Abo
  • Services:

Dying Light: Gestiegene Systemanforderungen und nicht in Deutschland

Höhere Systemanforderungen als bisher: Die PC-Version von Dying Light setzt flotte Hardware voraus. Deutsche Spieler müssen den Zombie-Titel importieren, einen Geo-Lock gibt es bisher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dying Light
Dying Light (Bild: Techland)

Techland hat zum zweiten Mal die Systemanforderungen für Dying Light veröffentlicht. Diese liegen deutlich höher als noch vor einigen Monaten, da das Studio die Entwicklung für die Last-Gen-Konsolen gestoppt hat und Dying Light nur noch für den PC, die Playstation 4 und die Xbox One erscheint.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg
  2. BWI GmbH, Köln

Ob deutsche Spieler den Zombie-Parkour-Titel hierzulande kaufen können, ist bisher nicht offiziell bestätigt oder dementiert. Im deutschen Steam-Shop wurde das Spiel aus der Liste genommen, laut dem Versandhändler Games Only hat die USK Dying Light keine Freigabe erteilt - die Indizierung droht.

Die Steam-Datenbank führt allerdings bisher keinen Vermerk, der auf einen Geo-Lock hinweist (weder "AllowPurchaseFromRestrictedCountries" noch "PurchaseRestrictedCountries"). Importierte oder aus dem Ausland geschenkte ("gegiftete") Versionen dürften daher laufen.

Im US-amerikanischen Steam-Shop ist Dying Light weiterhin gelistet, dort hat Techland erneut die Systemanforderungen veröffentlicht. Im September 2014 begnügte sich das Spiel noch mit einem Core 2 Duo oder Athlon 64 X2 mit 3 GHz, 4 GByte Arbeitsspeicher und einer nicht näher benannten DirectX-10-Grafikkarte.

Die neuen Systemanforderungen sind mit einem Core i5-2500 oder FX-8320 und einer DirectX-11-Grafikkarte wie der Geforce GTX 560 oder Radeon HD 6870 deutlich höher, für heutige Verhältnisse aber nur untere Mittelklasse. Als empfohlene Hardware nennt Techland einen Core i5-4670K oder einen FX-8350, 8 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 780 oder Radeon R9 290 - Technik der Oberklasse.

Ein 64-Bit-Windows ab Vista und 40 GByte Festplatten- oder SSD-Speicherplatz sind ohnehin Pflicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

hampelmann 08. Dez 2014

Garantiert werde ich niemals ein Spiel bei Gamestop kaufen. Es gibt genug gute...

Keksmonster226 07. Dez 2014

Also ich kann mir Dying Light sowohl für PC als auch für Konsole bei dem Händler in der...

Emulex 07. Dez 2014

Stimmt - mein Fehler :-) Um zu präzisieren in welche Richtung es gehen sollte: Dead...

Keksmonster226 06. Dez 2014

Was ich einfach bemängel ist das die Anforderungen EXTREM angezogen haben aber in keiner...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /