Dymo: Etikettendrucker erzwingt DRM-Papierrolle

Auf Tintenpatronen mit DRM folgt Papier mit DRM: Der Druckerhersteller Dymo nutzt RFID-Chips für die Rollen und wirbt mit dem Komfort.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Label Writer 5XL von Dymo
Ein Label Writer 5XL von Dymo (Bild: Dymo)

Eine andere Rolle mit Versandetiketten als die des Hersteller verwenden? Bei Modellen wie dem Label Writer 5XL von Dymo ist das nicht mehr möglich: Der US-Anbieter hat Etikettenrollen mit aufgebrachtem RFID-Chip entwickelt, welche den Einsatz von fremden Labels verhindern. Dymo bewirbt das Vorgehen als "einzigartige neue Technologie zur Etikettenerkennung", welche den Komfort erhöhen soll.

Stellenmarkt
  1. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Leitung (m/w/d) Verwaltungsmodernisierung, IT-Strategie und E-Government
    Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport, Hannover
Detailsuche

Das Vorgehen hat die Bürgerrechts-NGO Electronic Frontier Foundation auf den Plan gerufen: "DRM in Papier ist eine völlig abartige, eine missbräuchliche Idee", sagt Cory Doctorow von der EFF und fügt hinzu, Dymos Plan solle verhindert werden, bevor er sich durchsetze.

Schon im Oktober 2021 hat der Youtuber thecollegepicker vor Dymo-Druckern wie dem Label Writer 5XL gewarnt, nachdem er dem Gerät zuvor eine Empfehlung ausgesprochen hatte. Beim Versuch, eine günstigere Versandetikettenrolle eines Drittanbieters zu verwenden, quittierte der Drucker dies mit einer Fehlermeldung samt dem Verweis auf eine Inkompatibilität und verlangte nach einer Label-Rolle von Dymo.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher wiesen diese einzig spezielle Abstandhalter zwischen den einzelnen Etiketten auf, was auch andere Anbieter umsetzen und so eine Kompatibilität zu den Dymo-Druckern herstellen konnten. Durch den RFID-Chip aber stellt die Rolle ein digitales Signal her, welches die Echtheit bestätigt sowie den Typ der Label und deren verbleibende Anzahl übermittelt.

Hier ist wichtig zu wissen, dass die Dymo-Drucker keine Patronen oder Tinte im Allgemeinen benötigen. Stattdessen sind die Label beschichtet, eine thermochemische Reaktion färbt die zu druckenden Stellen schwarz. Weil Dymo seine Kunden dazu zwingt, die eigenen - sehr viel teureren - Versandetikettenrollen einzusetzen, spricht Cory Doctorow vom dreisten Versuch der Geldmacherei. Andere Hersteller wie etwa MFLabel und Zebra sind bisher nicht nachgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 23. Feb 2022

Eher 0,003 Euro bzw. 0,3 ct? Ansonsten lägen die Mehrausgaben für je 10 Mio. Etiketten...

ManKetnas 21. Feb 2022

schau dir die Thematik, gewisse Dymo Kartuschen mal an, das ist so als würde man bei...

bw71236196231 18. Feb 2022

Geile Idee. Und der Halter kann per WLAN direkt nachbestellen, wenn die Rolle leer ist...

Steven Lake 18. Feb 2022

Stelle ich mir schwer vor. Es gibt halt Papier in vielen Geschmacksrichtungen. Nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. Halbleiterentwicklung: Meta wirbt leitenden Netzwerk-Chip-Entwickler von Intel ab
    Halbleiterentwicklung
    Meta wirbt leitenden Netzwerk-Chip-Entwickler von Intel ab

    Meta scheint seine Bestrebungen, eigene Hardware zu entwickeln, zu intensivieren. Nächstes Ziel: das Netzwerk.

  3. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /