• IT-Karriere:
  • Services:

Dying Light: Performance-Patch reduziert Sichtweite

Mehr Bilder pro Sekunde durch schlechtere Distanzdarstellung: Techlands Update für Dying Light verringert die Sichtweite und entlastet den Prozessor. Auf dem PC sieht das Zombie-Spiel weiterhin besser aus als auf den Konsolen, wo die Playstation 4 Vorteile hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Dying Light
Dying Light (Bild: Techland)

Techland hat den Patch 1.2.1 für den Zombie-Parkour-Titel veröffentlicht, der vor allem die Geschwindigkeit auf Windows- und Linux-Systemen steigern soll. Das klappt wunderbar, nicht aber aufgrund der Programmierkunst des polnischen Studios in Form der Chrome Engine 6. Stattdessen haben die Entwickler die Distanzdarstellung reduziert, dies verringert den Rechenaufwand der CPU drastisch.

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin
  2. HiScout GmbH, Berlin

Dying Light bietet im Grafikmenü einen Regler, der die Sichtweite von 0 bis 100 Prozent einstellt. In der Konfigurationsdatei entsprach die höchste Einstellung vor dem Patch einem VisRange-Wert von 8,26 - mit dem Update nur noch 2,6.

Bereits auf mittlere Entfernung blendet das Spiel in der aktuellen Version Schatten aus und ersetzt detaillierte Objekte durch solche mit geringer Polygon-Anzahl sowie matschigen Texturen oder blendet sie gleich ganz aus.

Der neue 100-Prozent-Wert entspricht etwa der Hälfte der Sichtweite von vor dem Patch. Dadurch erhöht sich die Darstellungsgeschwindigkeit drastisch; wir messen in 2.560 x 1.440 Pixeln mit einem Core i7-3770K und einer Radeon R9 290X ein Plus von 41 Prozent. Damit ist Dying Light auf einer AMD-Grafikkarte mit maximalen Details überhaupt erst mit über 30 fps halbwegs flüssig spielbar, da das Spiel extrem CPU-limtiert ist und kaum mehr als einen Kern nutzt.

Nvidia hingegen scheint seinen Treiber bereits angepasst zu haben, mit Geforce-Modellen läuft Dying Light bei gleichem Prozessor sehr viel besser. Gut für PC-Spieler: Per cfg-Datei ist weiterhin ein VisRange-Wert von 8,26 möglich. Achtung: Das Spiel belegt sehr viel Videospeicher, schlecht für Nvidias Geforce GTX 970 mit beschnittenem Speichersystem.

Auf den aktuellen Konsolen entspricht die Sichtweite des Zombie-Parkour-Titels dem 0-Prozent-Wert der PC-Version, hier blendet das Spiel bereits nach wenigen Metern Schatten und Details aus. Für eine höhere Distanzdarstellung sind die acht Jaguar-Kerne der Systeme zu schwach.

  • Maximale Sichtweite vor dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)
  • Maximale Sichtweite nach dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)
  • Sichtweite auf den Konsolen, entspricht 0 Prozent am PC (Screenshot: Grey im 3DC)
Maximale Sichtweite vor dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)

Während die Playstation 4 meist 30 Bilder pro Sekunde oder ein wenig mehr rendert, bricht die Xbox One gelegentlich in den 20er-Bereich ein. Das Problem ist hierbei vermutlich die geringere Rechenleistung, denn die anamorphe Auflösung der Xbox One liegt bei 1.536 x 1.080 Bildpunkten und passt damit in den ESRAM - anders als native 1.920 x 1.080 Pixel wie bei der Playstation 4. Die 2Tx-SMAA-Kantenglättung ist bei beiden Versionen aktiv, das Spiel flimmert dennoch sichtlich.

In Deutschland hat Techland Dying Light nicht veröffentlicht, importierte Boxed-Versionen oder gegiftete Steam-Versionen aus dem nahen Ausland aber laufen. Besitzer einer Playstation 4 oder einer Xbox One müssen ein Nutzerkonto anlegen, in dem als Land etwa Österreich oder die Schweiz angegeben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 9,49€
  2. 27,49€
  3. 4,69€

h3ld27 02. Feb 2015

Mir geht es nicht um zahlen und Theorie. Mir geht es darum wie die Spiele laufen. In...

Hotohori 02. Feb 2015

Und was ist, wenn ein Entwickler versehentlich einen Regler falsch einstellt und zu hohe...

Hotohori 02. Feb 2015

Tja, man wollte unbedingt günstigere Konsolen haben, nun muss man eben mit dem Ergebnis...

Clown 02. Feb 2015

Hat sich von euch mal einer mit Engine-Programmierung auseinandergesetzt? Das ist nämlich...

Clown 02. Feb 2015

Sehe ich auch so


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /