Abo
  • Services:

Dying Light: Performance-Patch reduziert Sichtweite

Mehr Bilder pro Sekunde durch schlechtere Distanzdarstellung: Techlands Update für Dying Light verringert die Sichtweite und entlastet den Prozessor. Auf dem PC sieht das Zombie-Spiel weiterhin besser aus als auf den Konsolen, wo die Playstation 4 Vorteile hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Dying Light
Dying Light (Bild: Techland)

Techland hat den Patch 1.2.1 für den Zombie-Parkour-Titel veröffentlicht, der vor allem die Geschwindigkeit auf Windows- und Linux-Systemen steigern soll. Das klappt wunderbar, nicht aber aufgrund der Programmierkunst des polnischen Studios in Form der Chrome Engine 6. Stattdessen haben die Entwickler die Distanzdarstellung reduziert, dies verringert den Rechenaufwand der CPU drastisch.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Dying Light bietet im Grafikmenü einen Regler, der die Sichtweite von 0 bis 100 Prozent einstellt. In der Konfigurationsdatei entsprach die höchste Einstellung vor dem Patch einem VisRange-Wert von 8,26 - mit dem Update nur noch 2,6.

Bereits auf mittlere Entfernung blendet das Spiel in der aktuellen Version Schatten aus und ersetzt detaillierte Objekte durch solche mit geringer Polygon-Anzahl sowie matschigen Texturen oder blendet sie gleich ganz aus.

Der neue 100-Prozent-Wert entspricht etwa der Hälfte der Sichtweite von vor dem Patch. Dadurch erhöht sich die Darstellungsgeschwindigkeit drastisch; wir messen in 2.560 x 1.440 Pixeln mit einem Core i7-3770K und einer Radeon R9 290X ein Plus von 41 Prozent. Damit ist Dying Light auf einer AMD-Grafikkarte mit maximalen Details überhaupt erst mit über 30 fps halbwegs flüssig spielbar, da das Spiel extrem CPU-limtiert ist und kaum mehr als einen Kern nutzt.

Nvidia hingegen scheint seinen Treiber bereits angepasst zu haben, mit Geforce-Modellen läuft Dying Light bei gleichem Prozessor sehr viel besser. Gut für PC-Spieler: Per cfg-Datei ist weiterhin ein VisRange-Wert von 8,26 möglich. Achtung: Das Spiel belegt sehr viel Videospeicher, schlecht für Nvidias Geforce GTX 970 mit beschnittenem Speichersystem.

Auf den aktuellen Konsolen entspricht die Sichtweite des Zombie-Parkour-Titels dem 0-Prozent-Wert der PC-Version, hier blendet das Spiel bereits nach wenigen Metern Schatten und Details aus. Für eine höhere Distanzdarstellung sind die acht Jaguar-Kerne der Systeme zu schwach.

  • Maximale Sichtweite vor dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)
  • Maximale Sichtweite nach dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)
  • Sichtweite auf den Konsolen, entspricht 0 Prozent am PC (Screenshot: Grey im 3DC)
Maximale Sichtweite vor dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)

Während die Playstation 4 meist 30 Bilder pro Sekunde oder ein wenig mehr rendert, bricht die Xbox One gelegentlich in den 20er-Bereich ein. Das Problem ist hierbei vermutlich die geringere Rechenleistung, denn die anamorphe Auflösung der Xbox One liegt bei 1.536 x 1.080 Bildpunkten und passt damit in den ESRAM - anders als native 1.920 x 1.080 Pixel wie bei der Playstation 4. Die 2Tx-SMAA-Kantenglättung ist bei beiden Versionen aktiv, das Spiel flimmert dennoch sichtlich.

In Deutschland hat Techland Dying Light nicht veröffentlicht, importierte Boxed-Versionen oder gegiftete Steam-Versionen aus dem nahen Ausland aber laufen. Besitzer einer Playstation 4 oder einer Xbox One müssen ein Nutzerkonto anlegen, in dem als Land etwa Österreich oder die Schweiz angegeben ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

h3ld27 02. Feb 2015

Mir geht es nicht um zahlen und Theorie. Mir geht es darum wie die Spiele laufen. In...

Hotohori 02. Feb 2015

Und was ist, wenn ein Entwickler versehentlich einen Regler falsch einstellt und zu hohe...

Hotohori 02. Feb 2015

Tja, man wollte unbedingt günstigere Konsolen haben, nun muss man eben mit dem Ergebnis...

Clown 02. Feb 2015

Hat sich von euch mal einer mit Engine-Programmierung auseinandergesetzt? Das ist nämlich...

Clown 02. Feb 2015

Sehe ich auch so


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /