• IT-Karriere:
  • Services:

Dynabook: Das Tecra X-50 hat eine alte CPU, aber viele neue Anschlüsse

Das Tecra X-50 ist eine der ersten Neuankündigungen des von Sharp gekauften Unternehmens Dynabook - ehemals Toshiba. So neu ist das Gerät aber nicht, denn es verwendet Intel-CPUs aus dem Jahr 2018. Dafür sollen die vielen Anschlüsse und das Chassis überzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tecra X-50 ist ein leichtes Business-Notebook  im 15-Zoll-Format.
Das Tecra X-50 ist ein leichtes Business-Notebook im 15-Zoll-Format. (Bild: Dynabook/Montage: Golem.de)

Das Sharp-Tochterunternehmen Dynabook hat auf der IFA 2019 sein 15,6-Zoll-Notebook Tecra X50-F vorgestellt. Es soll trotz des größeren Chassis mobil verwendet werden können. Deshalb wiegt es mit 1,36 kg relativ wenig, was am verwendeten Magnesium liegen soll. Möglicherweise geht das aber auf Kosten der Robustheit des Gehäuses. Das 15,6-Zoll-LC-Display ist entspiegelt und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Typisch für die Tecra-Serie: Die Notebooks sind mit ihrem Business-Anspruch entsprechend teuer. Mit dem bereits älterem Core i3-8145U aus dem Jahr 2018, 4 GByte RAM und einer 256-GByte-SSD soll das Produkt etwa 1.200 Euro kosten. Es gibt auch Versionen mit 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher, Core i5-8265U, Core i7-8565U und optionalem Intel-Optane-Laufwerk. Die kosten allerdings 1.500 bis 2.500 Euro.

Anschlüsse statt CPU

Obwohl die Hardware nicht mehr ganz aktuell ist, sind die Anschlüsse das schon eher: Das Notebook hat einen Micro-SD-Kartenleser, zwei USB-A-3.2-Gen-2-Buchsen und zwei Thunderbolt-3-Ports. An den HDMI-2.0b-Port passen externe Displays oder 4K-Projektoren. Außerdem gibt es das Notebook optional mit LTE-Modem. Standardmäßig funkt es mit Wi-Fi-6 und Bluetooth 5.0.

Der Drei-Zellen-Akku des Tecra X50 soll bis zu 17 Stunden durchhalten. Dieser Wert scheint aber wenig realistisch zu sein. Die Tastatur und das Touchpad werden allerdings durch einen Trackpoint ergänzt, den Anwender von einigen Lenovo Thinkpads kennen.

Die Plattform des Tecra X50 klingt in der Theorie vielversprechend - vorausgesetzt Nutzer sind bereit, eine ältere CPU mitzukaufen. Dynabook will die Business-Notebooks ab Oktober 2019 verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ldlx 10. Sep 2019

Oder um im 15,6"-Bereich zu bleiben ein Fujitsu Lifebook aus der A-Serie - die halten...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

    •  /