Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)
  • Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)
Dynabook G-Serie (Bild: Foxconn Sharp)

Sharp verbaut durchweg NVMe-SSDs und verlöteten DDR4-2400-Speicher, als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert. Im Dynabook G8 und im Dynabook G7 steckt ein Core i7-8550U mit 8 GByte, beide Geräte unterstützen Windows Hello per Infrarot-Kamera und sollen 19,5 Stunden Akkulaufzeit haben. Das Dynabook G6 hat mit dem Core i5-8250U noch einen Quadcore, das Dynabook G5 mit dem Core i3-8130U hingegen nur einen Dualcore; beiden gemein sind die 4 GByte Speicher und der Akku für laut Hersteller bis zu 9,5 Stunden.

Bisher werden die vier Dynabooks nur in Japan verkauft, die Preise liegen zwischen 140.000 Yen (gut 1.100 Euro) und 200.000 Yen (circa 1.600 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

grorg 28. Jan 2019

14'' wäre ideal. Gehäuse eines 13,3'' mit 14''-Bildschirm wie beim Asus UX430 / UX433...

Khabaal 28. Jan 2019

Du sagst es man, die Größe ist ja wohl auch ein Witz, wer glaubt denn bitte bei 13 Zoll...

narfomat 28. Jan 2019

harhar, geiler freudscher vertipper, musste ich auch lachen... und die autokorrektur hat...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /