• IT-Karriere:
  • Services:

Dyna Pad N72: Toshiba hat das dünnste und leichteste Detachable mit Stift

Weniger als 1 Kilogramm schwer und 15 mm flach im Notebook-Modus: Das Dyna Pad ist ein leichtes 12-Zoll-Convertible mit sieben Stunden Akkulaufzeit, was vor allem der Display-Auflösung zu verdanken ist. Allerdings verbaut Toshiba nicht die schnellste Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Dyna Pad N72
Dyna Pad N72 (Bild: Toshiba)

Toshiba hat das Dyna Pad N72, ein Detachable mit druckempfindlichem Digitizer-Stift von Wacom, vorgestellt. Der Tablet-Teil des Dyna Pad ist laut Hersteller mit 6,9 mm Höhe und 569 Gramm das dünnste sowie leichteste 12-Zoll-Gerät. Das Detachable wird mit einem Tastaturdock ausgeliefert, damit wiegt es 996 Gramm und ist 14,9 mm flach. Zum Vergleich: Apples aktuelles Macbook 12 bringt es auf 920 Gramm und 17,3 mm an der dicksten Stelle.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Verglichen mit dem Macbook weist das Dyna Pad diverse Vor- und Nachteile auf: Da es in die Detachable-Kategorie fällt, verbaut Toshiba einen Touchscreen. Dessen Rahmen ist vergleichsweise dick, da dort die Spulen für den Wacom-Stift sitzen, der über 2.048 Druckstufen verfügt. Das IPS-Panel löst mit 1.920 x 1.280 Pixeln im 3:2-Seitenverhältnis auf, das nicht Touch-fähige Display des Macbook 12 zeigt 2.304 x 1.440 Bildpunkte im 16:10-Format.

  • Dyna Pad N72 (Bild: Toshiba)
  • Dyna Pad N72 (Bild: Toshiba)
  • Dyna Pad N72 (Bild: Toshiba)
  • Dyna Pad N72 (Bild: Toshiba)
  • Dyna Pad N72 (Bild: Toshiba)
Dyna Pad N72 (Bild: Toshiba)

Wer bei 1.920 x 1.280 Pixeln Auflösung an Microsofts Surface 3 denken muss, liegt richtig. Eine weitere Ähnlichkeit betrifft den Prozessor: Toshiba verbaut ebenfalls einen Cherry-Trail-Chip, allerdings den Atom x3-Z8500 und damit das langsamste Modell. Im Surface 3 steckt der höher taktende Atom x7-Z8700 mit dickerer Grafikeinheit, im Macbook 12 rechnen flottere Core M. Die Akkulaufzeit des Detachables gibt Toshiba mit bis zu sieben Stunden an.

Die weitere Ausstattung des Dyna Pad umfasst 4 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher, ac-WLAN, Bluetooth 4.0, einen Micro-HDMI-Ausgang, einen Micro-SD-Kartenleser und zwei Micro-USB-Ports. Der japanischen Pressemitteilung zufolge ist das Detachable dort ab Mitte Dezember für umgerechnet 1.100 US-Dollar erhältlich, in Europa soll es voraussichtlich im Laufe des ersten Quartals 2016 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 14. Okt 2015

Das Gerät verfügt nur über USB-2.0 Anschlüsse, während die Konkurrenz schon in 200...

Mastercontrol 13. Okt 2015

nicht wirklich hatte letzt erst ein Core M in den fingern mit win 10 lief nicht besonder...

motzerator 13. Okt 2015

Im ersten Moment war ich von dem Produkt durchaus angetan. Bis ich dann gelesen habe, das...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /