Abo
  • Services:

Dying Light: Performance-Patch reduziert Sichtweite

Mehr Bilder pro Sekunde durch schlechtere Distanzdarstellung: Techlands Update für Dying Light verringert die Sichtweite und entlastet den Prozessor. Auf dem PC sieht das Zombie-Spiel weiterhin besser aus als auf den Konsolen, wo die Playstation 4 Vorteile hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Dying Light
Dying Light (Bild: Techland)

Techland hat den Patch 1.2.1 für den Zombie-Parkour-Titel veröffentlicht, der vor allem die Geschwindigkeit auf Windows- und Linux-Systemen steigern soll. Das klappt wunderbar, nicht aber aufgrund der Programmierkunst des polnischen Studios in Form der Chrome Engine 6. Stattdessen haben die Entwickler die Distanzdarstellung reduziert, dies verringert den Rechenaufwand der CPU drastisch.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Dying Light bietet im Grafikmenü einen Regler, der die Sichtweite von 0 bis 100 Prozent einstellt. In der Konfigurationsdatei entsprach die höchste Einstellung vor dem Patch einem VisRange-Wert von 8,26 - mit dem Update nur noch 2,6.

Bereits auf mittlere Entfernung blendet das Spiel in der aktuellen Version Schatten aus und ersetzt detaillierte Objekte durch solche mit geringer Polygon-Anzahl sowie matschigen Texturen oder blendet sie gleich ganz aus.

Der neue 100-Prozent-Wert entspricht etwa der Hälfte der Sichtweite von vor dem Patch. Dadurch erhöht sich die Darstellungsgeschwindigkeit drastisch; wir messen in 2.560 x 1.440 Pixeln mit einem Core i7-3770K und einer Radeon R9 290X ein Plus von 41 Prozent. Damit ist Dying Light auf einer AMD-Grafikkarte mit maximalen Details überhaupt erst mit über 30 fps halbwegs flüssig spielbar, da das Spiel extrem CPU-limtiert ist und kaum mehr als einen Kern nutzt.

Nvidia hingegen scheint seinen Treiber bereits angepasst zu haben, mit Geforce-Modellen läuft Dying Light bei gleichem Prozessor sehr viel besser. Gut für PC-Spieler: Per cfg-Datei ist weiterhin ein VisRange-Wert von 8,26 möglich. Achtung: Das Spiel belegt sehr viel Videospeicher, schlecht für Nvidias Geforce GTX 970 mit beschnittenem Speichersystem.

Auf den aktuellen Konsolen entspricht die Sichtweite des Zombie-Parkour-Titels dem 0-Prozent-Wert der PC-Version, hier blendet das Spiel bereits nach wenigen Metern Schatten und Details aus. Für eine höhere Distanzdarstellung sind die acht Jaguar-Kerne der Systeme zu schwach.

  • Maximale Sichtweite vor dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)
  • Maximale Sichtweite nach dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)
  • Sichtweite auf den Konsolen, entspricht 0 Prozent am PC (Screenshot: Grey im 3DC)
Maximale Sichtweite vor dem Patch (Screenshot: Grey im 3DC)

Während die Playstation 4 meist 30 Bilder pro Sekunde oder ein wenig mehr rendert, bricht die Xbox One gelegentlich in den 20er-Bereich ein. Das Problem ist hierbei vermutlich die geringere Rechenleistung, denn die anamorphe Auflösung der Xbox One liegt bei 1.536 x 1.080 Bildpunkten und passt damit in den ESRAM - anders als native 1.920 x 1.080 Pixel wie bei der Playstation 4. Die 2Tx-SMAA-Kantenglättung ist bei beiden Versionen aktiv, das Spiel flimmert dennoch sichtlich.

In Deutschland hat Techland Dying Light nicht veröffentlicht, importierte Boxed-Versionen oder gegiftete Steam-Versionen aus dem nahen Ausland aber laufen. Besitzer einer Playstation 4 oder einer Xbox One müssen ein Nutzerkonto anlegen, in dem als Land etwa Österreich oder die Schweiz angegeben ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

h3ld27 02. Feb 2015

Mir geht es nicht um zahlen und Theorie. Mir geht es darum wie die Spiele laufen. In...

Hotohori 02. Feb 2015

Und was ist, wenn ein Entwickler versehentlich einen Regler falsch einstellt und zu hohe...

Hotohori 02. Feb 2015

Tja, man wollte unbedingt günstigere Konsolen haben, nun muss man eben mit dem Ergebnis...

Clown 02. Feb 2015

Hat sich von euch mal einer mit Engine-Programmierung auseinandergesetzt? Das ist nämlich...

Clown 02. Feb 2015

Sehe ich auch so


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /